Osthessen Sport
Die Sporthallen der meisten Schulen bleiben vorerst ungenutzt Symbolbild: pixabay

25.06.2020 - REGION

Schule ohne Sport

Bewegungspausen statt Sportunterricht: "Mehraufwand und Frustration!"

Der Schulalltag kehrt langsam wieder zur Normalität zurück. Seit Montag sind alle Grundschüler wieder zu einem geregelten Unterricht in den Schulen, die älteren Jahrgänge sollen dann spätestens nach den Sommerferien folgen. Ein Fach bleibt dabei aber weiter auf der Strecke: Sport.
 
Zwar ist Sport nicht grundsätzlich untersagt, doch viele Schulen haben derzeit weder die Kapazitäten an Lehrpersonal noch die nötige Zeit, um Sportunterricht anzubieten. "Da viele Schüler immer noch keinen geregelten Präsenzunterricht haben, konzentrieren sich die Schulen an den Tagen, an denen die Schüler da sind, auf die Hauptfächer. Sport besitzt nicht die oberste Priorität", sagt Stefan Löwer, Pressesprecher des Hessischen Kultusministeriums.  

Auf die Nutzung der Sporthallen soll verzichtet werden  

Ein weiteres großes Problem: an einen Sportunterricht, wie er vor Corona Alltag war, ist momentan nicht zu denken. Denn wie in allen anderen Lebensbereichen gelten auch beim Schulsport strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Der Hygieneplan Corona des Hessischen Kultusministeriums vom 2. Juni sieht vor, dass Umkleiden geschlossen bleiben, Geräte nach jeder Stunde desinfiziert werden müssen, Kontaktsportarten verboten sind und zwischen den Schülern ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten ist. Außerdem wird darum gebeten, den Unterricht ins Freie zu verlegen und auf die Benutzung der Sporthallen zu verzichten.
 
Für die Schulen ein enormer Aufwand. "Wir machen mit den Schülern momentan im Klassenverbund Bewegungspausen- und spiele. Einen Sportunterricht im herkömmlichen Sinne gibt es bei uns nicht. Zum einen haben andere Fächer Vorrang und zum anderen wollen wir auf Nummer sicher gehen, dass sich keiner beim Sport infiziert", sagt Joachim Weber, Sportlehrer an der Johann-Adam-Förster Grundschule in Hünfeld.

Vor allem Sportleistungskurse leiden unter der Situation

Die Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld Archivfoto: Gerhard Manns

Besonders schwer ist die derzeitige Situation für Schulen mit Sportleistungskursen. Schon die Prüfungen im Frühjahr fanden unter ungewohnten Bedingungen statt. "Die praktischen Prüfungen bei Kontaktsportarten mussten durch mündliche ersetzt werden, der Rest fand zwar normal statt, allerdings waren statt 75 Schülern nur noch 15 gleichzeitig auf der Sportanlage. Das bedeutete für uns Lehrer einen enormen Mehraufwand", erzählt Peter Speich, von der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld. Auch dort wird lediglich für die Leistungskurse Sportunterricht angeboten, Grundkurse schauen derzeit in die Röhre. Das erschwert für die Lehrkräfte auch die Notengebung. "Wir richten uns dabei nach der Anwesenheitszeit und den Leistungen aus dem ersten Halbjahr", sagt Speich. Optimal ist das sicherlich nicht, den Schulen bleibt jedoch meist nichts anderes übrig. Er hofft, dass sich die Lage nach den Ferien wieder etwas normalisiert, "aber", sagt er, "was ist in diesen Zeiten schon normal". (fh)+++

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön