Dorotheé Hauck-Hiersch von der Frauenunion Fulda (links) und Dr. Thomas Sitte, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Palliativ-Stiftung (Zweiter von links). -

FULDADr. Thomas Sitte über Hospizarbeit

„Dem Leben mehr Tage und gleichzeitig den Tagen mehr Leben geben“

14.04.17 - Auf Einladung von CDU und Frauenunion Stadtverband Fulda brachte der über die Region hinaus bekannte Mediziner Dr. Thomas Sitte die Bedeutung der Hospizarbeit und der Palliativversorgung ins Bewusstsein der zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer im Fuldaer Bonifatiushaus. Dr. Sitte hat nicht nur das Schmerz- und Palliativzentrum in Fulda gegründet, sondern er ist auch Vorstandsvorsitzender der Deutschen Palliativ-Stiftung und Geschäftsführer von Pro Palliativ-Netz. Seit 2017 ist er als Oberarzt in der Helios-Klinik in Hünfeld auf der Palliativstation tätig.

Unter der Überschrift „Angst vorm Sterben? - Sterben lassen oder Sterben zulassen?“ machte der Mediziner in seinem Vortrag deutlich, wie die Palliativmedizin schwerstkranke, sterbende Menschen sowie ihre Familien und Angehörigen unterstützt und sich dafür einsetzt, dass jeder die Möglichkeit hat, sein Leben an einem vertrauten Ort und ohne körperliche Beschwerden und unter ganzheitlicher Betreuung bis zum Ende leben zu können. Nicht die Verlängerung der Lebenszeit stehe dabei an erster Stelle, so Dr. Sitte, sondern die bestmögliche Lebensqualität. Damit soll es Schwerstkranken möglich sein, auf breiter Basis am Leben teilzunehmen. „Dem Leben mehr Tage geben und gleichzeitig den Tagen mehr Leben geben“, darin sieht der Mediziner die Bedeutung und Aufgabe der Palliativversorgung und Hospizarbeit.

Eine vorbehaltlose Ehrfurcht vor dem Leben gepaart mit ethischen Grundlagen und der notwendigen Rechtssicherheit sei die Basis für seine Arbeit, so Dr. Thomas Sitte. Er sehe Deutschland mit dem „Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ hierbei „auf dem richtigen Weg“. Er betonte aber gleichzeitig, dass gerade über Hospizarbeit und Palliativversorgung noch viel Aufklärungsarbeit bei allen Bürgerinnen und Bürgern nötig sei - auch bei Ärzten und Pflegeeinrichtungen, damit die Patienten frühzeitig Palliativmedizin erhalten können.

Die Vorsitzende der Frauenunion (FU), Dorotheé Hauck-Hiersch, konstatierte Dr. Sitte und der Deutschen Palliativ-Stiftung eine gute und wichtige Arbeit, die alle betreffe, insbesondere weil Tod und Sterben immer noch von vielen Menschen ausgeblendet würden. Auch das Ziel, möglichst allen Menschen den Zugriff auf schmerzlindernde Medikamente zu ermöglichen, lobte die FU-Vorsitzende abschließend. +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön