Kreatives Programm

Spektakuläre erste Prunksitzung der Florengäßner Brunnenzeche


Fotos: privat - Die Seniorentanzgarde der Brunnnezeche

17.01.17 - Mit dem großen Einmarsch aller Aktiven begann am Samstag die erste Prunksitzung der Florengäßner Brunnenzeche im ausverkauften Parkhotel Kolpinghaus. Dem Zuschauer bot sich ein sensationelles Bild, nachdem die rund 150 aktiven Mitglieder in ihren bunten Kostümen den Saal betraten. Der Bürgermeister der Brunnenzeche, Klaus Möller, begrüßte alle Gäste aufs herzlichste und wünschte ihnen einen wunderbaren Abend. Das Brunnenpaar Carmen und Witthold mit creativem Charme ließ es sich nicht nehmen, in ihrer Antrittsrede den Gästen viel Spaß und gute Unterhaltung zu wünschen. Anschließend spielte der Musikverein Niesig unter der Leitung von René Wilhelm den Ehrenmarsch des Brunnenpaares und stimmte die Gäste so auf einen unvergesslichen Abend ein.

Nachdem die Aktiven die Bühne wieder verlassen hatten, betrat Oma Fine (Michael Vogel) unter großem Jubel der Gäste den Saal. Sie begrüßte die anwesenden Gäste auf ihre eigene Art und Weise. Die Lollipops, unter der Leitung von Katharina Engel und Eileen Kropp, entführten die Zuschauer in das Dschungenbuch mit Ihrem tollen Showtanz. Sie eroberten die Herzen der Gäste im Sturm und wurden durch viel Applaus dafür belohnt. Traditionell kam dann das Protokoll an der Reihe. Richard Thonius nahm mit viel Fingerspitzengefühl das Weltgeschehen aufs Korn. Nach den politischen Gedanken zeigte die Juniorentanzgarde mit ihrem schwungvollen Gardetanz ihr Können auf hohem Niveau. Betreut wird diese Gruppe von Biggi Fricke und Steffi Stolz.

Jetzt wurde es Zeit für die „Nachwuchs Bütt“. Lea Anton, die letztes Jahr ihr Debüt in der Bütt gab, berichtete sehr bildhaft, wie es ihr erging, als Sie „sturmfreie Bude“ hatte. Dies tat sie wirklich sehr anschaulich und wurde dafür mit sehr viel Applaus belohnt. Jetzt betrat eine neue Gruppe der Brunnenfamilie „Die Schnuppbiddel“ die Bühne und boten dem Publikum Ihre Vorstellung eines Boxkampfes. Man sah sofort, dass diese Gruppe sich aus „Gardemädels“ zusammensetzte. Egal ob „ehemalige“ oder „aktive“, das Motto wurde bestens umgesetzt. Bernd Weber erläuterte mit viel Selbstironie, wie „Mann“ als Hobbykoch sich so durchs Leben schlägt. Das Publikum dankte es ihm mit vielen spontanen Lachern und tosendem Applaus. Anschließend wurde das Publikum auf den Gemüsemarkt des 19. Jahrhundert mit den Staodtschissern entführt. Diese unterhielten die Zuschauer mit kurzen Anekdoten und schwungvollen Liedern, die jeder im Saal mitsingen konnte. Anschließend durften sich die Gäste in einer 20-minütigen Pause stärken und auf die zweite Hälfte freuen.

Der Musikverein Niesig verwandelte sich, unter der Leitung von René Wilhelm, in eine Brass Band und verzauberten die anwesenden Personen im Saal. Das Solo übernahm in diesem Jahr Alexander Süßemilch. Das Publikum wollte diesen Programmpunkt nicht enden lassen. Begleitet mit tosendem Applaus konnte der Musikverein die Bühne verlassen. Es folgten die Hei Höpper, die die Gäste ins Reich von Mary Poppins entführten. Diese Rolle übernahm die Brunnenliesel höchstpersönlich und es hätte keine passendere Person übernehmen können. Diese Rolle ist ihr wirklich auf den Leib geschrieben. Oma Fine (Michael Vogel) ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, ein paar Anekdoten aus früheren Tagen zum Besten zu geben um das Publikum zu erfreuen. Es ist immer ein große Freude Oma Fine in Aktion zu erleben.

Nun standen die Seniorentanzgarde am Rand der Bühne und wollten mit ihrem diesjährigen Gardetanz die Zuschauer erfreuen. Gardetanz auf höchstem Niveau wurde auch in diesem Jahr auf der Bühne gezeigt. Trainerin der Gruppe ist Jennifer Weber, die auch selbst mittanzt. Nun zogen die Pater 3.0 vom Frauenberg in das Parkhotel Kolpinghaus ein. Sie berichteten über die Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Mensch und nahmen die Regionalpolitik auf die Schippe. Aus dem Mix zwischen gesprochenen und gesungenen Worten begeisterten Sie mit Ihrem Vortrag die Gäste, dass Sie nur mit einer Zugabe die Bühne verlassen durften.

Jetzt stand die Männertanzgarde (mit Tanzmariechen) auf dem Programm. Zuviel soll in diesem Bericht nicht verraten werden – die Gäste die noch auf die Sitzungen kommen – sollen auch überrascht werden. Es folgte ein Zwiegespräch zwischen Mutter (Susi) und Tochter (Kathi Süßemilch) über die guten Vorsätze im neuen Jahr. Wie immer, wenn diese Beiden auf der Bühne stehen, haben sie die Lacher auf ihrer Seite. Die Schnurrbezel bildeten auf der 1. Sitzung der Florengäßner Brunnenzeche das Schlusslicht. Sie brachten die verschiedensten Stars aus Hollywood auf die Bühne. Die Brunnenfamilie hat es wieder einmal geschafft, dass das Publikum alle Sorgen und Nöte vergessen kann. 

Anmerkung: Es gibt noch für die 5. Sitzung (Sonntag, 29.01.2017, 16:00 Uhr) ein paar wenige Restkarten, die im Sporthaus Lippert, Florengasse käuflich erworben werden können. +++

Impressum  Datenschutz