Die Balletts der letzten Jahre

Fastnachtsmuseum Herbstein hat eine neue Attraktion


Fotos: Dieter Graulich - Das Fastnachtsmuseum Herbstein ist immer einen Besuch wert: Im Bild der Bajazz mit Springerzug

03.09.20 - Nach über zweijähriger Arbeit war es jetzt soweit: Erwin Ruhl stellte im Fastnachtsmuseum im STATT-Museum Herbstein eine 24 Seiten umfassende Chronik der Ballette der Fastnachtsvereinigung Herbstein (FVH) vor. Jede der 60 mal 60-Zentimeter großen Seiten enthält vier Jahrgänge jeweils mit den Mädchennamen der Tänzerinnen. Im Beisein von FVH-Präsident Manuel Hensler ging er auf die Geschichte der Ballette der FVH ein. Das große FVH-Ballett wurde im Jahre 1987 aus den bis dahin bestehenden Tanzkorps "Rote Funken", die bereits 1957 gegründet wurden, und "Blau Weiß", welches im Jahre 1975 aus der Volkstanzgruppe Herbstein hervorgegangen waren, gebildet.

Das "Große FVH Ballett" besteht aus 16 junge Frauen, die jede Kampagne einen Gardetanz und einen Fantasietanz einstudieren. An den beiden "Prunk - und Fremdensitzungen" stellt der Fantasietanz des "Großen FVH Ballett" den Höhepunkt dar.

Bei der Straßenfastnacht am Rosenmontag läuft das "Große FVH Ballett" in Formation hinter dem Bajazz und bereichert den Rosenmontagsumzug. Das Jugendballett wurde 1990 gegründet und hatte in der Kampagne 1991 seine ersten Auftritte bei der Kinder- und Jugendsitzung und den großen Prunk- und Fremdensitzungen. Es wird jedes Jahr ein aufwendiger Show-tanz einstudiert, der, wie alle Tänze der drei Balletts, zu den Höhepunkten einer jeden Sitzung zählt. 

Die kleinen Fünkchen hatten 1974 ihren ersten Auftritt bei der Kinder- und Jugendsitzung, die ein Jahr zuvor das erste Mal durchgeführt wurde. Von dieser Zeit an bereichern die kleinen "Damen" der FVH die Kinder- und Jugendsitzung und eröffnen auch noch heute die beiden Prunk- und Fremdensitzungen. Bereits die kleinsten Gardemädels studieren einen Garde - und Showtanz ein. Für die kleinen Mädchen ist dieses Ballett der Einstieg in die Tanzkarriere bei der FVH. Mädchen im Alter zwischen fünf bis neun Jahren können bei den kleinen Fünkchen tanzen.

Nicht nur die Balletts haben eine lange und abwechslungsreiche Geschichte, sondern auch das Fastnachtsmuseum selbst. Es wurde schon 1983 in der ehemaligen Volksschule eingerichtet. Fünf Jahre später zog es in das alte Amtsgericht um. Seit 2008 hat es jetzt seinen Platz mit rund 80 Quadratmeter Fläche im STATT-Museum gefunden.

Dort sind alle Traditionsfiguren mit Original Kostümen der Herbsteiner Fastnacht, wie der Bajazz mit seinen Pärchen, Erbsenstrohbär, Storch, die Affen, Straßenkehrer, das Siebpferdchen und die Kassierer zu bewundern. Auch viele "uralte Fastnachtsutensilien" werden dort ausgestellt.

Seit zehn Jahren gibt es auch eine Galerie der Bajazze ab dem Jahre 1928 bis heute. Auch sie wurde vom Ehrenritter und Ehrensenator Erwin Ruhl erstellt. Fotos und ein Videofilm aus alten "Foaseltszeiten" bieten abschließend ein anschauliches Bild der vielfältigen Fastnachtstraditionen in Herbstein. (gr) +++

Impressum  Datenschutz