Interessanter als jede Weltreise...

Sternennächte 2020 - "Es ist schön, bei der Ho-Bi-Fa zu sein"


Fotos: Ho-Bi-Fa - Die Sternennächte waren ein voller Erfolg

11.02.20 - Schottland - Japan - Langenbieber – bunter und interessanter als die legendären Sternennächte in Hofbieber kann keine Weltreise sein. Die Sitzungspräsidenten Thorsten Beck und Ronny Helmer nahmen die Zuschauer mit durch ein bunt gemischtes abwechslungsreiches Programm, das von Sara Wehner, der „Stimme der Rhön“ zur Melodie „Unser Tag“ von Helene Fischer eröffnet wurde.

Die Tür zum voll besetzten Saal öffnete sich und die Besucher erhoben sich applaudierend von ihren Plätzen, als zu den Klängen des Trommel- und Fanfarenzuges (Stabführung: Patricia Quanz) die Aktiven mit Prinz Jürgen LIX vom exakten Fenstermaß und Prinzessin Doris XLII, den Ministern Rüdiger Bleuel, Jörg Sondergeld und Volker Nüdling und dem bezaubernden Prinzenmariechen Lara einmarschierten. Prinz Jürgen ist stolz darauf, nach 36 Jahren bei der Ho-Bi-Fa als Prinz auf der Bühne zu stehen, begrüßte mit Prinzessin Doris in humorvoller Weise die Zuschauer im Saal und freute sich auf die Beiträge der Aktiven.

Aus den schottischen Highlands kamen die Grashüpfer (Leitung: Corinna Mostertz und Andrea Hosenfeld), um den Ho-Bi-Fa-Clan zu unterstützen und brachten mit ihren flotten Sprüchen die Zuschauer zum Lachen. Eine Augenweide waren die Show-Minis (Leitung: Pauline Reinhard und Emma Flügel), die mit einem märchenhaften orientalischen Showtanz um Aladins Wunderlampe begeisterten. Der Bauer von Foll Hans Vilmar brachte die Zuschauer mit lustigen Begebenheiten aus der Fuldaer Dompfarrei, seinem Familienleben und seinen Enkelkindern zum Lachen. Prinzenmariechen Lara Weber erfreute mit ihrem schönen Mariechentanz, den sie mit Hilfe ihrer Cousine Janina Trabert eingeübt hatte.

Eine absolute Überraschung, nicht nur für Prinzessin Doris, war der Cousin- und Cousinen-Verein. Mit ihrem Einmarsch als leicht angeheiterter Karnevalsverein rissen sie das Publikum von den Stühlen und wurden mit tosendem Beifall belohnt. Die Teenies (Leitung: Paulina und Antonia Baier)als jüngste Tanzgarde zeigten eine tolle Leistung mit akrobatischen Einlagen.

Die Frauengruppe bot einen lustigen Einblick auf einen „ganz normalen Einmarsch-Abend“ im prinzlichen Haushalt, bei dem die gestresste Hausfrau durch Feen für jede Lebenslage unterstützt wurde. Die Nachwuchstanzgarde (Leitung: Julia Helfrich) begeisterte mit ihrem schwungvollen Gardetanz und perfekter Choreografie. Modisch im Kimono berichtete Andreas (Andy) Mihm von seinem beruflichen Einsatz in Japan und erläuterte humorvoll die japanischen Weisheiten, die er aus dieser Zeit mitgenommen hatte. Schmissigen Beinschwung präsentierte die Tanzgarde (Leitung: Luise Scholz), die für ihren gelungenen Gardetanz großen Beifall bekam.

Im geringelten Badeanzug irrte Matthias – Mätt – Mihm durch den Saal, wollte zum Waldbaden und durfte sich auf der Bühne aufwärmen. Dieses Aufwärmen begleitete er mit Gitarre und einer Büttenrede, die einen absoluten Angriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer darstellte. Sein „Friedenslied für Langenbieber“ als Buße für die gebeichteten Sünden brachte den Saal zum Toben. Die „Bellas“ überzeugten mit einem fantasievollen, mitreißenden Showtanz zum Thema Urlaub vom Reinigungs- und Flugpersonal bis hin zum bunten Copacabana-Feeling.  

Unterstützt von St. Glasius mit seinen himmlischen Glasbläsern zeigte der Elferrat humorvoll und mit einem Augenzwinkern den beruflichen Werdegang und heutigen Arbeitsalltag des Prinzen. Im letzten Jahr noch als Band ohne Namen mit einer Hommage an die „Pladdestoarn“ begeisterten sie diesmal mit eigenen Kompositionen in Rhöner Platt. Sie sind wirklich „KeiGewöhnliche“ und heizten die Stimmung im Saal tüchtig weiter an. Sportlich und rasant wirbelten die Kickerdales (Leitung: Miriam Bleuel und Lisa-Marie Kohlhoff) über die Bühne und brachten den Saal zum Toben mit ihrem Showtanz, wie es auf Malle zugeht, wenn urlaubsreife Männer alleine unterwegs sind.

 „Das war die Sternennacht 2020“ Mit diesen Worten leiteten die Sitzungspräsidenten Thorsten Beck und Ronny Helmer ins Finale der 143. Sternennacht über und Mitwirkende, Zuschauer und Prinzenmannschaft stimmten in den Hofbieberer Fastnachtsschlager ein: „Es ist schön, es ist schön, bei der Ho-Bi-Fa zu sein“. (pm) +++

Impressum  Datenschutz