Höhepunkt: Guggemusik Kinziggeister

1.340 Eier gesammelt: Traditionelles "Eieressen" am Fastnachtsdienstag


Fotos: gr - Beim traditionellen "Eieressen"

26.02.20 - Zum traditionellen Fastnachtsgeschehen zählt in Herbstein am Fastnachtsdienstag das „Eiersammeln“ mit anschließenden „Eieressen“ und um Mitternacht das Verbrennen der Fastnacht „Auf dem Hain“. So waren auch am Dienstag wieder mehrere Gruppen Jugendlicher unterwegs um Eier und Speck oder Wurst einzusammeln.

Zunächst wird der traditionelle Spruch: „Helau, Helau und auch Hurra. Die Fastnachtsspringer die sind da! Nachdem der Sprungtanz ist vollbracht, sammeln wir zur Fasenacht Eier, Speck und dies und das, wir bitten schön, gebt uns etwas“. Die Gaben wurden dann meist auf einen Boller-, Einkaufswagen oder gar einen Schubkarren gepackt und am späten Nachmittag zum „Haus des Gastes“ gebracht. Das bisherige Rekordergebnis lag passend zum 66. Vereinsjubiläum in 2018 bei 1.366 Eiern. Die Anzahl wurde nicht ganz erreicht, aber mit 1.340 nur knapp verfehlt.

Nun hieß es Speck schneiden und anbraten, Eier aufschlagen und backen, denn gegen 18 Uhr trafen die Mitglieder der Fastnachtsvereinigung ein, um sich noch einmal vor der Fastenzeit kräftig zu stärken. Serviert wurden die frisch gebratenen Eier von den Mitgliedern des Elferrates. Die übrig gebliebenen Eier erhält der Kindergarten und die Behindertenhilfe Vogelsberg in Herbstein.  Während ein Teil noch am Essen war, schwangen die ersten bereits das Tanzbein im Saal. Orden gab es dann an die einzelnen Wagenbau- und verschiedene Fußgruppen sowie an sehr aktive Mitglieder die zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen hatten.

Danach der Höhepunkt der Abschlussveranstaltung im „Haus des Gastes“: Die „1. Hessische Gugge-Musiker-Clique Kinziggeister“ marschierte ein und sorgte mit ihrer Gugge-Musik für eine Super-Stimmung. Über eine halbe Stunde hielt es keinen der Besucher auf den Plätzen. Die 35 Personen zählende Gruppe feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum.

Im Anschluss kam der Springerzug und zeigte, dass man noch total fit war. Nach der Ordensverleihung von Bajazz Gregor an seinen Springerzug hatten alle anwesende Bajazze Gelegenheit zu zeigen, dass sie ebenfalls noch den Sprungtanz beherrschten und erhielten stürmischen Beifall dafür.

Danach noch ein kurzer Auftritt der Kinziggeister und mm Mitternacht ging es dann „Auf den Hain“ zum Verbrennen der Fastnacht. Bajazz „Gregor vom aale Waig“ hielt seine letzte Rede mit einem kurzen Rückblick auf die abgelaufene Kampagne. Zum Abschluss wurden dann einige Ballen Stroh verbrannt, die das „Verbrennen der Fastnacht“ symbolisierten. (gr) +++

Impressum  Datenschutz