Sie wirbelt die nordische Bühne auf

Fürstin Tina führt den Geselligkeitsverein Nordend an


Fotos: Carina Jirsch -

12.11.2017 - Gutgelaunt starteten die Narren des Geselligkeitsvereins Nordend mit ihrer Inthronisierung im großen Saal der Pfarrei St. Joseph in die fünfte Jahreszeit. In diesem Jahr ist der Verein wieder in Frauenhand: Es regiert Fürstin Tina (Tina Grammann).

Nachdem die amtierende Tollität, Fürst Oli aus dem Münsterfeld, 69. vom Hohen Norden, mit seinen Adjutanten Benny und Olaf seine letzten Worte zu seinen närrischen Volk gesprochen hatte, musste er die Insignien den Vorsitzenden übergeben. Damit ging seine Ära zu Ende. Zur Erinnerungen an diese tolle Zeit, besangen die „Nordischen Straßensänger“ die Ereignisse der letzten Kampagne.

Das Rätsel nach dem neuen Fürsten/der neuen Fürstin oder einem Fürstenpaar, sollte ähnlich wie bei „Dalli Dalli“ , mit Hilfe vieler kleiner Hinweise, die in Umschlägen im Saal versteckt waren, gelüftet werden. Viele kleine Bilderschnipsel führten die Vereinsmitglieder zur Lösung.


In der Kampagne 2018 regiert Fürstin Tina, die 70. vom Hohen Norden, mit ihren Adjutanten Ingo und Matze. Alle Drei keine unbeschriebenen Blätter in der nordischen Fastnacht. Fürstin Tina (Tina Grammann) ist bereits als kleine Schneeflocke im Kindesalter über die nordische Bühne gewirbelt. Nach einer Auszeit ist sie seit 2011 als weiblich Gardistin wieder zurück im Verein und begleitet im Vorstand das Amt der Schriftführerin.


Ihre beiden Adjutanten sind Ingo Bott, 1. Vorsitzender des Vereins, und Matthias Krönung, der Gardemajor der Nordendgarde. Beide Mannsbilder sind seit mehr als 30 Jahren aktive Mitglieder im Geselligkeitsverein Nordend, Offiziere der Nordendgarde und Mitglieder der ehemaligen „Nordend Männertanzgarde“.


Musikalisch begleitet wurde die alte und auch neue Fürstenmannschaft von den Musikfreunden des Nordends, die auch in einer kleinen Show den Gästen im Saal einen kurzweiligen Abend bescherte. +++