Osthessen Sport
Allen Grund zum Strahlen: Moritz Heurich besorgte Johannesbergs Sieg über Saarbrücken. Foto: Privat

05.12.2018 - FULDA

Drei Punkte für Queue-Künstler

Moritz Heurich und die SG Johannesberg stürzen den Favoriten

Hochspannung, großer Kampf und am Ende drei Punkte - das ist die Bilanz der SG Johannesberg aus dem vergangenen Wochenende. Während der Poolbillard-Regionalligist im ersten Gastspiel am Samstag beim BV Brotdorf (2:6) unterlag, sorgte Moritz Heurich einen Tag später für den viel umjubelten 5:3-Sieg beim 1.BC Saarbrücken.

BV Brotdorf – SG Johannesberg 6:2

Break-Off zum ersten Duell des Wochendes war am Samstag um 14 Uhr in Brotdorf in der Nähe von Luxemburg. Für die Fuldaer traten Raphael Wahl, Marcus Rohe, Moritz Heurich und Erik Köhler an. Obwohl alle SG-Spieler durchweg starke Leistungen zeigten, wurde die Dominanz der Hausherren schnell sichtbar. Der Brotdorfer Tim Georgen startete im 14/1 mit einer 95iger Serie und siegte ungefährdet mit 125:11. Erik Köhler kam gegen Tim de Ruyter insgesamt nur dreimal an den Tisch und unterlag mit 0:2 (1:4, 3:4). Auch Raphael Wahl hatte mit Manuel Gama einen Gegner, der annähernd fehlerfrei spielte und verlor mit 0:2 (2:4, 2:4).

Lediglich Marcus Rohe konnte seinem Gegner widerstehen und siegte mit 2:1 (2:4, 4:0, 4:2). Damit stand es zur Halbzeit 1:3 aus Johannesberger Sicht. Die Rückrunde war ein Spiegelbild der Hinrunde. Die Brotdorfer Manuel Gama, Tim Georgen und Tim de Ruyter siegten hochverdient. Diesmal war es Raphael Wahl, der noch einen Zähler zur Fuldaer Ehrenrettung beitrug. Bereits in der sechsten Aufnahme beendete er sein Duell im 14/1 gegen Christian Engel und steigerte den erst in der Hinrunde aufgestellten Ligabestwert Höchstserie von Tim Georgen (95 Kugeln) auf 107. Der Endstand lautete 6:2 für die Hausherren. 

Abteilungsleiter Alexander Hofmann lobt dennoch seine Spieler: „Alle haben sehr gut gespielt, aber man muss auch einfach mal die Leistung der Gegner anerkennen, das war schon bärenstark.“ Besonders beeindruckend fand Hofmann das Budget, das für die nur dritthöchste deutsche Spielklasse in die Hand genommen wird. De Ruyter und Georgen würden für die Spieltage extra aus Holland anreisen und Manuel Gama werde sogar jedes Mal aus Portugal eingeflogen.

1.BC Saarbrücken – SG Johannesberg 3:5

Nachdem die Billardcracks der SGJ tags zuvor doch recht deutlich in ihre Schranken gewiesen wurden, stand für den Sonntag der nächste, bislang unbesiegte, Favorit auf dem Programm. Da die Gastgeber aus Saarbrücken meist mit derselben Aufstellung antraten, konnten sich die Johannesberger gut darauf einstellen und entschieden sich für die riskantere Variante. Mit Raphael Wahl stellte die SG ihren stärksten Spieler gegen Daniel Schwerdtfeger, den Top-Mann der Saarbrücker. Aber nicht nur Wahl, auch alle anderen SG Spieler waren top motiviert und hatten, trotz der Vortagsniederlage, enormes Selbstvertrauen.

Von Beginn an dominierten an allen vier Tischen die Osthessen. Wahl führte im 14/1 schnell mit 51:8 und Heurich, Köhler und Rohe holten sich jeweils den ersten Satz. Fast konnte man schon an eine 4:0-Halbzeitführung denken, bevor die Gastgeber plötzlich aufwachten. Schwerdtfeger legte zwei Serien hin und führte mit 112:91, Heurich und Köhler gaben ihre Sätze zum 1:1 ab, nur Rohe schwebte weiter fast fehlerfrei um den Tisch und beendete sein Match mit 2:0 (4:2, 4:1). Im 14/1 war der Sieg für Raphael Wahl schon zum Greifen nahe, bevor sein Gegner fünf Punkte vor Schluss einen leichten, völlig unnötigen Fehler machte. Wahl behielt die Nerven und bestrafte dies mit seinen letzten 17 benötigten Punkten zum 125:120 Sieg. Moritz Heurich unterlag auch im dritten Satz einem starken Nico Andres mit 1:2 (4:3, 1:4, 2:4).

Im letzten noch laufenden Spiel der Hinrunde stand es zwischen Erik Köhler und Stefan Braun 1:1 nach Sätzen und 3:3 nach Spielen. Nun musste ein einziges Spiel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Saarbrücken hatte das Glück und der Halbzeitstand lautete 2:2. Die zweite Halbzeit avancierte zum Krimi. Durch einen 2:0-Erfolg von Wahl gegen Braun führte die SG Johannesberg schnell mit 3:2. Die Disziplin 14/1 spielte Marcus Rohe für die SG gegen Nico Andres. Beide spielten jeweils kleinere Serien und spielten sich bis 49:51 hoch, bevor Rohe den Turbo zündete und mit zwei Serien davonzog. Letztendlich siegte er verdient mit 125:61 und baute die Johannesberger Führung auf 4:2 aus. Damit hatten die Osthessen schon einen Punkt sicher, zwei Spiele liefen noch.

Erik Köhler gewann seinen ersten Satz, musste die beiden weiteren jedoch gegen Daniel Schwerdtfeger abgeben. Damit war Saarbrücken wieder auf 3:4 herangekommen. Alles hing nun ab von der 10-Ball Partie des Fuldaers Moritz Heurich gegen den Saarbrücker Andreas Bachtler. Der erste Satz ging mit 4:3 an den Saarbrücker, aber Heurich konterte und holte sich Satz zwei mit 4:1. Im Entscheidungssatz leistete sich der Osthesse zwei vermeidbare Fehler, dies nutzte Bachtler zur 3:1-Führung. Damit musste der Johannesberger nun drei Spiele in Folge gewinnen, drei Partien, die an Spannung nicht mehr zu überbieten waren.

Safes und Re-Safes vom Feinsten, starke Stöße, aber auch unglückliche Ablagen auf beiden Seiten, viele der rund 50 Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen und Heurich gewann das erste Spiel - und dann auch das zweite. Im allerletzten Spiel steigerten beide Akteure die Spannung: erst leistete sich der Fuldaer eine Fehler und alles sah nach einer Niederlage aus, doch dann patzte auch noch der Saarbrücker und Heurich behielt die zum Zerreissen gespannten Nerven zum Einzelsieg. Damit lautet der Endstand 5:3 für Johannesberg. Die Osthessen sind bislang die Einzigen, die einen der drei Topfavoriten die Stirn bieten konnten. (pm/the) +++

                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön