Erfolgreicher Rathaussturm

Die Maumer regieren bis Aschermittwoch - Faschingsbaum auf dem Marktplatz


Foto: Marion Eckert -

11.02.18 - Dass Bischofsheims Bürgermeister Georg Seiffert ein eingefleischter Maumer ist, das ist landauf landab bekannt. Doch in seiner Funktion als Rathauschef und Stadtoberhaupt den Maumern die Macht zu übertragen, damit hatte er in diesem Jahr doch so seine Schwierigkeiten – zumindest hatte es den Anschein, für die Zuhörer seiner Brandrede gegen den Fasching. Da waren die Maumer samt Prinzenpaar, Garde, Kapelle und Bevölkerung zum Rathaus gezogen. Der Bürgermeister und seine Gemeinderäte jedoch hatten sich verbarrikadiert und lediglich aus dem Fenster im oberen Stock waren sie bereit mit dem Maumern zu verhandeln. Der Fasching in den Augen des Bürgermeister: „Ä wahre Ausgeburt der Hölle und Ausgangspunkt ist Böscheme und Kölle. Auf einen Schlach werd´n alle dämlich, denn das befiehlt das Datum nämlich. Sie bewegen sich in Polonäsen, als trügen sie Gehirnprothesen.“ Der Bürgermeister fuhr ganz schöne Geschütze gegen die Faschingsgesellschaft vor der Rathaustüre auf.

Doch die Maumer, ließen sich von seinen Ausführungen keineswegs vertreiben. Den alten Kirmesruf „Uns gehört die Kirmes“ haben sie kurzerhand in „Uns gehört das Rathaus“ umgewandelt und ließen dem Bürgermeister nun keine Ruhe mehr. Der beschwerte sich lauthals: „Ich rückt uns ganz schön auf die Pelle und die Schlimmsten sind die Krachmacher von der Maumerkapelle.“ Es half alles nichts, ob der Bürgermeister von seinem Stellvertreter, dem Wegfurter Egon Sturm oder den Stadträten Patrick Bauer und Christian Enders beeinflusst wurde, jedenfalls kamen sie in bayerischer Tracht auf den Rathausvorplatz, bereit zum Duell. Und ein Duell wurde es: Maßkrug weitschieben.

Für die Maumer traten das Prinzenpaar, Florian Neumann, Fabian Voll und Christian Hoenen an. Für das Rathaus die vier genannten, und das löste sich aus der Maumerkapelle Steffen Räder, Stadtrat und Musiker bei den Maumern. „Überläufer!“, musste er sich gefallen lassen. Doch letztlich wurde das Maßkrugweitschieben zu einem Spektakel, das am Ende den Bürgermeister zwang, das Zepter und die Rathausschlüssel an das Prinzenpaar zu übergeben. „Also gut“, gab er sich geschlagen. „Bis Aschermittwoch dürft ihr regieren. Macht die Bude richtig rund.“ Das ließen sich die Maumer nicht zweimal sagen und eroberten, die Gardemädchen voran, die Rathausfestung.

Nachdem die Maumer am Samstagvormittag das Bischofsheimer Rathaus im Handstreich erobert hatten, schlug sich Bürgermeister Georg Seiffert auf die Seite der Narren. Als Musiker unterstützte er die Maumerkapelle beim Aufstellen des Fasenachtsbaums auf dem Marktplatz. Die Bischofsheimer Feuerwehr übernahm wie stets diese Aufgabe vor einem großen Publikum, das natürlich überwiegend verkleidet und geschminkt dem Spektakel bewohnte. Es war ein Vorgeschmack auf den großen Rosenmontagszug, der ab 14 Uhr durch Bischofsheims Innenstadt führen wird. (me) +++