Anton Rubtsov macht es sich in der Ruine gemütlich: Die riesige Bühne macht ihm richtig Lust aufs Spielen - Foto: Sabrina Ilona Teufel

BAD HERSFELD SERIE: Festspiel-Stars im Portrait (1)

"Kann mich da so reinsteigern" - Anton RUBTSOV ist Zauberlehrling Krabat

Zur ReiheWoche für Woche stellt OSTHESSEN|NEWS in der Reihe "Festspiel-Stars im Portrait" bereits seit mehreren Jahren Stars der jeweiligen Spielzeit der Bad Hersfelder Festspiele vor. Auch in der Spielzeit 2016 berichtet unser Team wieder über besondere Menschen und Stars rund um die Festspiele. Jeden Freitag erscheint ein neues Portrait auf ON, auch ganz einfach zu finden in unserer Suchfunktion unter Eingabe des Stichwortes "Festspiel-Stars". ++++

11.06.16 - Zwölf Stunden auf der Bühne, zwischendrin ein paar Erledigungen machen und am Abend mit etwas Glück ein halbes Stündchen haben, um den Tag mal Revue passieren zu lassen - so sehen derzeit die meisten Tage im Leben von Anton Rubtsov aus. Klingt anstrengend. Spannend daran ist, dass er das meist gar nicht so richtig merkt, denn der 29-Jährige ist vollkommen in seinem Element. Als Zauberlehrling Krabat steht er in diesem Sommer im gleichnamigen Stück auf der Bühne der Stiftsruine und diese Aufgabe macht ihm richtig Lust. 

Die Verbindung zwischen dem Berliner und seiner Spielstätte war Liebe auf den ersten Blick. "Als ich zum ersten Mal auf der Bühne der Stiftsruine stand war ich total erschlagen von ihrer Größe und Wirkung. Bei dieser Bühne bekommt man richtig Lust darauf, sie komplett zu bespielen", wenn er erzählt ist Rubtsov die Begeisterung deutlich anzusehen. Mit den Händen untermalt er seine Erzählung, auf seinen Lippen liegt ein zufriedenes Lächeln. Diese Körperlichkeit wird er auch in seiner Rolle als Krabat stark einsetzen, das zeichnet sich bereits jetzt, mitten in der Probenzeit ab. 

Das Stück, basierend auf dem Jugendbuch "Krabat" von Otfried Preußler, erzählt die Geschichte des namensgebenden sorbischen Waisenjungen. Mit 14 Jahren tritt er eine Lehrstelle in einer Mühle in der Lausitz an. Bereits nach kurzer Zeit zeigt sich, dass der Müllermeister in der Mühle seine Lehringe aber eigentlich in der Schwarzen Kunst unterrichtet. Krabat fasziniert die Lehre, doch am Ende eines jeden Jahres stirbt einer der Schüler auf mysteriöse Weise. Dahinter steckt der Müllermeister, der schließlich Krabat vor die Entscheidung stellt, ob dieser sein Nachfolger werden möchte. Hier beginnt der junge Mann, der um die düsteren Spielchen des Meisters weiß, mit sich zu hadern. Der Kampf gegen böse Mächte und die Macht der Magie über den Menschen, darum geht es in Krabat. Themen, die durchaus düster wirken können. 

Rubtsov aber gibt Entwarnung. Auch wenn es im Stück wirklich um Leben und Tod gehe, werde auf der Bühne kein Blut fließen. Vielmehr rege die Inszenierungen sicherlich zu Gesprächen an. Denn sie eignet sich nicht nur für jugendliche Zuschauer. Auch Familien und Erwachsene sieht der Schauspieler als gutes Publikum für Krabat an. 


"Muss jeden Moment aufs Neue eingestellt sein"

Ebenso durchmischt wie das Publikum ist auch das Ensemble von Krabat. Neben acht weiteren Profischauspielern, stehen auch viele Laiendarsteller mit auf der Bühne. Knapp 120 Personen zählt das gesamte Ensemble des Stückes. Gerade die Arbeit mit den Laien genießt Rubtsov sehr. Für sie wurden ein paar Extraproben nur für das Sprechen der Texte einberufen, die der Hauptdarsteller und seine Profikollegen begleiteten. Bei diesen Zusammenkünften werde man oft positiv überrascht ob der Begabung der Laien. Und auch dass ab und an Unerwartetes geschehe, schätzt Rubtsov. "Ich profitiere davon, dass ich jeden Moment aufs Neue eingestellt sein muss", sagt er.

Rund um die Ruine macht der gebürtige Russe seit Probenbeginn immer wieder neue Begegnungen.  Ab und an werde er auch schon beim Einkaufen angesprochen. "Dann wird sofort die Festspiel-Broschüre ausgeklappt und nach dem Gesicht gesucht", berichtet er mit einem Lachen von seinen Erlebnissen. Stören tut ihn das nämlich nicht, vielmehr gefällt ihm die Stimmung in der Stadt. 

Am Dienstag feierte der Schauspieler, der an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch” in Berlin seine Ausbildung machte, seinen 29. Geburtstag - natürlich in Bad Hersfeld. Sein Zuhause auf Zeit ist für ihn eine entspannende Abwechslung zur Großstadt Berlin. Vor allem Orte wie den Jahnpark schätzt er sehr und so beschloss er, seinen Ehrentag zu einem "richtigen Kindergeburtstag" wie in alten Zeiten, zu machen. Gemeinsam mit anderen Ensemblemitgliedern ging er zum Feiern in den Park und genoss den Tag bei Ballspielen und Minigolf - ganz locker, ganz unkompliziert. Und als er davon erzählt, ist es da wieder, das fröhliche Lächeln auf seinen Lippen, das in diesem Sommer sicherlich noch viele Freunde finden wird. 

"Krabat" feiert am 28. Juni 2016 um 20 Uhr Premiere in der Stiftsruine. Inszeniert wird das Stück von Joern Hinkel und auf der Bühne stehen neben Anton Rubtsov unter anderem Robert Joseph Bartl, Viola von der Burg, Rasmus Borkowski, Peter Englert und Nicole Sydow. (Sabrina Ilona Teufel) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön