Wie man sich Energie holt, lernten die Gäste der Veranstaltung von Prof. Dr. Christian Zielke mit einer Übung der Shaolin-Mönche. -

LAUTEBACH Wie erreicht man seine Ziele?

Tipps und Lebensweisheiten von Prof. Dr. ZIELKE

18.09.15 - Wenn man sich einen Redner einlädt, der eine solch beeindruckende Vita vorzuweisen hat, wie Prof. Dr. Christian Zielke, und der von sich selbst behauptet, mit einem gemessenen IQ von 90 Professor geworden zu sein, dann darf man mit vielem rechnen: Mit Lebensweisheiten, die sich aus dem erfolgreichen Lebenslauf Niki Laudas speisen, mit einfachen Wahrheiten wie der Unmöglichkeit der Patchworkfamilie, in den Raum geworfen „nur so als Idee…“, und mit einer beeindruckenden Mut-Wut-Mediationsübung der Shaolin-Mönche, zu der Zielke nach knapp zweistündigem Vortrag sein Publikum in der Aula der Alexander-von-Humboldt-Schule gar nicht mehr lange überreden musste. Ein Abend voller alter und neuer Erkenntnisse, der niemanden im Publikum unberührt ließ.

Eingeladen dazu hatte den Kommunikationsexperten und Professor an der THM das Lauterbacher Gymnasium als I-Tüpfelchen auf dem Programm der Oberstufen-Info-Tage, die am 16. und 17. September erstmals an der AvH stattfanden. „Die Bedeutung von Boxenstopps auf der rasanten Fahrt durch das Schul- und Berufsleben“ versprach den knapp 300 Gästen Studiendirektor Karsten Krämer in seiner Begrüßung. Und rasant war auch der Vortrag, eine Multimedia-Show, gespickt mit Szenen aus bekannten Autorennen und Filmszenen aus „Rush – alles für den Sieg“, der Biographie des Rennfahrers Niki Lauda. Und das aufbereitet für die Adressaten aus der Schulgemeinde: Wo befindet man sich bei der Startaufstellung in der Schule? Was hat eine Klausur, ein Schuljahr mit einem Rennen zu tun? Von der Startaufstellung über die Zielgerade bis hin zur Krise, zur Landung im Kiesbett, ging der lebensberatende Rundumschlag des erklärten Autodidakten, der mit seiner schulischen Laufbahn – er begann als Hauptschüler – kokettierte, um seinem Publikum, gerade auch den jungen Menschen darunter, klarzumachen: Jeder kann es schaffen!

Begeisterter Redner, Motivator und Entertainer: Prof. ...

Nicht nur Professor an der THM, ...

Sein erster nachhaltiger Tipp: Von mehrmaligen Siegern lernen: „Die Startaufstellung lässt sich ändern“, versprach Zielke seinen Zuhörern, und zwar in dem man sich vornimmt „Was du kannst, kann ich auch!“ Der Einsatz: Zeit, Energie und Geld. „Talent“, so das Fazit des mitreißenden Redners, „macht nur 10%. Der Rest sind Ausdauer, Fleiß, Hunger, Wut.“ Um sein Ziel zu erreichen, müsse man Visionen haben: Wo will ich hin? Was kommt danach? Dann gelte es, für diese Ziele Leidenschaft und Begeisterung zu entfachen, und vor allem: sich nicht mit seinen Schwächen aufzuhalten, sondern seine Stärken zu leben. Dazu gehörten Menschen, die diese Überzeugungen stärkten, so Zielke. Schließlich müssten Handlungen folgen. Im Blick auf Schule brachte er den Begriff „smart lernen“ ins Gespräch: das Optimale erreichen, nicht das Maximale. Wenn man es auf diese Art auf die Zielgerade geschafft hat, gilt es dort zu bleiben, nicht nachzulassen. „Leitplanken errichten, damit Erfolg unvermeidbar wird.“

Dazu gehört für den Berater beispielsweise, den allmorgendlichen „Alpha-Zustand“ des Gehirns zu nutzen, sich auf „einen Supertag einzustellen.“ „Was kann ich heute Gutes für mich, für meinen Partner, für mein Geschäft tun?“ sollten die ersten Fragen sein, die man sich morgens stellt, so Zielkes Empfehlung. Außerdem solle man ungestört, mit ausgeschaltetem Handy arbeiten und schließlich die Tagesziele messen und vergleichen. Man sollte für sich einen Leitsatz entwickeln, dem man folgt, und vor verschiedenen Anstrengungen, beispielsweise einer Klausur, dürfe man sich mental stärken: ein Vokabelheft unter dem Kopfkissen, ein wenig Baldrian oder ein Spickzettel wirkten Wunder, wusste der Professor aus eigener Erfahrung. Und man brauche Gegner, Menschen, an denen man sich misst und reibt, so wie Niki Lauda an James Hunt. „Ich muss dich im Rückspiegel sehen“, soll Lauda zu seinem Rivalen gesagt haben – für Zielke ein Bild für Entschlossenheit und Klarheit und für die Notwendigkeit, sich in seinem Tun zu fokussieren.
Es gebe im Leben eine Zeit des Einatmens, auch des Materiellen, und eine Zeit des Ausatmens, des Gebens. „Und was wir brauchen, sind Team-Player“, so der erfahrene Management-Trainer, „keine Egomanen.“

Und wenn man doch im Kiesbett landet, wenn die Schikanen des Lebens zuschlagen? „In eine Schikane muss man langsam rein und schnell wieder raus“, so der Rat aus dem Rennsport. Im Leben heißt das: Muster unterbrechen. Bei einem Blackout in der Klausur aufstehen, sich umdrehen, wieder hinsetzen und mit neuer Richtung weiterarbeiten. Er hoffe, so Zielke, dass die Lehrkräfte der AvH Künstler seien und keine Handwerker. Künstler, die den Charakter bilden könnten und den jungen Menschen helfen könnten, mit den Farben ihres Lebens zu spielen. Von dem, was man für gewöhnlich in der Schule lerne, brauche man im richtigen Leben kaum 10%, resümierte der Redner, der unter anderem auch Sozialwissenschaft und Pädagogik studiert hat. Vielmehr müsse man lernen zu lernen. Lernen, mit Enttäuschungen umzugehen, lernen mit Geld umzugehen, lernen den richtigen Partner zu finden. Gerade zu diesem Thema hatte der Experte viele Tipps und sogar ein Flirt-Training auf Lager – praxisrelevant oder nicht, sie unterhielten und sorgten für viele Lacher in dem überhaupt sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag.

Karsten Krämer (rechts) vom Schulleitungs-Team der ...

Und man sollte damit rechnen, dass die eigenen Tage gezählt seien. Seine Erfahrungen als Shaolin-Trainer und seine Mediationen hätten ihm gezeigt, dass man den Tod nicht fürchten müsse, sondern ihn als Übergang in einen neue Dimension betrachten solle. Lediglich seine Dinge sollte man regeln, seine Passwörter, Bankkonten und andere wichtigen Dinge notieren. Und am Abend seinen Schreibtisch aufräumen. Zum Abschluss dieses Abends lud der Shaolin-Trainer schließlich zu einer relativ enthemmten Übung ein, die Energien freisetzen soll und den Körper und die Seele fitmachen für die Anforderungen des Lebens. Und alle machten mit – ein ungewöhnlicher Anblick in der Schulaula. Und ein ungewöhnlicher Abend mit einem Redner, der begeisterte und polarisierte, der ehrlich und witzig war, der motivieren und unterhalten kann und der am Ende seine Zuhörer aufrichtig bat: „Geben Sie bitte nie, nie, niemals auf!“


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön