Fotos: Steffen Schäfer -

20.02.12 - „Jedes Jahr im Winter wenn es wieder schneit, dann beginnt in Thalau die fünfte Jahreszeit“. Und wenn dann der CCT ruft, stehen alle Döllner Narren, parat. Mit dem traditionellem Faschingslied stimmten die Präsidenten Benjamin Reinhart und René Bolz das närrische Publikum, in der toll geschmückten Narhalla, ein. Mit dem Einzug der ganzen grossen Manschaft wurde die Bühne fast zu klein. Prinz Rüdiger XXXIV der Regent vom Brandschutzsortiment, Kinderprinz Markus von der Putenfarm und Kinderprinzessin Vanessa vom Back Mobil begrüßten die Gäste in der voll besetzten MZH. Nach der Vorstellung der jüngsten Tanzgruppen mit Dankesworten für die Leiterinnen zogen sie wieder von der Bühne aus. Zur Begrüßung wurden noch einige Ehrengäste erwähnt Ortsvorsteher Alexander Schild, Vertreter des Gemeindevorstands und Mitglieder des Ortsbeirates. Bei der Verlesung der 10 Gebote forderte Prinz Rüdiger auf, Altenhof in Prinzendorf umzubenennen und Adjutanten auf unbestimmte Zeit zu haben. Alle sollen bis zum Aschermittwoch fröhlich sein und trotz dem Segen vom Pfarrer läßt er sich suchen, denn er ist der Bachelor von Altenhof. Die Adjutanten (Natascha,Janina,Tobias,Steven) des Prinzen stellten eine Notfallkiste vor, was ein Prinz so alles für eine Kampagne braucht. Wasser, Aspirin, Kaffee und die Prinzenrolle auf dem Teller für den Morgen danach. Auf jeden Fall braucht man eine Notfallkarte mit Heimadresse und Finderlohn. Danach gab es eine Premiere. Die Celebrations tanzten zum ersten Mal einen Gardetanz, der sich wirklich sehen lassen kann. Leitung: Carina Horas, Sandra Baumann. Zersaust, frisch verheiratet und ohne Geld kam Ortsvorsteher A. Schild direkt aus Las Vegas angereist. Im Gepäck hatte er nur noch ein Kartenspiel welches der Prinz als Joker einsetzen kann. Mit einem schwarzen Blitz fährt unsere „Taxi Claudi“ (Stefan Röhrig) allerlei Krankenfahrten durch Thalaus Strassen, auch, …wenns mal später wird. Der Landfunk präsentiert von R.Leibold, H.Leibold, M.Leibold, A.Leibold funkte mit lustigen Pflegetipps, Kochrezepten und Sportberichten, die zu allerhand komischen Verwechslungen führten. Wie ein Übungstag der Jugendfeuerwehr von Thalau ausssieht konnten die Gäste der MZH jetzt live erleben. Gruppenleiter Frank Lattermann konnte es nicht fassen und nahm es, sowie das Publikum, mit lachen. „Aus einem Fässchen mit Ohren ist der Bachelor aus Altenhof geworden.“ So begann unsere Reporterin Regina Krista uns vom Dorfgeschehen zu berichten. Vom Service in Altenhofs Gaststätte und so manchen Integrationsversuchen mit dem Nachbarort, komischen Sprachen auf Thalaus Festen, dass so mancher nur mit dem richtigen Wasserdruck gerade stehen kann und das Fastnacht keine Kaffefahrt ist. Die Präsidenten stellten die anwesenden Extollitäten in der Narhalla vor, dann verzauberten die Bandidas mit ihrem Showtanz „ Orient, bezaubernde Jeanie“ unter der Leitung von Roswitha Kress und Sarah Enders das Publikum. Als erster Prinz der aus dem Nähkästchen plauderte stieg unser Prinz Rüdiger XXXIV. in die Bütt. Er berichtete von Auswärtsauftritten bei befreundeten Karnevalsvereinen, vergessenen Tanzgruppen, verloren gegangenem Zepter und von 210 Eiern. Als Fazit kann er nur jedem raten, einmal Prinz von Thalau zu sein. Viel Applaus und eine rote Rose vom Prinz für jedes Mädel, bekam der Gardetanz der Prinzengarde. Leitung: Carolin Ultsch, Denise Martin. Auf keinem gemeinsamen Nenner kamen die zwei Majestros Irene Schäfer und Christa Leibold. Sie wollten eigentlich zusammen ein Konzert geben, aber ohne Noten, keine Ahnung von Sprachen und Ländern und die ihre Frauen im Keller sitzen lassen. Dafür weiss das närrische Publikum jetzt den Unterschied zwischen Ischias und einer Hochzeitsnacht. Die zwei Kirchgängerinnen ( Rita Görlich, Karin Schracke) hatten die Lacher auf ihrer Seite, denn sie erzählten von Thalaus Spekuliermeile. Was man sich mit einem Kreuzzeichen so alles merken kann und von der Gesundheitsabteilung in der Kirche, in der die Holzwürmer schon satt sind. Ein weiterer Genuss für die Augen war der Showtanz der Sternschnuppen. Sie nahm das Publikum mit ins „Casino“. Leitung von Tanja Link, Friederike Leibold. Auch sie bekamen ein kleines Präsent vom CCT, wie auch alle anderen Tanzgruppenleiterinnen. Nach etlichen Pannen auf und um den Hochsitz ertönt zum zehnten Mal: one, two, three-Aktion, unter Regie von Oliver Albinger, und es gelingt den Jägern Paul Weichlein und Michael Pfeffermann endlich den Bären Bruno zu erschiessen, der gar kein Bär war. Als einer der Höhepunkte tanzte die Prinzengarde „Viva las Vegas“ und bekamen hierfür viel Applaus. Zum grossen Finale kamen nochmal alle Aktiven auf die Bühne und sangen das traditionelle Lied: „rot sind die Rosen". (Steffen Schäfer) +++

Impressum  Datenschutz