Osthessen Sport
Geschafft: Klaus Frank, Reiner Enders, Markus Wehner, Olaf Clauß und Andreas Remmert (von links) am Ziel Gardasee Fotos: privat

11.10.2017 - RADSPORT

Von Dauerregen und steilen Felswänden

Fünf Männer vom Radteam Elters: Aus der Rhön über die Alpen

Sechs Tage, 420 Kilometer, 12.000 Höhenmeter: Eine fünfköpfige Gruppe des Radteams Elters machte sich vor wenigen Wochen auf, die Alpen zu überqueren. Los ging die Radtour in Garmisch-Partenkirchen, ein paar Tage später waren die Sportler Reiner Enders, Olaf Clauß, Andreas Remmert, Klaus Frank und Markus Wehner am Gardasee in Italien angekommen.

„Eine Tour ist immer gut, wenn nichts passiert ist“, resümiert Reiner Enders, einer der Teilnehmer. Und passiert ist auch diesmal nichts. „Wir hatten keine schweren Stürze und nur einen einzigen platten Reifen“, sagt Enders. Nachdem es montags um 7 Uhr mit dem ICE nach Garmisch-Partenkirchen ging, stand an Nachmittag die erste Tour über den Eibsee und den Fernpass nach Imst auf dem Plan.

Sechs Tage zuvor ging es ...

Am Nachmittag stand dann die ...

Tolles Bild der Zugspitze

Die Geselligkeit kam während der ...

Übrigens: Für die Zugfahrt wurden die Räder der fünf Männer auf eine handliche Größe auseinandergeschraubt. „Im ICE werden keine Räder transportiert und so konnten wir es zwischen den Sitzen lagern“, klärt Enders auf. Sieben bis acht Stunden war das Elterser Radteam, je nach Wetterlage, täglich unterwegs. Das Highlight folgte am dritten Tag, nachdem die zweite Etappe von Imst über Ischgl zur Endstation Heidelberger Hütte führte.

Denn das fünfköpfige Team durchquerte die berühmte Uina Schlucht, um das Tagesziel Vinschgau im italienischen Südtirol zu erreiche. „Da muss man trittfest und schwindelfrei sein“, erzählt Enders. Denn die Schlucht ist nicht nur äußerst eng, sondern auch extrem tief. Links und rechts des schmalen Weges senkrechte Felswände. Zur Sicherung führt lediglich ein Seil entlang der Felswand. „Da gibt es schon einen Adrenalinschub“, erzählt Enders lachend.

Der fünfte Tag sollte der schlechteste der ganzen Tour werden. Nachdem vierte Etappe vo, Vinschgau nach St. Caterina führte, wurde Tag fünf, der nach Dimaro führte, von Dauerregen begleitet. „Der Tag war nicht schön. Wir haben auch die Route geändert, um schneller am Ziel zu sein“, so Enders. Über Dimaro, Etappenziel am fünften Tag, ging es am letzten Tag zum Ziel der Tour, dem Gardasee. Ob der Muskelkater ein täglicher Begleiter war?

Olaf Clauß und Markus Wehner

Ob das auch für Fahrräder ...

„Nein“, entgegnet Enders, „wir bereiten uns ja intensiv auf solche Touren vor. Dafür muss man schon trainiert sein. Auch wenn es natürlich anstrengend war.“ Reiner Enders und seine vier Kollegen vom Radteam Elters zogen ein zufriedenes Fazit ihrer Alpenüberquerung. Nur dass mit Paul Vogel einer der Organisatoren kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, trübte die Stimmung. Bei der nächsten Tour der Radsportler aber wird Vogel mit Sicherheit wieder dabei sein. (Tobias Herrling) +++

In den Alpen warteten beeindruckende ...

Die Gruppe des Radteam Elters ...

Dauerregen bestimmte Tag vier: Hier ...

Herrlicher Blick über den Gardasee

Auf dem Stilfser Joch in ...

Dort bot sich auch dieser ...

Klar, dass die Gruppe vor ...

Auf dem Gavia Pass: Ein ...

Das Highlight der Tour: Die ...

Ein Anblick, bei dem es ...

Wer sein Fahrrad liebt, der ...

                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön