Aiden Reilly war mit vier toren der Matchwinner für die Luchse Foto: Horst Schütz

27.10.2020 - LAUTERBACH

6:2 Sieg gegen die 1b-Löwen aus Frankfurt

Luchse Lauterbach feiern erfolgreichen Saisonauftakt

Die Luchse Lauterbach sind mit einem Sieg in die neue Eishockey-Saison gestartet. Gegen die Löwen aus Frankfurt gewannen die Luchse klar mit 6:2. Mann des Tages war Kapitän Aiden Reilly, der für vier der sechs Tore verantwortlich war. Damit verhalf er auch seinem neuen Trainer Thomas Berndaner zu einem erfolgreichen Einstand.  

Das Spiel begann auf beiden Seiten mit einem ruhigen Abtasten. Beide Mannschaften waren darauf bedacht in der Defensive sicher zu stehen und Fehler zu vermeiden. So dauerte es bis zur zwölften Spielminute, eher es zum ersten Tor des Abends kam. Aiden Reilly, der neue Kapitän der Luchse, konnte auf Zuspiel von Schütz zum 1:0 einnetzen. Die Luchse agierten nach dem ersten Treffer sicherer und so kam es drei Minuten später, dass erneut Reilly, auf Zuspiel von Kuhn und Thölke, zum 2:0 traf.

Im Anschluss kam es zu einer kurzen Schrecksekunde bei den Luchsen. Reilly brach bei einem Zweikampf an der Bande seine Schlittschuhkufe. Durch das schnelle Eingreifen von Betreuer Bernd Grunewald konnte diese allerdings schnell auf der Bank ausgetauscht werden. Unbeeindruckt von dieser Ablenkung war es wieder Reilly, der in der 18. Minute auf Zuspiel von Davidson und Kuhn traf und damit einen lupenreinen Hattrick im ersten Drittel hinlegte.  

Das zweite Drittel begann wie das erste Drittel endete. Die Luchse agierten sicher und ließen in der Defensive wenig zu. Dennoch kamen die Löwen mit einigen gefährlichen Situationen vor das Tor von Sebastian Grunewald, der seinen Kasten allerdings sicher verteidigte. In der 7. Spielminute des zweiten Drittels kam dann wieder etwas Zählbares auf die Anzeigetafel. Der Spielertrainier Thomas Berndaner selbst traf auf Vorlage von Reilly und Kuhn zum 4:0. In der 13 Spielminute kam es vor dem Tor der Löwen zu einer hektischen Situation. Kuhn behielt dabei den Überblick, legte auf Schütz ab, der dann zum 5:0 Pausenstand traf. 

Mit einer 5:0 Führung gingen die Luchse dann in die letzten 20 Minuten. Durch die sichere Führung agierten diese allerdings ein wenig zu nachlässig und verloren im eigenen Drittel zu oft ihre Positionen und die Scheibe. So war es nur eine Frage der Zeit, bis in der sechsten Minute die Löwen durch Hasenkampf zum ersten Treffer des Abends kamen. Dieses Tor rüttelte die Luchse wach. Allen voran den Kapitän Aiden Reilly, der nur eine Minute später auf Vorlage von Kuhn den alten Abstand wiederherstellte und zum 6:1 traf. Das Toreschießen ging aber auch auf Seiten der Löwen weiter. In Überzahl traf Carbone auf Zuspiel von Hasenkampf zum 6:2 Endstand. 

Weiter geht es für die Lauterbacher Luchse mit einem Auswärtsspiel am kommenden Sonntag bei der Eintracht Frankfurt. (pm)

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

Luchse Lauterbach: Maxim Gade, Sebastian Grunewald – Thomas Berndaner, Stephan Andert, Tavish Davidson, Emanuel Grund – Lars Schütz, Lars Metzendorf, Luca Rinke, Michael Kuhn, Marc Viehöfer, Aiden Reilly, Jörn-Martin Thölke, Mirco Müller 

Löwen Frankfurt: Christopher Roland Fink, Benjamin Dorn – Dominik Hülskopf, Collin Kai Schäfer, Niklas Raugust - Tassilo Sokrates Nikolaus Varvaroussis, Marcus Schnabel, Pablo Laporte, Fabian Henrik Gebhard, Daniel Hasenkampf, Max Levin Frank, Fabian Leci, Davide Carbone, Nicholas Gagne, Bogdan Pushkar, Jeffrey Fearing 

Tore: 1:0 Reilly (Schütz), 2:0 Reilly (Kuhn, Thölke), 3:0 Reilly (Davidson, Kuhn), 4:0 Berndaner (Reilly, Kuhn), 5:0 Schütz (Kuhn), 5:1 Hasenkampf, 6:1 Reilly (Kuhn), 6:2 Carbone (Hasenkampf) 

Strafen: Luchse: 14 – Löwen Frankfurt: 10 +++

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön