Steinbach hat das Spiel gewonnen. - Fotos: O|N/Bernd Vogt

HANAU Hessenliga: Steinbach 2:1

Wiegand tütet den Sieg ein

04.09.21 - Jubel beim SV Steinbach: Der SVS feierte mit dem 2:1 (1:0)-Auswärtssieg bei Hanau 93 den ersten Saisonsieg. Die Mannschaft von Petr Paliatka gewann die Partie absolut verdient.

Trainer Petr Paliatka hatte nachher keine Stimme mehr: "Das ist ja kein Wunder nach so einem Spiel", so Paliatka, dessen Elf von Beginn an ordentlich auftrat. "Wir waren schnell in den Zweikämpfen, haben das 1:0 gemacht und hätten eigentlich vor der Pause noch ein Tor nachlegen müssen."

Gespielt wurde auf der Sportanlage an der Kastanienallee in Kesselstadt. Seit vielen Jahren ist dies die Hanauer Heimat. Diesmal aber ging es auf den neben dem A-Feld liegenden Trainingsplatz. "Aus Aberglaube", begründete der zweite Vorsitzende Adolfo Alonso. "Wir mussten am Mittwoch wegen des Flutlichts gegen Alzenau dort spielen und haben eine gute Leistung gezeigt. Von daher hatten wir überlegt, dass uns der Platz vielleicht Glück bringt", so Alonso.

Die Steinbacher Führung zur Pause war hochverdient. Der SVS spielte höchst diszipliniert und ließ kaum eine nennenswerte Möglichkeit der Hausherren zu. Im Gegenteil: Die beste Chancen lagen auf Seiten von Steinbach. Kurz vor der Pause hätten die Gäste innerhalb von 40 Sekunden zweimal mit dem 0:2 für die Vorentscheidung sorgen können. Aus diesen Möglichkeiten hätte mehr herausspringen müssen. So aber blieb es bei dem einen Treffer durch Petr Kvaca, der herrlich herausgespielt war. Die Vorlage von Max Stadler, der den Ball flach zurücklegte, sowie die Direktabnahme von Kvaca, waren klasse.

Dann der Schock: 90 Sekunden nach Wiederbeginn machte Hanau durch den erst zur Halbzeit eingewechselten Wüst per Flachschuss das 1:1. "Danach hatte ich von draußen meine Mühe, die Mannschaft wieder in die Spur zu kriegen. Da gingen die Köpfe schon etwas runter", so Petr Paliatka. "Wie wir uns danach aber wieder aus dem Schlamassel herausgezogen haben, das hat mir gefallen."

Chancen zum Siegtor hatten beide Seiten. Die besten Möglichkeiten besaß aber weiter Steinbach. Der Lohn in der 82. Minute: Michael Wiegand köpfte zum Auswärtssieg ein. "Das ist letztlich auch auf keinen Fall unverdient", so der Steinbacher Trainer.

Den letzten Sieg feierten die Hanauer übrigens ausgerechnet gegen Steinbach. Das 2:0 am Mühlengrund war das letzte Spiel 2020, bevor die Runde wegen Corona abgebrochen wurde. Nun hängt Hanau völlig überraschend im tief im Keller. "Ich kann überhaupt nicht sagen, wie sehr ich enttäuscht bin", sagte Hanaus Trainer Kreso Ljubicic. "Man kann sich nicht erklären was passiert sein muss, wenn man sieht, welches Feuerwerk wir am Mittwoch gegen Alzenau abgebrannt haben und was wir diesmal gegen Steinbach gezeigt haben."

Erneut nur einen Platz auf der Bank war für Mitja Hofacker reserviert. Der ehemalige Johannesberger nimmt das aber sportlich. "Ich fühle mich trotzdem sehr wohl in Hanau. Beim Torwart ist es nunmal so, dass immer nur einer spielen kann. Meine Chance wird kommen", hält sich Hofacker parat. Vielleicht ja schon am kommenden Dienstag. Dann kehrt Hofacker mit Hanau 93 zum Spiel bei der SG Barockstadt nach Fulda zurück. (tg) +++

Die Statistik:

Hanau 93: Brao; Kaiser, Kovjenic, Sejdovic, Calabrese, Abdul, (46. Topcu), Biehrer, Cetin, Kara, Bejic (46. Wüst), Akgöz (63. Ünal).
SV Steinbach: Bagus; Reichmann, Bott, Neascu, Hütsch (29. Halimi), M. Wiegand, F. Wiegand, Stadler, Manss (73. Ludwig), Kvaca, Hanslik (62. Madzar).
Schiedsrichter: Christian Stübing (SV Breitenborn).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Petr Kvaca (20.), 1:1 Dominik Wüst (47.), 1:2 Michael Wiegand (82.). +++

Mediennetzwerk Hessen



Dieser Artikel ist zuerst auf torgranate.de erschienen.


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön