Volle Narrhalla

Tolles Programm beim traditionellen "Ball der Stadt Brand"


Fotos: Renate Tadday - Ein buntes abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen närrischen Höhepunkten begeisterte auch heuer wieder das Publikum in der vollbesetzten Narhalla.

19.02.20 - Bombenstimmung herrschte auch in diesem Jahr wieder bei den  Veranstaltungen des „Balls der Stadt Brand“ im Dorfgemeinschaftshaus „Schlichthaus“. Ein buntes abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen närrischen Höhepunkten begeisterte auch heuer wieder das Publikum in der vollbesetzten Narhalla.

Nach der musikalischen Begrüßung mit dem Eingangslied „Foosenoacht in Brann“ live gesungen von den Fastnachtssängern, zeigte der Brander Fastnachtsnachwuchs mit dem Showtanz „Südseezauber“ in schönen Kostümen, dass schon junge Brander Mitbürger das Publikum, bestens unterhalten können. Unter dem Titel „Wenn die Alpen glüh‘n“ wurden in diesem Jahr die mehr und weniger bekannten dörflichen Ereignisse des vergangen Jahres glossiert. Dabei glänzten, vor einem tollen zum Thema passenden Bühnenbild, unter den zahlreichen Akteuren vor allem Renate Tadday, Claudia und Bianka Kosarek, Rainer Handwerk, Günter Henkel, Svenja Weber, Corinna Handwerk, Thorsten Weber, Marcellus Knüttel und Ernst Stumpf in ihren Rollen. 

Die Brander Boygroup führte danach unter der Leitidee „E Haandvool jonge Jonge“ einen tollen Schautanz auf. Wie man zu einer „Flugthrombose“ kommen kann, erörterten Claudia Kosarek und Renate Tadday in ihren heiteren Zwiegespräch in ihren Paraderollen als Waltraud und Mariechen. Nach dem Showtanz der Brander Dance Girls unter dem Motto „Let’s Grease“ sorgten Günter und Monika Henkel, Bianka Kosarek und Rainer Handwerk mit ihrem Sketsch „Kunst oder Dunst“, bei dem eine Flasche Bier zu einen Kunstwerk hochstilisiert wurde, für große Lacherfolge bei den Zuschauern.   

Nach einer kurzen Pause begeisterten mehr als zwanzig Akteure mit einer gelungen und hervorragend gespielten Parodie der Fernsehshow „Bauer sucht Frau“ das närrische Publikum. Aber auch der Auftritt der Jumbogarde mit dem Showtanz „Die glorreichen 7“ und der One-man-Standup von Christian Schickling und der Motto „Sind wir doch mal ehrlich!“ ließen die närrischen Herzen der Zuschauer höherschlagen. Vor dem großen Finale heizten die „Brander Bääseboatscher“ mit ihrem Auftritt die Stimmung im Saal nochmal so richtig an.

Im Rahmen des großen Finale bedankte Renate Tadday sich bei allen Mitwirkenden auf, hinter und vor der Bühne für das auch in diesem Jahr wieder gezeigte große Engagement, ohne dass eine solch gelungene Veranstaltung wie der „Ball der Stadt Brand“ nicht möglich wäre. (pm) +++

Impressum  Datenschutz