Närrische Hochburg

30 Jahre Männerballett - rund 100 Aktive beim Karneval in Aubel


Foto: privat -

15.02.19 - Am 16. und 23. Februar heißt es wieder „Auwel Helau“ im Saal der Gaststätte „Zum Alten Forsthaus“ in Niederaula. Mittlerweile wird es die 53. Kampagne, bei welcher sich die rund 100 Aktiven wieder etwas Neues haben einfallen lassen, um ihr Publikum zu begeistern.Bei allen Veranstaltungen war und ist auf eine Truppe stetz Verlass, das Männerballett. Mit einem breit gefächerten Repertoire an Tänzen, vom Klassischen Ballett über Musicals bis hin zu Werbung und Sketchen sowie Modenschauen und Filmparodien feiert das Männerballett des MGV Niederaula in diesem Jahr sein 30 jähriges Bühnenjubiläum.

Jedes Jahr aufs Neue überraschen sie mit witzigen Ideen und gewagten Outfits, wie es sich für ein echtes Männerballett gehört; nicht immer ganz jugendfrei.Ob Fräulein Helene, Schwanensee, Bauchtänzerinnen, Teletubies, Mitch und Pam aus Baywatch, Heidi, Rollschuhläufern aus Starlight Express, Max & Moritz sowie dem unvergessenen Schneewittchen, um nur ein paar Choreografien zu nennen, rissen sie das Publikum von den Stühlen, das die Jungs nie ohne Zugabe von der Bühne entließ.

Dabei stand alles zunächst unter geistlichem Einfluss, denn im Jahr 1989 rief die Frau des damaligen Pfarrers, Liesel Brauer, das Männerballett als Trainerin ins Leben. Elf gestandene Auweler entdeckten das Bühnentalent für sich, drei davon sind bis zum heutigen Tage noch aktiv. Als Übungsstätte wurde das Pfarrhaus auserkoren. Mit dem Tanz „Fräulein Helene“ traten die Männer das erste Mal auf dem Karneval in Niederaula auf und gaben somit ihr Tanzdebüt. Tosenden Applaus gab es, als Liesel Brauer den berühmt berüchtigten Lambada, gemeinsam mit ihren Jungs als Zugabe zum Besten gab.

Im nächsten Jahr übernahmen die Tänzer Frank Röth und Volker Schwandt die Leitung, die Volker Schwandt bis heute noch inne hält. In 30 Jahren blickt das Männerballett auf eine wechselnde Crew aus insgesamt 42 strammen Waden zurück, wovon 14 Waden übrig geblieben sind.

Mit viel Kreativität und Leidenschaft werden Kostüme stets selbst hergestellt, verfeinert und gebastelt, was von guter Teamarbeit zeugt. Witz und Spezialeffekte gehören genauso dazu wie die Verwandlung in viele, weibliche Rollen und Zustände. Diese weiblichen Rollen und Zustände lagen in den Händen des Kosmetikstudio Anja Eydt. Hervorzuheben ist, dass das Männerballett seit vielen Jahren auch das komplette Bühnenbild, unter der Regie von Frank Schmermund und Frank Röth in der Schreinerei Stang-Schmermund baut. Kurz vor der ersten Prunksitzung steht das Männerballett stets parat, um den Saal des Forsthauses in eine Karnevalshochburg zu verwandeln, wobei sie insbesondere durch die Damen des Elferrates unterstützt wurden. Schon jetzt dürfen wir gespannt sein, was die Männer in diesem Jahr alles auf die Beine stellen.

Darüber hinaus werden unsere Showtanzgruppen, die Sternchen, Scénique und Deja Vu sowie ein Überraschungsauftritt für Schwung auf der Bühne sorgen. Die Bütt wird wieder besetz durch Friederich, Robbe & Schenko, Elli & Modo, Andrea & Heike und Milan. Ein hier nicht näher genannter Forsthauswirt und sein Schwager wollen in diesem Jahr auch wieder mitmischen, genau so wie die Streifenhörnchen und die Swarosvskis welche nicht nur ihre akrobatischen Fähigkeiten unter Beweis stellen werden.

Das Team rund um die Sitzungspräsidenten Modo & Jörg freut sich bereits jetzt auf eine neue Kampagne und lädt ein, unter dem Motto „Auweler Narren sind schlau und feiern Karneval am Bau“ zum mitmachen und Spaß haben. Der Abschluss wird der Kinderkarneval am Sonntag, 24. Februar sein, bei welchem der Eintritt frei ist. Karten für beide Veranstaltungen können noch im Vorverkauf in der Gaststätte „Zum Alten Forsthaus“ erworben werden. (pm) +++

Impressum  Datenschutz