Die fünfte Lagerhalle ist derzeit in der Bauphase. - Fotos: Reifen Krieg

NEUHOFPositive Entwicklung

Reifen Krieg in Dorfborn erweitert Lagerkapazität durch Neubau

11.07.17 - Im Industriegebiet von Neuhof-Dorfborn geht es ordentlich voran: Eine neue Lagerhalle soll bald das Gelände des Reifen- und Felgengroßhändlers Reifen Krieg schmücken. Nach der Fertigstellung der neuen Halle wird die Gesamtlagerfläche des Unternehmens um 10.000 Quadratmeter gewachsen sein. Doch was macht das Unternehmen Reifen Krieg aus? Welche Aufgabenbereiche decken die knapp 113 Mitarbeiter des jungen Unternehmens ab? All diesen Fragen ist OSTHESSEN|NEWS einmal auf den Grund gegangen und traf den Marketingleiter Christian Schild zum Gespräch.

Die zwei Geschäftsführer gründeten den Großhandelbetrieb mit acht Mitarbeitern im Jahr 2007. Seitdem kümmere sich das Team um die Logistik und den Vertrieb von Reifen, Felgen und Zubehör. Neuhof wurde gezielt als Standort gewählt, denn es sei ein zentraler Ort in der Mitte von Deutschland. „Über die Autobahnen erreichen die geladenen LKWs alle Kunden in kürzester Zeit.“ Neuhof ist der einzige Sitz von Reifen Krieg, von wo aus die Lieferungen per Paketzuliefererdienst nach ganz Europa getragen werden. Das Ziel sei es, innerhalb von 24 Stunden 100% der Pakete an den Kunden ausgeliefert zu bekommen. „Daran arbeiten wir und sind ganz nah dran“, so Schild.


Unterschiedlichste Reifenarten und Felgen kommen von der Industrie nach Neuhof, um dort zwischengelagert zu werden. Die Besonderheit bei Reifen Krieg sei eine der modernsten Reifensortieranlage in ganz Europa. Davon profitiere der Kunde und man könne sich als Logistikspezialist in der Branche verstehen. Mittlerweile beschäftigt Reifen Krieg 113 Mitarbeiter, davon fünf Azubis. „Das Durchschnittsalter unserer Mitarbeiter beträgt um die 30 Jahre.“ Fünf Mitarbeiter werden gerade ausgebildet und es sollen noch mehr werden „Wir bilden zum Groß- und Einzelhandelskaufmann/frau, sowie zur Fachkraft für Lagerlogistik aus. Auch IT-Fachkräfte werden immer gesucht.“

Marketingleiter Christian Schild Foto: Nina Bastian

„Innovativ, dynamisch und flexibel“, dies zeichne das gesamte Reifen Krieg-Team aus. Auch die zwei Geschäftsführer seien sehr bodenständig und „immer nah am Geschäft.“ „Beide machen viel selbst und haben zum Beispiel die neue Halle eigenhändig mitgeplant.“ Im Umkreis von Fulda gebe es keine vergleichbare Konkurrenz in der Branche. Generell komme das Logistiksystem gut bei den Autohändlern, Werkstätten und Kunden an. Eine Besonderheit der Branche ist das saisonale Reifengeschäft, welches nicht zu unterschätzen ist. „Während der Reifenwechselphase haben wir immens viele Reifen und Felgen zu lagern und zu verladen. Dann sind all unsere Hallen ausgelastet und wir stoßen an unsere Grenzen.“ Die neue Lagerhalle soll dem entgegenwirken. Über die Höhe der Investitionssumme möchte uns Reifen Krieg keine Auskunft geben.

Christian Schild möchte für alle Interessenten eine klare Botschaft vermitteln: „Unsere Türen bei Reifen Krieg stehen für jeden offen. Trotzdem sind wir keine Hofwerkstatt für den Endverbraucher, sondern ein Dienstleister zwischen der Industrie und den Händlern beziehungsweise Werkstätten.“ Für die nächsten Jahre bleibt abzuwarten, wie schnell Reifen Krieg weiterwachsen wird. Sicher ist, der Standort Neuhof-Dorfborn hat sich für die Industrie mehr als etabliert. (nb) +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön