Klasse Start der Jubiläumskampagne

Dreigestirn um Ritter Robert der 40. vom Schimmelreich - Bilderserie (91)


Fotos: Hans-Hubertus Braune -

07.01.18 - Besser kann man Tradition und Zukunft nicht verbinden: Die Bronnzeller Schimmelreiter feiern ihren 50. Geburtstag. Und in dieser Jubiläumskampagne werden sie von einem jungen Ritter angeführt, dessen Familie fest mit den Schimmelreitern verwurzelt ist. Als der neue Ritter nach einer überragenden Einführung hinter der rollenden Wand hervorkam, bebte das Bürgerhaus. Riesenjubel, der neue Ritter ist den Bronnzellern bestens bekannt. Der 26-jährige Robert Wiegand führt eine ganz besondere Tradition fort. Sein Opa Robert Wiegand regierte als es in Bronnzell noch Prinzen gab, im Jahre 1958 als Prinz Robert vom leckeren Bissen. Vater Hubertus Wiegand führte die Bronnzeller in der Jubiläumskampagne 1993 als Ritter Hubertus der 19. vom Schimmelreich an. Robert ist aktives Elferratsmitglied.

Ritter Robert der 40. vom Schimmelreich hat einen jungen Knappen zur Seite: Kumpel Benedikt Ihrig ist gerademal 18 Jahre alt. Auch er kommt aus einer karnevalistischen Familie. Seine Eltern und Bruder Johannes sind schon lange aktiv im CVB und waren auch schon Präsident, Ritter bzw Hofdame und Knappe. Schwester Theresa begleitete letztes Jahr Prinz Dirk Novus Hotellicus als Prinzenmariechen. Sie trainiert außerdem die Tanzgarde des CVB. Benedikt ist musikalischer Leiter des Fanfarenzuges und spielt dort auch aktiv.

Mit Knappe Dirk haben die beiden Jungs aber einen besonderen Knappen dabei: Dirk Lehmberg kennt die Aufgaben bestens. Er wurde übrigens am Samstagabend im ausverkauften Bürgerhaus vom Karneval Verband Kurhessen (KVK) mit dem Karlsorden für seine Verdienste ausgezeichnet. Winfried Kollmann, Chef des Protokolls beim KVK, fasste in seiner Laudatio zusammen: "Kleiner Mann ganz groß". Knappe Dirk ist im Elferrat und im Vorstand des CVB aktiv. Außerdem steht er schon seit Urzeiten in der Bütt der Schimmelreiter. So hat der CVB ein würdiges Dreigestirn für die Jubiläumskampagne.

CVB-Präsident Sascha Ritz hatte sich sogar einer Wahrsagerin anvertraut. Wer sollnur Ritter oder Burgfäulein werden? Graziös müsse sie sein, Spaß verstehen, Temepramentvoll und stimmungsvoll. Diese Eigenschaften wurden bei der Einführung von verschiedenen Gruppen und in der Bütt hervorragend dargestellt - es war ein Genuss. Den Bronnzellern gelang es bestens, die Spannung noch mehr aufzubauen,ohne die Zeremonie indie Länge zu ziehen. Nach der Einführung des neuen Dreigestirns freuten sich Ortsvorsteher Stefan Ihrig über die gelungene Wahl und auf die kurze,aber sicher knackige Kampagne.

Pfarrer Michael Oswald stellte fest, dasser doch auch bestens gepasst hätte, er bringe die Tugenden dochmit, aber ihn habe niemand gefragt. Der Saal kochte, "mit Messbechernkenne ichmich doch auch aus". Ebenso launisch gratulierte der evangelische Pfarrer Helge Abel dem Dreigestirn.Mit einem kurzweiligen Programm der Bronnzeller Gruppen und der passenden Stimmungsmusik des beliebten Rhöner Alleinunterhalters Harald Kirchner feierten die Schimmelreiter einen grandiosen Start in ihre Jubiläumskampagne. (pm /hhb) +++

Impressum  Datenschutz