Zur optimalen Darstellung von Osthessen|News wird Javascript benötigt.

Nachruf für Foaset-Legende

"Der schwarze Mann": Wolfgang Schuster im Alter von 77 Jahren verstorben


Fotos: O|N-Archiv / Engel / Böhm - Die Foaset war sein Leben: Wolfgang Schuster - ein Narr mit Herz - ist im Alter von 77 Jahren gestorben

09.11.21 - "Der schwarze Mann" ist tot. So steht es in der Todesanzeige von Wolfgang Schuster, der am 30. Oktober 2021 verstorben ist. Er wurde 77 Jahre alt. Die Foaset-Hochburg Fulda trauert um den beliebten aktiven Narren, der 2017 bundesweit als "Neger vom Südend" für Schlagzeilen gesorgt hatte. Gegen den Karnevalsverein wurden damals nach 79 Jahren Rassismus-Vorwürfe erhoben, weil sich der kostümierte "schwarze Mann" schwarz angemalt hatte und eine schwarze Perücke trug.

Rückblick: Drei Mitarbeiter der Hochschule Fulda haben Protest gegen die diskriminierende Darstellung des Afrikaners eingelegt. "Auch wenn Ihnen das nicht bewusst sein sollte, verbreiten Sie mit ihm rassistische Stereotype und schreiben koloniale Bildwelten fort", hieß es in einem Schreiben an den Karnevalsverein Südend. All das führte so weit, dass der Karnevalist beim Rosenmontagszug wegen Bedrohungen unter Polizeischutz stand, obwohl der Verein Konsequenzen zog und Wolfgang Schuster auf die schwarze Schminke verzichtete.

"Ich will doch niemandem etwas zu Leide tun. Ich will Fastnacht feiern und Spaß haben und niemandem etwas Böses - mehr nicht", sagte Schuster damals. 15 Jahre lang spielte er den "Neger vom Südend". Während der Kampagne schlief er wochenends immer im Sitzen, damit die Schminke nicht verschmiert. 2016 war er Fürst vom Südend - natürlich mit Schminke im Gesicht, wie schon der allererste Fürst 1938.

Jetzt ist er tot. "Fastnacht und Wandern" seien sein Leben gewesen. Das weiß auch Michael Hamperl, Präsident der Fuldaer Karneval-Gesellschaft (FKG). Er spricht den Angehörigen im OSTHESSEN|NEWS-Gespräch Beileid und Mitgefühl aller Narren in der Region aus. "Wolfgang Schuster war ein prima Mensch - immer lustig und mit Spaß bei der Sache. Er hat damals unter den Vorwürfen sehr gelitten. Das weiß ich aus persönlichen Gesprächen."

Am 11.11. um 14:00 Uhr wird die Urne von Wolfgang Schuster aus dem Friedhof in Petersberg-Almendorf beigesetzt. Er war ein echter Karnevalist, der sich zum Start der fünften Jahreszeit 2021 ein letztes Mal mit einem dreifachen "Uah - Uhh!" von der närrischen Welt verabschiedet. (Christian P. Stadtfeld) +++

Anmerkung: Wolfgang Schuster wurde als "Neger" vom Südend bekannt. Nur aus diesem Grund schreibt OSTHESSEN|NEWS in diesem Artikel die veraltete, und heute in weiten Teilen der Gesellschaft als diskriminierend bis rassistisch angesehene Bezeichnung für People of Color (PoC). 

Impressum  Datenschutz