(v.l.) Martina Moeller Oencue, Prof. Dr. med. Ludwig Spätling, Staatssekretär Wolfgang Dippel, Privatdozent Dr. med Thomas Hawighorst, PD Dr. Thomas Menzel und Bürgermeister Dag Wehner - Fotos: Nina Bastian

FULDAGeld für interkulturelle Verständigung

Staatssekretär Dippel: 18.000 Euro zur Förderung der Deutschen Familienstiftung

14.07.17 -

Einen Förderbescheid in Höhe von 18.387 Euro hat am Donnerstag der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Dr. Wolfgang Dippel an die Deutsche Familienstiftung Fulda (DFS) übergeben. „Ich freue mich, dass mit den Mitteln die Interkulturelle Öffnung am Klinikum Fulda unterstützt werden kann. Durch die jüngste Zuwanderung steht das Klinikpersonal vor neuen Herausforderungen, mit Patientinnen und Patienten umgehen zu müssen, die vielfach aus ganz anderen Kulturkreisen kommen. Wir unterstützen mit Landesmitteln daher die Schulung des Personals, damit diese auf kulturelle Besonderheiten vorbereitet sind. Das erleichtert dann gerade im sensiblen Bereich der Frauenklinik die Abläufe im Alltag“, erläuterte Dippel den Mitteleinsatz.

Staatssekretär Dr. Dippel

Prof. Dr. med. Ludwig Spätling


Die Familienstiftung koordiniert das Projekt. Eine Fachkraft aus der Klinik soll durch gezielte Weiterbildung als Anlaufstelle ausgebildet werden und könne so „bei Rückfragen unmittelbar und direkt in der Klinik weiterhelfen“, so Dippel. So solle der Umgang mit kulturellen Besonderheiten erleichtert werden und Haltungen im Kontext Gesundheit, Schwangerschaft, Körperlichkeit, Familie und Partnerschaft geklärt sowie Netzwerke und Beratungsstellen identifiziert werden. Der Staatssekretär betonte: „Es ist nicht einfach, ein Verständnis für andere Sitten herzustellen, gerade in einer Klinik. Hier ist es nicht üblich, dass Angehörige sich nachts in Aufenthaltsräumen aufhalten oder es gibt die Fehlannahme, das Klinikpersonal erledige Ämtergänge. Auf diese Situationen müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Antworten bekommen können, wenn sie ihnen begegnen. Und hier setzt die interkulturelle Öffnung an und die Arbeit der interkulturellen Fachkraft“.

Dr. Thomas Menzel

(v.l.n.r.- hintere Reihe) Bürgermeister Dag ...

Integrationsbeauftragte Martina Moeller Oencue


Dr. Thomas Menzel sagte: "Es muss noch mehr passieren, sodass wir auch jungen Frauen aus dem Ausland unsere Frauenklinik näher bringen können." Die interkulturelle organisatorische Entwicklung müsse vorangetrieben werden, erklärt die Integrationsbeauftragte Frau Martina Moeller Oencue. Es müsse abgeklärt werden, wo man seine Ressourcen hineinsteckt und wie man die Frauenklinik weiter stärken kann. Das Projekt sei zunächst für die nächsten drei Jahre geplant. "Wir sprechen nicht von Integration, sondern wir setzen diese am Klinikum Fulda auch um", ergänzt Dr. med Thomas Hawighorst.

Abschließend betonte Dippel, dass er sich sicher sei, dass diese Arbeit das Klinikpersonal entlaste und diesem helfe, auch in Konfliktsituationen oder bei Missverständnissen sachlich und zielorientiert zu handeln. „Denn die interkulturelle Arbeit schafft auf beiden Seiten Verständnis für den jeweils anderen.“ Im Zuge dessen stehe auch eine Überprüfung der externen Informationen an, mit Blick darauf, ob diese in ausreichend vielen Sprachen und leicht verständlich zur Verfügung stehen. „Das hilft dann bei der Werte- und Regelvermittlung an die Patientinnen und Patienten.“ (pm / nb) +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön