FULDAUrmel und seine drei Schwestern

Erster Kuba-Krokodil-Nachwuchs deutschlandweit - "Wahnsinnig stolz"

Kuba-Krokodile sind seltenDas Problem: viele Kuba-Krokodile, die heute nur noch im Gebiet der Sümpfe der kubanischen Zapata-Halbinseln vorkommen, haben sich mit verwandten Spitzkrokodilen gepaart. Deren Nachkommen nennt man Hybride. Auch wenn die geschlüpften Krokodilbabys optisch nach Kuba-Krokodil aussehen, ist in den Genen auch das Spitzkrokodil verankert. Reinrassige Tiere sind extrem selten. Daher ist der Stolz in Fulda besonders groß.

02.09.15 - In Fulda gibt es vierfachen Nachwuchs, genauer gesagt Krokodil-Nachwuchs. Dem Aquarien- und Terrarienverein „Scalare“ Fulda ist es nach jahrelangen Versuchen gelungen, vier Kuba-Krokodile zu züchten. Am 9. und 10. August sind Urmel und seine drei Geschwisterchen, die noch keinen Namen haben, geschlüpft.

„Wir sind natürlich wahnsinnig stolz darauf, solch tolle Züchter bei uns im Verein zu haben“, freute sich der erste Vorsitzende Christian Redweik. Die Fachwelt der Reptilienzüchter schaut mit großen Augen nach Fulda, denn Kuba-Krokodile sind vom Aussterben bedroht. Reinrassige Tiere sind extrem selten (siehe Infokasten).

Clara und Willi, die 26 Jahre alten Elterntiere, sind schon seit 1997 im Tümpelgarten in Fulda. Seit fünf Jahren versuchen die Pfleger Matthias Frank, Markus Jäger und Melanie El Mohamad Nachkommen zu züchten. In diesem Sommer hat es zum ersten Mal geklappt. "Wir hatten schon alles: kaputte Eier, Eier, die vom Männchen gefressen wurden und die falsche Zugabe von Mineralen und Vitaminen", zählt Matthias Frank auf, was in den letzten Jahre alles schief ging. Im vergangenen Jahr habe man Calcium der Nahrung der Elterntiere hinzugefügt, damit harte Eier gelegt werden. "Das hat mit 14 Eiern auch super funktioniert, aber nach 60 Tagen starben die Tiere ab - die Krokodile waren nicht richtig entwickelt", erzählt der Pfleger.

Fotos: Julius Böhm

Aus der ganzen Welt haben sich die Fuldaer Rat geholt und Bilder der unentwickelten Embryonen verschickt. Im Verein kam man zu dem Schluss, dass Krokodile meist in sonnigen Gebieten leben. "Deshalb haben wir die UV-Lichteinstrahlung deutlich erhöht. Dann hat es endlich geklappt", freut sich Frank, der so etwas wie die Mutter der Krokodil-Babys ist. Zu Hause im Brutkasten hat er 14 Eier über 96 Tage betreut. Das hieß: jeden Tag Luftfeuchtigkeit und Temperatur checken, schauen, ob sich etwas tut. Vier Babies sind durchgekommen - sein ganzer Stolz. (Julius Böhm)

Um alles über die frischgeschlüpften Krokodile zu erfahren, dürfen Sie auf keinen Fall unser Video verpassen.

Nur an Sonn- und Feiertagen kann man die prominenten Tiere im Vereinsheim bewundern. Auch Schulklassen, Kindergartengruppen und Geburtstagsausflüge sind herzlich eingeladen. Bei "Scalare" in der Maberzeller Straße in Fulda sind zahlreiche Tiere, vor allem Echsen und Schlangen, aber auch Vögel und Nager beheimatet. Die nun sechs Kuba-Krokodile sind die seltensten Bewohner. Weitere Informationen über den Verein finden Sie auf http://www.scalare-fulda.de/  +++

Mama Clara

...und Papa Willi


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön