Archiv
Schwarzstörche siedeln sich erfolgreich im Forstamtsbereich der Gemeinde Schwalmtal an - Foto: Sandra Eifert

ROMROD Hilfsmaßnahmen zeigten Wirkung

Erfolgreiche Schwarzstorchbruten im Forstamt Romrod

08.07.16 - Elegant schreitet ein Storch über die frisch gemähte Wiese auf der Suche nach Nahrung. Doch dieser hier ist schwarz! Es handelt sich um den seltenen Schwarzstorch, der seine Heimat in Hessens Wäldern habe. Zwischen 50 und 70 Brutpaare sind in Hessen inzwischen wieder zu finden, nachdem der Schwarzstorch lange Zeit als vom Aussterben bedroht galt. Acht bis zehn der hessischen Brutpaare leben im Vogelsbergkreis, weiß Forstamtsleiter Hans-Jürgen Rupp.

Besonders freue sich der Forstamtsleiter und seine Mitarbeiter im Forstamt Romrod über die aktuell erfolgreiche Ansiedlung eines zweiten Brutpaares im Forstamtsbereich in der Gemeinde Schwalmtal. Dies zeige, dass die seit Jahrzenten praktizierte naturnahe Waldwirtschaft in Kombination mit zusätzlichen Hilfsmaßnahmen nun ihre Früchte trage. Das Forstamt Romrod habe sich den Schutz des Schwarzstorches besonders auf die Fahnen geschrieben und den Waldstorch als Patenart im Rahmen der Naturschutzleitlinie von HessenForst ausgewählt.

Der Schwarzstorch sei enorm empfindlich gegenüber Störungen, vor allem während der Brutzeit. Deshalb werden um die Horste sowohl aktiv besetzte als auch Ausweichhorste, Schutzzonen mit einem Radius von 300 Metern eingerichtet, in denen weder betriebliche Arbeiten noch Jagd in der Zeit von Anfang März bis Ende August stattfinden. Darüber hinaus gilt ein absolutes Einschlagsverbot von Habitatbäumen, auch wenn der Horst abgestürzt sein sollte. Der Bestandescharakter müsse erhalten bleiben, damit der Schwarzstorch bleibt.

Als weitere unterstützende Maßnahme wurden vor einigen Jahren in der Nähe des Feldatals zwischen Schellnhausen und Ehringshausen an zwei Standorten künstliche Horstplattformen errichtet. In diesem Bereich war zuvor einer der zentnerschweren Naturhorste abgestürzt. Neben dem Wald als Bruthabitat habe der Schwarzstorch eine starke Bindung an Gewässer, die ihm fernab des Waldes als Nahrungshabitat dienen. Hierfür nehme der Schwarzstorch durchaus weitere Flugstrecken in Kauf. Bevorzugt ernähre er sich von Fischen, Amphibien und Wasserinsekten, die er in Bächen, flachen Gewässern, Sümpfen oder Waldteichen erbeutet.

Damit die Schwarzstörche im Forstamtsbereich nicht nur brüten, sondern auch sich und den Nachwuchs ernähren können, werden regelmäßig in allen Forstrevieren Nahrungshabitate in Form von Flachwasserteichen beziehungsweise Vernässungs-Bereichen geschaffen. Und wenn dem Storchennachwuchs - in diesem Jahr sieben Jungstörche – ab Mitte August auf der Reise in den Süden nichts zustößt, dann kehrt er im nächsten Frühjahr mit seinen Eltern zurück und sorgt hoffentlich für ein weiteres Anwachsen der Population im Forstamt Romrod. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön