Jochen Wieloch blickt durch Grafik & Fotos: Nicole Wagner

29.11.13 - REGION

Beim Internet-Riesen Amazon in Bad Hersfeld wird wieder mal gestreikt. Die Mitarbeiter kämpfen um einen Tarifvertrag auf dem Niveau des hessischen Einzel- und Versandhandels. Im Februar hatte die ARD mit ihrer Doku „Ausgeliefert! Leiharbeit bei Amazon" die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler an den Pranger gestellt. Zu Recht? Wir haben Mitarbeiterin Tatjana E. (Name von der Redaktion geändert) eine Schicht lang begleitet.

Mehr zum Thema

Um 03.17 Uhr klingelt der Wecker. Eng und ungemütlich ist es zu dritt mit den Kolleginnen in der Telefonzelle. Die Außentemperatur von minus 6 Grad auf dem Parkplatz vor dem Amazon-Verteilzentrum hat die dreistündige Nachtruhe nicht wirklich zum Vergnügen werden lassen. Aber für einen fürstlichen Brutto-Stundenlohn von 2,80 Euro nimmt Tatjana diese kleineren Komforteinbußen gerne in Kauf.

Punkt 4 geht die 20-Stunden-Schicht los. Die dreifache Mutter hat Glück: Heute ist sie nur für das Verpacken der Waren aus den Produktgruppen A bis M (Auto, Baby, Baumarkt, Bekleidung, Beleuchtung, Bücher, Bürobedarf, Computer, Drogerie, Elektro-Großgeräte, Elektronik, Englische Bücher, Filme, Games, Garten, Geschenkgutscheine, Haustier, Kamera, Klassik, Koffer, Küche, Lebensmittel, Möbel, Motorrad, Musik, Musikinstrumente) zuständig. Pro Stunde muss die Leiharbeiterin 18.000 Pakete packen, zukleben, von Hand beschriften, frankieren, zu den LKWs wuchten und verladen. „Manchmal komme ich dabei echt ins Schwitzen, wenn ich die 18-Tonner auch noch selbst rückwärts einparken muss", lacht Tatjana. Etwas anstrengender als sonst sei es jetzt in der Vorweihnachtszeit. „Da bestellen die Leute wie die Verrückten Flachbildfernseher. Sieben Bandscheibenvorfälle seien den Amazon-Regularien zufolge aber kein Grund, ins Büro versetzt zu werden.

Neben der Logistik ist die 57-Jährige parallel für den telefonischen Kunden-Support, die Reklamationen, Chat-Anfragen sowie die komplette Online-Bestellannahme zuständig. „Meine abgeschlossenen Jura-, BWL-, Medizin- und Meteorologie-Studiengänge helfen mir dabei, die Übersicht zu behalten", erklärt Tatjana, die neun Fremdsprachen fließend spricht. „Un momento per favore", vertröstet sie im Live-Chat eine Römerin, die wissen möchte, wie sie aus dem Heißluftofen AD-6304 die Gebissreste ihrer Schwiegermutter möglichst schonend entfernen kann. Während die 2,80-Euro-Fachkraft 736 Bestellungen gleichzeitig aufnimmt und eine XXL-Möbellieferung von Peter Meinecke, Karl-Josef Schwiddessen und Dieter Kolb für einen gewissen Gerhard Möller in Fulda veranlasst, steht sie einem Finnen aus der Provinz Etelä-Suomen Lääni per Headset Rede und Antwort: „Jääkaappi Bomann VS 264 sopii pingviinit." („Der Kühlschrank Bomann VS 264 ist für Pinguine geeignet.")

Nach zehn Stunden kommt für Tatjana die schönste Zeit des Tages: Die Fünf-Minuten-Pause, in der sie lediglich telefonisch erreichbar sein und die Gänge des Verteilzentrums feucht durchwischen muss. „Da kann man endlich mal abschalten und einen halben Bonbon lutschen." Außerdem sieht die Amazonin jetzt Licht am Ende des Tunnels: „Nur noch 180.000 Pakete und 45.000 Beschwerden, dann ist Feierabend."

Heute ist allerdings einer dieser häufigen Tage, an denen unbezahlte Überstunden anfallen. Der Vorgesetzte höchstpersönlich hat eine kleine Bitte: „An 25 unserer Sattelschlepper müssen noch Winterreifen aufgezogen werden. Wenn Sie schon dabei sind, können Sie auch gleich Ölwechsel machen und die zwei Kilometer Lichterkette am Gebäude anbringen." Tatjana E. hat es eilig. Ihre nächste Schicht beginnt gleich. Und die wird härter. Denn ihre Kollegin kann mit gerissener Achillesverse nur die Warengruppen S bis Z alleine bearbeiten (JOCHEN WIELOCH).

HINTERGRUND: „Wielochs wirre Welt" erscheint heute am dritten Freitag in Folge bei osthessen-news.de. Jochen Wieloch (37) blickt dabei pointiert, humorvoll und teilweise mit einer gehörigen Portion Ironie auf die Ereignisse, die die Menschen in der Region und im Land bewegen. Der Petersberger kennt sich als selbstständiger Redakteur in den Medien Print, TV und Internet bestens aus, ist Buchautor und als Spezialist für Unterhaltungselektronik gefragter Autor für zahlreiche Verlage, Magazine und Fachzeitschriften. Außerdem berät und betreut der 37-Jährige Unternehmen in allen Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Neben dem ZDF, 3sat und dem Bayerischen Rundfunk arbeitete Jochen Wieloch unter anderem auch für die Motor Presse in Stuttgart und auto-tv in München. Für osthessen-tv.de stellt der Germanist neuerdings regelmäßig automobile Neuheiten in Filmbeiträgen vor.  +++

...ist aufmerksam

...und riskiert auch mal was ...

Jetzt jeden Freitag auf osthessen-news.de




© Osthessen-News.de Impressum