Archiv
Ein Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft: Das Bett wurde zerstört, der Schrank zertrümmert. Bodenbeläge herausgerissen... -

REGION "Wo Familien leben, gibt es keine Probleme"

Katastrophale Zustände in Flüchtlingsunterkünften: Hausmeister verzweifelt

Anmerkung:Uns ist völlig bewusst, dass wir mit diesem Artikel für Aufsehen sorgen. Dieser Beitrag soll aufdecken, er soll aber auch aufwecken. Tut endlich was! Dabei ist es nicht der Landkreis, der lediglich die Vorgaben von höheren Ebenen umsetzen muss. Offenbar kann man es nicht erwarten, dass die Betroffenen dankbar sind und pfleglich mit den ihnen zur Verfügung gestellten Gegenständen umgehen - das ist traurig. Das Kernproblem: Die Abschiebeprozedur dauert viel, viel zu lange. Unzufriedene Menschen - egal woher - neigen zu dummen, unüberlegten Handlungen. Und diese Gruppe fördert den Hass gegenüber der großen Mehrheit von Flüchtlingen, die sich bei uns integrieren wollen, dankbar für jede Hilfe sind und sich entsprechend ordentlich verhalten. Die Situation ist komplex und es gibt keine Ideallösung - trotzdem müssen die Probleme an der Basis auch angesprochen werden. Friedlich und mit Respekt miteinander zu leben - egal welcher Herkunft oder Hautfarbe - das muss das Ziel sein. (hhb)

09.04.16 - Die Wände in der Flüchtlingsunterkunft sind dreckverschmiert, Lampen wurden zerschlagen, es riecht unangenehm. Betreiber, Hausmeister und freiwillige Helfer versuchen täglich, der Lage Herr zu werden, stoßen dabei aber offensichtlich an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Vor ein paar Tagen erhielt OSTHESSEN|NEWS den Hilferuf eines betroffenen Hausmeisters aus dem Landkreis Fulda. Ich treffe mich mit ihm in einem kleinen Café in einer Fuldaer Randgemeinde. Obwohl ich ihm im Vorfeld bereits Anonymität zugesichert hatte, ist er nervös, denn er fürchtet um seinen Arbeitsplatz. Vertraglich sei er daran gebunden, mit niemandem über die Zustände in „seiner“ Flüchtlingsunterkunft zu sprechen, sagt der Mann.

„Es kann aber nicht so weiter gehen." Aus diesem Grund hat er sich an OSTHESSEN|NEWS gewendet, „denn wenn niemand etwas unternimmt, gehen wir bald unter“, führt er seine Lage aus. Die Zustände seien katastrophal, vom Landkreis würden sich Betreiber sowie Mitarbeiter im Stich gelassen fühlen. „Früher bin ich gern morgens aufgestanden und zur Arbeit gegangen, ich habe schon immer gern mit Menschen und auch für Menschen gearbeitet“, sagt er mit einem Lächeln im Gesicht. Die Stimmung schlägt schnell um, Sorgenfalten bilden sich auf seiner Stirn. „Heute aber habe ich oft Angst, an manchen Tagen ist es so schlimm, dass ich mich von einem Arzt krankschreiben lassen muss.“ In der Unterkunft, in der er arbeitet, sind fast ausschließlich Männer untergebracht. „Die Leute kommen aus über zehn Nationen, schon allein deswegen gibt es bei uns häufig Streit.“ Polizeieinsätze im Haus seien häufig, mindestens einmal in der Woche müssten die Beamten anrücken, erzählt mir der Hausmeister.

Die Toilette und die Türe wurde ...

„Meist geht es dabei um Körperverletzungen, die Männer schlagen aufeinander ein, manchmal werden Messer oder andere Waffen eingesetzt.“ Viele der Delikte, so versichert er mir, würden aber selbst die Mitarbeiter der Unterkunft nicht mitbekommen. „Zusammen mit einem Sozialarbeiter, der nur ein paar Stunden in der Woche anwesend ist, arbeiten außer mir noch zwei weitere Hilfskräfte in der Einrichtung.“ Nach 18 Uhr seien die Flüchtlinge allein im Haus. „Es kommt schon häufig vor, dass man am nächsten Morgen in der Unterkunft auf jemanden mit blauem Auge oder einer Stichverletzung am Arm trifft.“ Noch wesentlich öfter passiere es allerdings, dass die Einrichtung im Heim über Nacht zerstört worden sei. „Wir kommen mit der Neubeschaffung der Möbel gar nicht mehr nach.“

...und die Klobrille als Türstopper benutzt. ...

Er zückt sein Handy, zeigt mir Bilder, die eine Welle der Gewalt dokumentieren. Zertrümmerte Schränke, eingetretene Türen, beschädigte Bodenbeläge, herausgerissene Toiletten und Waschbecken sind auf den Fotos zu sehen. Selbst Fenster und Heizkörper hätten einzelne Bewohner aus der Wand gerissen, so der Mann. Zum Beweis zeigt er mir auch davon Bilder. Ich habe das Gefühl, er schämt sich ein wenig, als er mir die letzten Fotos zeigt. Auf ihnen sehe ich Fäkalien im Waschbecken, auf dem Fußboden, selbst im Flur. „Und am nächsten Tag dürfen wir kommen, und alles wieder sauber machen. Ich kann einfach nicht mehr.“ Die Täter seien oft betrunken und würden die Sachen aus purer Berechnung zerstören. „Wir haben schon oft erlebt, dass Neuankömmlingen gesagt wurde: Gefällt dir dein Bett oder Schrank nicht, mache die Sachen kaputt, dann bekommst du gleich morgen neue.“ Früher, so sagt er, seien die Menschen, die in Deutschland Schutz suchten, genügsam gewesen. „Heute kommen hier viele her, die genau wissen, dass sie keine Chance auf Bleiberecht haben. Die nutzen den Staat dann für ein paar Monate aus, kassieren Geld, machen krumme Dinge. Die haben vor nichts und niemandem Respekt und schon gar nicht vor uns.“

Neue Küchen, neue Bäder, einfache, aber solide Möbel seien im Haus verbaut worden. „Ich würde mich freuen, wenn ich so schöne Sachen bei mir zuhause hätte.“ Einige der Flüchtlinge, so der Mann, hätten eine zu hohe Erwartungshaltung, wenn sie in der Unterkunft eintreffen würden. „Wir sind hier nun mal kein Hotel und außerdem: Zum einen benehmen sich Hotelgäste nicht so, und zum anderen müssen sie für entstandene Schäden auch bezahlen.“ Nach der Aufforderung vom Landkreis, sei ein Gemeinschaftsraum errichtet worden. „Die Einrichtung hat genau eine Woche gehalten, sogar den Fernseher und das Radio haben sie geklaut.“

Der Hausmeister, der selbst einen Migrationshintergrund hat, berichtet von Gruppen, die sich im Heim gebildet hätten. „Es sind aber nicht alle solche Schweine“, sagt er. Es würde genügend Bewohner geben, die deren Haltung ablehnen, sogar Angst vor den gewaltbereiten Männern hätten. „Mir selbst hat mal ein Mann ein Messer an den Hals gehalten, oft werde ich hier im Haus bedroht. Wie soll es dann nur denen gehen, die hier leben müssen und diesen Idioten Tag und Nacht ausgesetzt sind?“ Über das Engagement der freiwilligen Helfer freut sich der Hausmeister. „Ohne sie hätten wir das sinkende Schiff schon längst verlassen müssen.“ Auch ihm ist bewusst, dass das von ihm Gesagte eine Welle der Empörung verursachen könnte. „Aber nur, wenn wir die Probleme nicht totschweigen und so tun, als sei alles in bester Ordnung, kann uns auch geholfen werden. Der Landkreis muss endlich handeln.“

Zum Ende unseres Gespräches versichert er mir, dass er trotz seiner Erlebnisse gern weiter als Hausmeister in der Einrichtung arbeiten würde. „Bei einigen ist einfach kein Integrationswille da, das muss man einfach so sagen und akzeptieren. Für die anderen, für diejenigen, die hier wirklich mit uns zusammen leben möchten, lohnt sich jedoch die Mühe.“

Um das Erzählte des Hausmeisters zu überprüfen und um zu sehen, ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt, nehme ich Kontakt mit weiteren Hausmeistern und Mitarbeitern auf. Alle bestätigen mir, was der Hilfesuchende erzählte. Nur ein Hausmeister berichtet vom Gegenteil. In der Einrichtung, in der er arbeitet, leben hauptsächlich Familien. „Wir haben keine nennenswerte Probleme hier, die Leute sind größtenteils freundlich und hilfsbereit.“ (mr) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön