07.12.13 - FULDA

Alte Gräber, neue Bücher

Spannender Vortrag im Vonderau Museum

Auf Einladung des Fuldaer Geschichtsvereins hielt der Stadt- und Kreisarchäologe Dr. Frank Verse einen Vortrag anlässlich des 150. Geburtstags des Fuldaer Ehrenbürgers Prof. Joseph Vonderau (1863-1951). In der mit über 100 Zuhörern sehr gut besuchten Kapelle des Vonderau Museums stellte Verse zuerst den Privatmann Vonderau vor. Man erfuhr, dass dieser ein guter Schüler war, der lediglich beim Turnen etwas abfiel. Auch Gegenstände aus Vonderaus persönlichem Besitz, wie etwa ein kleiner silberner Spaten, den er von seinen Kindern zum 80. Geburtstag geschenkt bekam, wurden näher erläutert. Danach stellte Verse einige der zahlreichen Grabungen Vonderaus vor und legte besonderen Wert auf die Feststellung, dass diese noch heute die Basis der Vorgeschichtsforschung in Osthessen bilden.

In Fulda führte Vonderau Grabungen in der Langebrückenstraße und dem Dombezirk durch. Er erforschte aber auch zahlreiche vorgeschichtliche Bodendenkmäler, darunter Gräberfeder und Höhenbefestigungen. Auch auf der Milseburg unternahm er erfolgreiche Ausgrabungen, die uns noch heute vieles über die Menschen der Eisenzeit berichten können.
Durch die erfolgreiche Arbeit Vonderaus angeregt, fanden auch in der Folgezeit weitere Ausgrabungen im Fuldaer Land statt. So schlug Verse den Bogen bis in die Gegenwart. Heute kommen neue Techniken zum Einsatz, die Vonderau noch nicht zur Verfügung standen.

Schon im Vorfeld von Ausgrabungen werden geophysikalische Messungen und Laserscans durchgeführt, deren erstaunliche Ergebnisse Verse am Beispiel der neuen Ausgrabungen am Trätzhof und in Burghaun erläuterte. Bei dieser Gelegenheit stellte er auch erstmals die spektakulären Grabungsergebnisse bei der Untersuchung des mittelbronzezeitlichen Grabhügels bei Burghaun vor. Das dabei gefundene Bronzeschwert besteht aus 92 % Kupfer, 7 % Zinn sowie Spuren von Arsen, Antimon und Blei, wie bei Analysen im Materialprüflabor der Firma Jumo festgestellt wurde.

Im Anschluss an den Vortrag präsentierte Verse das neu erschienene Buch „Nördliche Rhön. Auf alten Wegen durch die Vor- und Frühgeschichte", das er zusammen mit seinem Thüringer Kollegen Dr. Grasselt verfasst hat. In diesem Kulturführer zur Vor- und Frühgeschichte stellen die Autoren in leicht lesbarer Form die Bodendenkmäler zwischen Lüder- und Feldatal vor. Der reich bebilderte Band regt mit einer Mischung aus Landschaftsbildern, Fundaufnahmen und alten Skizzen zur Beschäftigung mit der heimischen Vorgeschichte ein und weckt beim Leser die Lust auf Entdeckungstouren in der Rhön.

Am Ende nahmen die Zuhörer noch die Gelegenheit wahr, die gerade laufende Sonderausstellung zu Joseph Vonderau in den Museumsräumen zu besichtigen, wo viele der zuvor gezeigten Dokumente und Fundstücke im Original zu sehen waren.
Frank Verse / Thomas Grasselt: Nördliche Rhön. Auf alten Wegen durch die Vor- und Frühgeschichte, Hildesheim (Quelle & Meyer) 2014. 232 Seiten, Preis: 16,95 Euro.+++




Impressum