1.120 Euro für den närrischen Traumjob

Alexander Talkenberger (28) ist der neue Bajazz vom Springerzug

07.01.19 - Alljährlich am ersten Sonntag im Januar fällt mit der Versteigerung des Springerzuges der Startschuss für die Faschingskampagne des jeweiligen Jahres. Mit einem Gesamtergebnis von 5.810 Euro lag das Ergebnis der Versteigerung deutlich unter dem Vorjahresergebnis von 7.882 Euro. Das höchste Ergebnis stammt mit 10.673 Euro aus dem Jahr 2015.

In der ersten Versteigerungsrunde im „Haus des Gastes“ sah es zwar nicht nach einem großen Interesse aus, denn in nur knapp zehn Minuten war diese beendet. Bajazz und Tiroler Pärchen gingen mit 300 und 60 Euro und die Pärchen zwei bis fünf mit je 50 und das 6. Pärchen mit 25 Euro in die zweite Runde. Spannend wurde es dann bei Runde zwei, denn Andre Schneider, Lars Ruhl, Clems Dehn und Alexander Talkenberger lieferten sich dabei ein hartes Duell. Für 1.120 Euro erfüllte sich am Ende der 28-jährige Maler und Lackierer Alexander Talkenberger den Traum vieler junger Männer einmal den traditionellen Springerzug anzuführen. Im Vorjahr hatte Benedikt Wiegand 3.810 Euro für diese Ehre hingeblättert.

Fotos: Dieter Graulich

Sie sind die neuen Tiroler Pärchen:

Das Tiroler Pärchen kostete dann für Jens Staubach und Marius Bettenbühl 1.500 Euro (Vorjahr 1.250 Euro). Das 2. Pärchen ersteigerten Tim Thrin/Benjamin Szombierski (Vorjahr 1.000 Euro). Es folgten: 3. Pärchen: Joshua Böttinger/Philipp Pokoj (Vorjahr 1.012 Euro). 4. Pärchen: Nick Böttinger/Steffen/Maurer Vorjahr 500 Euro); 5. Pärchen: Florian Jost/Noah Ehmig (Vorjahr 100 Euro); 6. Pärchen: Michael Traud/Jan Mc Cormack (Vorjahr 210 Euro).

Ganz wichtig dabei, die erzielten Erlöse kommen ausschließlich der Brauchtumspflege zugute und werden beispielsweise für die sehr kostenintensiven Kostüme und Figuren der Herbsteiner Fastnacht verwandt.

Die Versteigerungsversammlung im „Haus des Gastes“ war vom Präsidenten der Fastnachtsvereinigung Herbstein, Manuel Hensler eröffnet worden. Er gab einen kurzen Rückblick über die Vorjahresarbeit und machte Werbung für die zahlreichen Veranstaltungen am kommenden Samstag, den 12. Januar ab 19.11 Uhr mit „Fertig! Drei…Vier..!“, der Abend für den Bajazz, im „Haus des Gaste“ beginnend und am Fastnachtsdienstag, den 5. März ab 18.11 Uhr mit dem Eieressen im „Haus des Gastes“ Foaseltsverbrennen um 24 Uhr auf dem Hain enden. Es folgten die Regularien wie Hinweis auf den Jugendschutz und den Brandschutz von Katharina Völlinger und Bernhard Christen sowie über die Versteigerungsordnung von Holger Korell.

Der Vorjahres Bajazz Benedikt Wiegand hatte zu Beginn der Veranstaltung die traditionelle Bajazz Kappe mit der Jahreszahl 2018 erhalten. Bürgermeister Bernhard Ziegler begrüßte die Herbsteiner Narrenschar in Versform und lobte den alten Springerzug, der Herbstein weit über die Grenzen der Stadt auf dem Berge hinaus bekannt gemacht habe. Das erste Großereignis für den neuen Springerzug sei bereits beim Maskensprung in drei Wochen. Für den neuen Springerzug heißt es nun fleißig trainieren, denn bereits kommenden Samstag, den 13. Januar müssen Bajazz und Tiroler Pärchen bei dem „Abend für den Bajazz“ einspringen. Hauptauftritt ist dann am Rosenmontag. Hier führt der Springerzug den über vier Stunden dauernden Rosenmontagsumzug an und wird dabei von den vielen tausend begeisterten Zuschauern angefeuert und bejubelt. Weitere Informationen unter www.fv-herbstein.de . (gr) +++

Bajazzkappe für den alten Bajazz ...

Impressum  Datenschutz