FULDA - 06.11.2018

Judenverfolgung und Deportation: Bewegender Schweigemarsch zum Bahnhof

Nach der Reichspogromnach am 9. November 1938, in der überall im Deutschen Reich die Synagogen brannten, gab es zwischen 1938 und 1942 in Fulda vier Deportationen, bei denen etwa 250 jüdische Mitbürger in KZs abtransportiert wurden: an die polnische Grenze, nach Theresienstadt, Auschwitz. Mit einem Schweigemarsch und einer sehr bewegenden Gedenkstunde wurde am Dienstagmorgen an die Opfer von damals erinnert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön