- Symbolbild: Pixabay

WILDECKWindkraft in der Region

Grüne: "Veranstaltung war reine Stimmungsmache"

15.05.17 - Zu einer Veranstaltung zum Thema Windkraft in Wildeck, Ronshausen und Nentershausen hatte eine neu gegründete Bürgerinitiative eingeladen. Viele waren gekommen, um sich zu informieren. Daraus zu schließen, dass dies alles Windkraftgegner seien, ist aber falsch, heißt es in einer Pressemitteilung des Grünen Kreisverbandes und der Wildecker Grünen.

Die Grünen appellieren an die Bürgerinitiative, eine sachliche Diskussion über die Windkraftstandorte HEF 15 und HEF 17 zu führen. Laut Partei sei die Informationsveranstaltung jedoch reine Stimmungsmache gewesen. "Wenn die dargelegten Informationen des NABU stimmen und wichtige Vogelzugrouten aufgrund des Naturschutzgebietes Rhäden über beide Flächen gehen, dann wird das durch entsprechende Gutachten und Monitorings nachgewiesen werden können. Dann darf die Genehmigungsbehörde beide Flächen aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht genehmigen."
 
Hier seien Verbände und Institutionen aufgerufen, so viele Informationen wie möglich weiterzugeben, denn diese haben den besten Einblick vor Ort. Auch Privatpersonen könnten Hinweise auf bestimmte Wildtiere oder Vogelarten geben, am besten über die Naturschutzverbände wie den NABU. "Diese Aspekte hätte ein Vertreter der Genehmigungsbehörde sicher gern erläutert, wenn er eingeladen worden wäre. Stattdessen wurde auf der Veranstaltung mehrmals Behördenwillkür unterstellt."
 
Nicht nachvollziehbar sei es für die Grünen in Wildeck und im gesamten Landkreis, wenn der Naturschutz instrumentalisiert werden soll, um Windkraft mit aller Macht zu verhindern, nach dem Motto "das Einzige, was uns hilft die Dinger zu verhindern, ist der Naturschutz". Schade, dass die ernsthaften Bemühungen engagierter Naturschützer durch solche Äußerungen in Misskredit gebracht werden, schreiben die Grünen in einer Pressemitteilung.

Der Naturschutz vor Ort sei ein hohes Gut, deshalb habe er im Genehmigungsverfahren einen besonderen Stellenwert. Die Absage an die geplanten Windparks Geishecke und Monte Kali hätten gezeigt, dass die Behörden neutral urteilen und auch die Genehmigung verweigern, wenn der Eingriff in die Natur zu hoch ist. Aber auch Klimaschutz, und damit die Energiewende, sei unmittelbar Arten- und Naturschutz: "Denn auch bei uns wird sich in den kommenden Jahren die Natur spürbar verändern und mit ihr das Vorkommen der Arten, wenn der Klimawandel Fahrt aufnimmt. Daher ist es kurzsichtig gedacht, nur die Vogelwelt vor Ort zu betrachten. Am Ende bleibt es ein Abwägungsprozess, denn wirtschaftliche Entwicklung ohne negative Auswirkungen gibt es nicht."

Erschreckend sei, dass gestandene Bürgermeister den Klimawandelleugnern und Energiewende-Gegnern der sogenannten "Vernunftkraft" ein Podium geben. "Diese Initiative erweckt den Eindruck, dass es eben doch nicht um Informationen und fachliche Kritik an bestimmten Standorten geht, sondern die gesamte Energiewende gezielt diffamiert werden soll – möglicherweise, um nach ihrem Scheitern dann doch wieder zu 'alternativlosem' Atomstrom zurückzukehren. Eine deutliche Distanzierung der Bürgermeister von den Aussagen von Vernunftkraft blieb leider aus." (pm) +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön