Für die „Rhöner Heumilch“ muss ganzjährig Heu statt Silage gefüttert werden. - Foto: Lochstampfer

PETERSBERG Gut besuchte Informationsveranstaltung

Gibt es bald eine "Rhöner Heumilch"?

Interessenten melden sich unter Telefon (0661) 6006-749 oder E-mail simone.mueller@landkreis-fulda.de. Auch sind Interessierte jederzeit eingeladen, in der Arbeitsgruppe „Heutrocknung“ aktiv mitzuarbeiten.

16.04.17 - Gut zwei Drittel der landwirtschaftlichen Betriebe im Landkreis sind Grünlandbetriebe. Wegen der Milchpreiskrise und der insgesamt schlechten wirtschaftlichen Lage in der Landwirtschaft haben einige Betriebe die Milchviehhaltung aufgegeben. Vor diesem Hintergrund wird in der Ökomodellregion Landkreis Fulda über eine "Rhöner Heumilch" nachgedacht. Voraussetzung hierfür ist die ganzjährige Fütterung mit Heu anstatt Silage, was wiederum eine Heutrocknungsanlage notwendig macht, um gute Futterqualitäten zu erzielen.

Mit rund 70 Zuhörern war ...Fotos: S. Müller

Zu diesem Thema fand in Almendorf eine Informationsveranstaltung statt. Eingeladen hatten die Ökomodellregion Landkreis Fulda und der Verein Natur und Lebensraum Rhön. Für diese hießen Simone Müller und Janet Emig die Teilnehmer willkommen. Gut 70 Zuhörer, darunter Landwirte aus dem näheren und weiteren Umland, Berater vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen sowie Vertreter des Bauernverbandes und des Landkreises Fulda, waren gekommen. Drei Referenten berichteten im Hotel Berghof ausführlich über die Vorzüge einer thermischen Heutrocknung.

Die Referenten waren sich einig, dass trockenes Heu ein hochwertiges, schmackhaftes, energiereiches, wiederkäuergerechtes und der Tiergesundheit förderliches Grundfutter sei. Ein positiver Nebeneffekt sei der angenehme Geruch im Stall. Bis zu 7.000 Liter Grundfutterleistung könnten mit einem guten Heu erzielt werden. Die Gewinnung funktioniere in unserer Region jedoch nur mit der Investition in eine Heutrocknungsanlage. Bei den Molkereien bestehe durchaus Interesse an "Rhöner Heumilch". Es müsse aber ein "Zug" zusammen kommen, damit sich Abholung und Abfüllung lohnten.

Abschließend gab Simone Müller als Projektkoordinatorin der Ökomodellregion Landkreis Fulda einen Ausblick auf geplante Aktivitäten. Als nächstes ist voraussichtlich Ende Mai/Anfang Juni eine Exkursion ins Allgäu und/oder Österreich vorgesehen. Vor Ort können dort die verschiedenen thermischen Heutrocknungssysteme angeschaut und mit Praktikern diskutiert werden. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön