21.07.12 - HOMBERG

Zuviel Matsch im Auge oder unterm Gaspedal: Traktorrennen-Erfahrungen

Am letzten Wochenende gab es reichlich Matsch, Traktoren und Spaß im Vogelsbergkreis. Osthessen-News war live dabei und berichtete (Link unten). Eine Woche nach diesen Erlebnissen der besonderen Art ein Bericht aus Sicht der Teilnehmer: Die Teams AEM und Boernie´s und Wutschko´s Racing schildern ihre Eindrücke von der größten Matschrennstrecke Osthessens. 

"Am 2. Wochenende im Juli hieß es für das Team: Zelte und Traktoren packen und auf geht es nach Homberg-Dannenrod zum 1. Hessencup Oldtimertraktor-Langstreckenrennen. Nach der Anreise am Donnerstag und Aufbau der Zelte und Rennbox wurde am Abend in gemütlicher Runde der Abend mit Fachsimpeleien beschlossen. In der Nacht jedoch machte der Himmel seine Schleusen auf und lies 40 Liter pro Quadratmeter auf das Rennfeld niederprasseln. Auch am ganzen Freitag hörte der Regen nicht auf, sodass nach mehrmaliger Streckenbegehung das freie Training und das Qualifying nicht stattfinden konnte.

Was nun?

Kurzerhand wurde von der Rennleitung beschlossen, bei der Teamvorstellung die Startaufstellung in Anbetracht der Wetterlage auszulosen. Nach einem schönen Abend mit allen Teams in der Oldtimerfesthalle gingen alle in ihre Schlafunterkünfte - in der Hoffnung, dass das Wetter am Samstag ein wenig besser ausfallen würde. Das dies dann nicht so war, merkten wir alle am Samstagmorgen: Die Boxengasse glich einem Schlammbad. Aber aufgeben? Nein, jetzt erst recht nicht! Und so starteten die Traktoren mit zwei Stunden Verspätung in das Rennen. Das AEM Racing Team mit dem Traktor Deutz D 5506 mit den Fahrern Bernhard Schweißguth, Niko Weitzel, Helmut Dotzenrod und Jürgen Waldaustratete startete von Platz 2.

Der war aber nicht sehr zu lange zu halten, da das Team für dieses Wetter nicht die richtigen Hinterreifen parat hatte. Aber bei diesem extrem Wetter hieß es auch eher: Durchkommen - mit Rennstrategie war hier nichts zu holen. In Runde 9 brach die Halterung des Ölbadluftfilter, sodass dieser gegen einen Original-Luftfilter getauscht wurde. Diese Aktion kostete AEM wertvolle zwei bis Runden. Nach dem auch gleich ein Fahrerwechsel stattfand, hieß es jetzt wieder "Daumen drücken". Wahrscheinlich wurden die Daumen nicht fest genug gedrückt, denn nur fünf Runden später musste der Fahrer samt Traktor in die Box gezogen werden, weil er auf der Strecke einen Vorderreifen verloren hatte - was wiederum wertvolle Runden kostete. Danach ging das Rennen für diesen Traktor ohne technische Probleme weiter bis zum Rennabbruch, da das Rennen durch den Regen zu gefährlich wurde für Mensch und Maschine.

Boernie`s & Wutschko`s Racingteam mit Michael Wolf, Lars Bergner und Sascha Stein gingen mit einem Deutz D40 U an den Start, der vierte Fahrer Stefan Hohmann war leider erkrankt. Für diesen Traktor lief am Anfang alles nach Plan, mit der Startnummer acht fuhr er in kürzester Zeit auf Platz drei vor. In Runde 14 dann konnte der Fahrer das Gaspedal nicht mehr richtig durchtreten, da es sich mit lauter Matsch zugesetzt hatte. Er musste so zu einem unfreiwilligen Boxenstop, das Team verlor wertvolle zwei Runden, bis es wieder weiter ging. In der 21. Runde dasselbe Problem wieder: Also wieder Boxenstop mit wertvoller Zeit, die wiederum eine Runde kostete. Danach lief aber alles bestens bis zum Rennabbruch war Platz drei wieder gesichert.

Verstauchte Hand, zugeschwollenes Auge, Fieber und Schüttelfrost

Am Sonntag morgen gab es drei weitere Krankmeldungen für die beiden Teams: Ein Fahrer lag mit Schüttelfrost und Fieber im Feldbett, ein weiterer hatte am Samstag so viel Dreck in die Augen bekommen, dass ein Auge zugeschwollen war. Der dritte Fahrer hatte sich die Hand verstaucht. Kurze Besprechung mit den verbliebenen vier Fahrern, wer welchen Traktor fährt, dann konnte das Rennen für die Teams wieder starten. Nachdem die Strecke aufgearbeitet war und es endlich keinen Regen mehr gab konnte das Rennen mit einer Stunde Verspätung erneut losgehen. Für beide Teams lief alles bestens bei immer besser werdender Strecke.

Schnellste Rundenzeit in dem Rennen fuhr Bernhard Schweißguth mit 2:23,765 Minuten mit dem Deutz D 40 U. In der Gesamtwertung landete das Team AEM Racing mit Teamchef Bernhard Schweißguth auf Platz vier, in der Gruppenwertung auf Platz eins. Boernie‘ s & Wutschko’s Racingteam mit Teamchef Michael  Wolf auf Platz drei in der Gesamtwertung und Platz zwei in der Gruppenwertung. Das Rennwochenende war für das Team trotz der Wetterkapriolen ein wundervolles Erlebniss und alle sind voller Hoffnung, dass es im nächsten Jahr wieder ein Rennen in Dannenrod - bei besserem Wetter - geben wird und die 14 Stunden dann gefahren werden können."

Sehen Sie auch das "Matschvideo" von Osthessen-TV:

Verrückt, abgedreht und cool: Schlammschlacht beim Traktorrennen - VIDEO - 16.07.2012 -

http://www.osthessen-news.de/G/1216777/homberg-verrueckt--abgedreht-und-cool--schlammschlacht-beim-traktorrennen-video.html+++

© Osthessen-News.de Impressum