Feste Blockzuteilung

Hygienekonzept erstellt: 1.000 Zuschauer im Stadion der SGB zugelassen


Archivfoto: Carina Jirsch - Ab sofort dürfen hier wieder 1.000 Zuschauer auf der Tribüne sitzen.

09.09.2020 - Grünes Licht für 1.000 Zuschauer: Die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz hat für das Stadion in der Johannisau in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Fulda ein eigenes Hygienekonzept erstellt, welches es unter den derzeitigen Umständen ermöglicht, bis zu 1.000 Zuschauer zu den Spielen zuzulassen. Dies bringt einige Änderungen für die Fans mit sich: Sowohl im Wartebereich der Einlässe vor dem Stadion, als auch auf dem Stadiongelände außerhalb der Zuschauerblöcke, gilt Mund- und Nasenschutzpflicht. Im Zuschauerblock, auf den Plätzen, ist dann kein Mund- und Nasenschutznotwendig.



Im Stadion gibt es zukünftig eine feste Blockzuteilung. Jede Eintrittskarte ist einem Block zugeordnet. Dieser kann zur Benutzung der Sanitäranlagen und zum Besuch der Cateringeinrichtungen verlassen werden. Ein Wechsel der Blöcke während des Spiels ist nicht mehr möglich. Die Haupttribüne ist aufgrund der Zuschauerbeschränkung für den Bereich von knapp über 100 Zuschauern komplett für VIP-Karten-Besitzer reserviert.

Online-Ticketsystem

Um Warteschlangen am Einlass zu verkürzen und die Nachweisführung der anwesenden Zuschauer besser zu gewährleisten, stellt die SGB das Ticketsystem auf eine Onlinevariante um. Es wird zwar auch weiterhin möglich sein, vor Ort am Stadion Tickets zu kaufen, falls noch Kapazitäten vorhanden sind, der Verein bittet aber alle Zuschauer, bereits im Vorfeld die Tickets über den Shop auf der Homepage online zu erwerben. Die Tickets werden sofort nach dem Kauf per Mail versendet und können entweder ausgedruckt oder auf dem Smartphone mitgebracht werden. Somit ist es selbst am Tag des Spiels möglich, Tickets online zu kaufen und dann das Spiel zu besuchen.

Aufgrund der Nachweisführungspflicht, sowohl die anwesenden Personen betreffend als auch der Zuschauerzahl in den Blöcken, benötigt ausnahmslos jeder Besucher eine Eintrittskarte. Das heißt z.B. eine Familie mit einem Kleinkind benötigt drei Tickets im selben Zuschauerblock, wobei das Ticket für das Kleinkind nichts kostet, aber trotzdem dazu gebucht werden muss. Jeder der eine ermäßigte Karte nutzt, muss an der Kasse einen dafür gültigen Nachweis unaufgefordert vorzeigen. Für die Tageskartennutzer steht ausschließlich der Eingangsbereich am Vereinsheim in der Johannisstraße zur Verfügung, hier sind alle vier Eingänge geöffnet. Der Zugang über den Einlass Olympiastraße ist nicht mehr möglich. Der Zugang über den Eingangsbereich "Am Pröbel" ist nur für Helfer, die Mannschaften und VIPKartenbesitzer vorgesehen. Aufgrund der sich permanent verändernden Corona-Lage stellen wir immer nur die jeweils nächsten Spiele unserer Mannschaft im Shop online.

Durch die eher knappe Zusage, immerhin ist das erste Heimspiel bereits am Samstag (15 Uhr gegen den SC Waldgirmes), laufen die Drähte beim Hessenligisten heiß.


"Hartes Stück Arbeit"

Manager Sebastian Möller freut sich über die Entscheidung: "Das war ein hartes Stück Arbeit für alle Beteiligten. Wir waren und sind auch weiterhin, im sehr engen, und permanenten Austausch mit dem Gesundheitsamt und der Stadt Fulda. Auf der einen Seite wollen wir natürlich so vielen Fans wie möglich den Besuch zu unseren Spielen ermöglichen, auf der anderen Seite war es auch klar, dass wir das nur mit einem verantwortungsvollen Hygienekonzept schaffen können, das ein Maximum an Sicherheit für die Zuschauer bietet. Das haben wir jetzt zusammen geschafft. Es freut mich besonders, dass wir mit unserem Partner, der Firma ADDVALUE, einem regionalen Anbieter direkt aus Fulda, in so kurzer Zeit ein Online-Ticketsystem umgesetzt haben, das es uns zum Beispiel auch erlaubt nicht abgerufene VIP-und Dauerkarten wieder zurück in das System zu führen und so wirklich immer die gesamte Zuschauerkapazität nutzen zu können. Gerade bei den Spielen gegen Hünfeld, Flieden, Steinbach und Neuhof ist das eine tolle Sache." (pm) +++