Rhön-Umzug

7.000 Narren stellen Hofbieber auf den Kopf - Bilderserie 1

12.02.18 - Von Ruhe und Erholdung war in Hofbieber am Fuße der Rhön an diesem Sonntag keine Spur. Rund 7.000 Narren machten aus dem beschaulichen Luftkurort mit nicht einmal 2.000 Einwohnern eine Fastnachtshochburg. Mit aufwändig gebauten Motivwagen, Partymusik aus großen Boxen, Musikkapellen und zum Teil echt schrägen Kostümen wurde in der Rhön eine der größten Fastnachtspartys Osthessens gefeiert. 

Hier sehen Sie die erste Bilderserie vom Rhön-Umzug in Hofbieber. Unter "Mehr zum Thema" auf der rechten finden Sie eine weitere Serien mit Bildern, Bildern und , Sie ahnen es, noch mehr Bildern...

Fotos: Julius Böhm

"Was hier jedes Jahr abgeht ist der absolute Wahnsinn und macht uns einfach nur stolz", sagt Ho-Bi-Fa-Sitzungspräsident und zugleich diesjähriger Karnevasprinz Thorsten Beck zu OSTHESSEN|NEWS, "obwohl wir nicht das Kaiserwetter aus den letzten beiden Jahren hatten, waren locker wieder 7.000 Leute auf unserem Umzug. Aber viel wichtiger ist, dass niemandem etwas passiert ist, dass es friedlich war und alle Spaß hatten. Ich bin immer heilfroh, wenn alles reibungslos funktioniert hat."

Knapp 1.300 Aktive waren es auf der Straße, 26 Wagen und drei Kapellen. Außerdem waren insgesamt 62 Fußgruppen quer durch den Ortskern unterwegs. Um am Rande des Umzugs für die Sicherheit Narren zu sorgen, waren 16 Einsatzkräfte des Malteser Hilfdienstes im Einsatz, sowie zehn Polizeibeamte.

Vor der After-Umzug-Party am Ortsmittelpunkt schlängelte sich der Lindwurm gute zwei Stunden durch den Ort. Dann schallte aus den Boxen aber weder House-, noch Elektromusik. "Wie sich das gehört spielen wir hier Fastnachtsmusik", sagt Beck festentschlossen beim Blick in feiernde Meute, "wir wollen Party und keine Disco. Und dazu braucht es eben Schlager, Apres-Ski- und Ballermann-Hits." (jub) +++


Impressum  Datenschutz