Närrisches Programm

25. Kräppelkränzchen im Dorfgemeinschaftshaus


Fotos: Walter Dörr -

13.02.18 - Definitiv ist das Dorfgemeinschaftshaus in Breunings zu klein. Zumindest einmal im Jahr. Nämlich am Rosenmontag, wenn hier die Damengymnastikgruppe der SG Breunings-Neuengronau ihr traditionelles Kräppelkränzchen mit einem närrischen Programm aus Sketchen, Büttenreden, Tänzen und Gesang veranstaltet. So war es auch dieses Jahr. Mehr noch, denn zum 25. Mal fand die beliebte Veranstaltung statt und zum Jubiläum kamen noch mehr meist buntkostümierte Gäste, so dass es proppenvoll im großen Saal war. Besonders begrüßte ein 6köpfiges „Lust“-Gremium Sinntals Bürgermeister Carsten Ullrich mit Ehefrau Stefanie und Pfarrer Arne Schmitz mit Ehefrau Beate.

Mit dem Lied über das Kränzchen in Breunings stimmten die Damen das närrische Volk ein. Die Moderatorinnen Gudrun Juling und Christiane Klug führten durch das kurzweilige Programm. Als erste Rednerin stieg Karin Ape in die Bütt. Ein Hingucker dann der Charleston-Showtanz der drei Tänzerinnen Wilma Löffert, Hanna Müller und Sophie Löffert, die zusammen 235 Jahre alt sind. Als „Waltraud“ von Breunings und „Chantal“ aus Frankfurt machten Beate Flinner und Christina Reinhold Unterschiede zwischen der Großstadt und Mainmetropole und dem ländlichen kleinsten Sinntaler Ortsteil deutlich und machten auch auf Missstände aufmerksam. Das Märchen Aschenputtel führten Breuningser Jugendliche in einer eigenartigen und sehr lustigen Form vor.

„Fritz und Wilhelm“ (Holger Löffert, Michael Loder) unterhielten sich im Nachthemden-Outfit über alte Zeiten. Überraschend statteten die Narren des TV Sterbfritz den Breuningser Gymnastikdamen einen Besuch ab. Mit einer großen Abordnung aus Trommler- und Fanfahrenzug, Elferratsmitgliedern und Garden war man nach dem Kinderfasching in der eigenen Narrhalla nach Breunings gekommen. Mit dabei natürlich die Tollitäten der Kampagne 2017/2018, nämlich Prinz Martin I., Prinz von der Kinz (Martin Bayer) und ihre Lieblichkeit Prinzessin Verena I. aus dem Wallröther Land, von EKG und Erste Hilfe bekannt (Verena Limpert) mit ihren Adjutanten und Kinderprinz Xaver I., kämpferischer Pirat, kommt auf der Bühne erst in Fahrt (Xaver Hahn) und seinen Adjutanten. Kinderprinz Xaver hatte wieder sein Bänkchen mitgebracht, damit man ihn auch sehen kann.


Nicht nur Grußworte richtete er an das närrische Nachbarvolk, sondern er gab auch wieder den Song von Jürgen von der Lippe von den „Saunafreunden Aufguss 09“ zum Besten. Er animierte zum Mitsingen, aber bei dem Zungenbrecher „in einer spitzen Klitsche auf der glitsche Pritsche schwitzen“ hatten die Breuningser hörbar Probleme. Xaver I. machte den Vorschlag, man solle zumindest den guten Willen zeigen und halt nur den Mund auf und zu machen. Fünf jugendliche Sänger, alles tolle Hechte, wie sie sich selbst besangen, folgten. Laut Programm sollte Pfarrer Schmitz dann in die Bütt. Im Namen des Herrn (Ehemannes oder von ganz oben?) übernahm aber Beate Schmitz den Part. Ein Stimmungsburner waren dann die singenden und tanzenden Nonnen aus Sisteract. Die Damenband „Eisbergtaler Hexen“ rockten ebenfalls den Saal. Einen Sketch mit Gesang über eine Fleischereifachverkäuferin zeigten Andrea und Holger Löffert. Bettina Eiffert und Tanja Benkner wussten mit ihrem Sketch zu gefallen, dann auch die legendären Comedian Harmonists. Über Breunings zogen die Tratschweiber Bärbel Walden und Bettina Eiffert in ihrem Zwiegespräch her – sehr zum Gefallen der Gäste.


Bei „Moulin Rouge“, einem Tanz der besonderen Art, bekam man mächtig was aufs Auge. Krönender Abschluss des Programmes bildete eine Hitparade, bei der Christiane und Hermann Klug und Natalie und Tobias Juling richtig einheizten. (Walter Dörr) +++