Osthessen Sport
Großer Jubel nach dem knappen Sieg in Körle Fotos: Jonas Wenzel (Yowe)

21.12.2019 - GROßENLÜDER

HSG mit perfekter Hinrunde

Vor den Schlüsselspielen ist das M-Wort noch tabu

Es ist eine Serie, die ihresgleichen sucht. 13 Saisonspiele absolvierte Handball-Landesligist HSG Großenlüder/Hainzell - alle 13 gewannen sie. Die logische Konsequenz: schon seit Wochen ist die HSG Favorit Nummer eins auf den Oberliga-Aufstieg. ON|Sport hat mit Benedikt und Lukas Dimmerling über die bisherige Saison und die Zukunft gesprochen.

Zweimal wackelte diese Serie zuletzt bedenklich. Im Auswärtsspiel bei Körle/Guxhagen stand es mit der Schlusssirene 31:31, ehe Simon Münker noch einen Siebenmeter zum Sieg verwandelte. Eine Woche zuvor führte die HSG Twistetal wenige Minuten nach dem Seitenwechsel mit sechs Toren Vorsprung. Der Sieger? Die HSG Großenlüder/Hainzell mit fünf Toren Vorsprung. "Wir hatten zwei positive Aktionen und dann ging ein Ruck durch die Mannschaft", blickt Benedikt Dimmerling zurück.


Dimmerling ist seit einigen Wochen zum Zuschauen gezwungen, eine Knieverletzung stoppt den HSG-Akteur. Sein Fehlen wiegt schwer, doch kann kompensiert werden. "Wir sind breiter aufgestellt, wir können diese Ausfälle auffangen", sagt Dimmerling und nennt die jungen Elia Sippel, Ben Kirst, Felix Grosch und Dominik Koch, die derzeit die Verantwortung übernehmen. Ein Punkt, bei dem sein Bruder Lukas einspringt: "Wir können die auf vielen Schultern verteilen, das macht uns zur Zeit aus."

Doch woher kommt diese Steigerung? Im letzten Jahr kam Großenlüder/Hainzell sportlich auf Platz drei, musste aufgrund eines Punktabzugs diesen jedoch an den TV Hersfeld abgeben. "Wir sind einfach einen Schritt weiter, dass wir einen Vorsprung auch über die Zeit spielen können. Wir sind abgeklärter in diesen Situationen", begründet Dimmerling. Vor allem sei dies auch auf den Saisonstart zurückzuführen, als die HSG gleich Baunatal und Wanfried vor der Brust hatte und mit zwei Siegen in die Spielzeit startete.


"Uns hat gut getan, dass wir die ersten beiden Spiele gegen schwere Mannschaften gewonnen haben. Das Selbstvertrauen trägt uns durch die Runde", so Lukas Dimmerling. Diese Partien stehen nun auch nach der einmonatigen Pause an. "Wie zu Saisonbeginn haben wir wieder zwei schwere Spiele. Die wollen wir wieder gewinnen, das gibt dann Selbstvertrauen. Das werden Schlüsselspiele werden", blickt der verletzte Kreisläufer voraus. Ist die Meisterschaft danach nur noch eine Frage der Zeit?

Von irgendwelchen Hochrechnungen oder bestellten T-Shirts will noch niemand etwas wissen, aber: "Wenn wir sagen, wir wollen nicht aufsteigen, würden wir allen etwas vormachen", betont Dimmerling. Acht Minuspunkte hat die lauernde Konkurrenz. Die müssen die Teams zum einen erst einmal aufholen und die HSG Großenlüder/Hainzell zum anderen auch erst einmal verspielen. Nach der bisherigen Runde scheint es ein unwirkliches Szenario zu sein, sollte im Frühjahr nicht die große Sause in der Lüdertalhalle steigen. (tw/yowe) +++

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön