Archiv
Stolzer Vorsitzender, Dieter Kilgenstein am befestigten Storchenhorst - Fotos: Ralf Sauerbrei

BIEBERGEMÜND Storchenhorst in Lanzingen errichtet

Obst- und Gartenbauverein gibt Weißstörchen ein Zuhause

02.12.16 - Am vergangenen Samstag hat der Obst- und Gartenbauverein Lanzingen am Rande des Lützelbachs ein Storchenhorst aufgebaut. Beraten wurden die Naturfreunde von der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON), um einen geeigneten Standort zu finden. Dazu ging es bereits vor einem Jahr auf die Suche.

Gegen Ende des Jahres 2015 wand sich Dieter Kilgenstein, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Lanzingen, an die HGON, da sein Verein gerne etwas für den Storch tun wollte. Der Arbeitskreis Main-Kinzig der HGON kam dieser Anfrage sehr gerne nach, sodass in einer gemeinsamen Ortsbegehung relativ schnell Bereiche nahe der Kläranlage nördlich von Lanzingen ausgemacht werden konnten, um eine Nisthilfe zu errichten. "Die Bereiche in der Aue der Bieber und des Lützelbachs sind durch die gemischte Grünland- und Ackernutzung gepaart mit Feuchtstrukturen durchaus geeignete Lebensräume für Störche", so der stellvertrende Vorsitzende der HGON und Biologe Ralf Sauerbrei. Kilgenstein berichtete auch von drei Störchen, die während der Wiesenmahd in diesem Jahr bei Lanzingen zu beobachten waren.

In der darauf folgenden Zeit kümmerte sich der Obst- und Gartenbauverein um Absprachen mit der Gemeinde Biebergemünd und der Unteren Naturschutzbehörde des Main-Kinzig-Kreises, um die erforderlichen Vorrausetzungen für die Installation der Nisthilfe zu erfüllen. Danach wurde das Jugendhilfezentrum Don Bosco in Sannerz damit beauftragt eine Nisthilfe zu bauen. Dieses hat schon langjährige Erfahrung im Bau von Horstplattformen für den Weißstorch und berät auch beim Aufbau vor Ort.

Die Nistplattform wird mit gemeinsamer Kraft ...

Die über ein halbes Jahr andauernde Organisation des Vorhabens zahlte sich nun vergangenes Wochenende aus. Eine Erle wurde im Ufergehölzstreifen des Lützelbachs auf zwölf Meter Höhe gekappt, um als natürlicher Mast für den Storchenhorst zu dienen. In einer akrobatischen Aktion erklomm Vorsitzender Kilgenstein die Spitze des Baums, um die Plattform zu befestigen. Diese wurde vorher mit langen Holzpfählen und einem Seil durch die anderen Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins unter teils großen Kraftaufwendung hinaufgehoben. "Wir wollten keinen künstlichen Mast in der Feuchtwiese vor der Kläranlage, weil dort immer sehr viel Freizeitverkehr ist", betont Kilgenstein.

Im Anschluss an diesen Kraftakt erfreuten sich die Beteiligten der Aktion bei heißen Apfelwein, Würstchen und Kuchen an dem frisch errichteten Heim für die ersten Lanzinger Störche. Auch Sauerbrei war vor Ort und befürwortet die Standortwahl auf der noch lebenden Erle. "Der Druck auf die Lebensräume in der Kinzigaue wird die Tiere durch die immer noch ansteigende Storchenpopulation im Kreis auch bald in die angrenzenden Bachtäler treiben, eine zeitnahe Besiedlung ist also nicht unwahrscheinlich", so Sauerbrei abschließend. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön