Johannes Helmkes Debüt

In den ersten 90 Hessenliga-Minuten schon alles geboten

Foto: Bernd Vogt - Johannes Helmke (l.) stand beim 1:1 gegen Rot-Weiß Walldorf erstmals als Hessenliga-Trainer an der Seitenlinie.

07.09.2020 - Gut möglich, dass Johannes Helmke, Trainer des Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV, beim 1:1 gegen Rot-Weiß Walldorf innerlich etwas gealtert ist. Nach der Führung durch Alexander Reith schien der HSV auf dem Weg, zum Auftakt drei Punkte einzufahren, doch ein "Kullertor" von Takero Itoi sorgte dann doch "nur" für einen Punkt.



Über dieses Wörtchen "nur" gab es nämlich auf der anschließenden Pressekonferenz eine augenzwinkernde Meinungsverschiedenheit zwischen Helmke und Abteilungsleiter Mario Rohde. Während Rohde trotz des späten Gegentreffers von einem glücklichen Unentschieden sprach, sah der Trainer einen Punktgewinn, "den wir uns auch verdient haben." 

Dass die Stimmung trotz zwei vielleicht doch fehlender Punkte gut ist, bewies Rohde, der dem Pressekonferenz-unerfahrenen Helmke noch einen kleinen, nicht ernst gemeinten Seitenhieb mitgab: "Kleiner Tipp von mir: Egal was ich sage, du darfst mich doch hier nicht kritisieren." Trotzdem - unmittelbar nach Schlusspfiff musste der HSV-Trainer seine Spieler erst einmal im Kreis versammeln, um ein paar geknickte Köpfe wieder zu erheben.

Auch ein HSV-Sieg war drin

"Klar sind wir enttäuscht, aber ich habe der Mannschaft gerade schon gesagt, dass das eine Leistung war, auf der wir aufbauen können", sagte Helmke nach dem Spiel. Denn vor allem in Halbzeit zwei zeigte Hünfeld auch fußballerisch eine gute Leistung. Den Nackenschlag für Walldorf hatten Julian Rohde, der in aussichtsreichen Kontersituationen zweimal den Mitspieler nicht erreichte, und Christoph Sternstein auf dem Fuß, doch der eingewechselte Stürmer, der Reiths Führung vorbereitete, zielte nur ans Außennetz.

So flog Flanke für Flanke in den Hünfelder Strafraum und spätestens nach der gelb-roten Karte gegen Steffen Witzel war klar, dass die drei Punkte in der Defensive entschieden werden. "Nachdem Nils Wenzel den Ball dann noch auf der Linie geklärt hat, habe ich wirklich gedacht, dass wir das schaffen", so Helmke. Doch ein regelrechtes "Kullertor" von Itoi, der richtig stocherte, sorgte für eher niedergeschlagene Hünfelder. "Wir können aber sagen, dass wir mit dem Spiel in der Liga angekommen sind", fasste Helmke zusammen. Darüber wird es keine Meinungsverschiedenheit geben. (tw) +++