Archiv
Sozialdezernentin Elke Künholz überreicht Hans Wilhelm Saal den Förderbescheid für QuABB. Das Foto zeigt weiterhin (von links) Fachbereichsleiter Arbeit und Migration René Bieber, Rainer Becker, Andreas Schäfer, QuABB-Verantwortliche Sonja Strache, sowie zwei Prüflinge der Kreishandwerkerschaft. - Foto: privat

BAD HERSFELD Auszubildende können auf Hilfe zählen

Landkreis fördert Programm für Jugendliche und Flüchtlinge mit 30.000 Euro

30.06.17 - Jugendliche dabei unterstützen, ihre Ausbildung erfolgreich abzuschließen und Ausbildungsabbrüche zu vermeiden - hier hilft QuABB. Das steht für ein Hilfsprogramm „Qualifizierte Ausbildungsbetreuung in Betrieb und Berufsschule“. Bei Problemen in Betrieb, Berufsschule oder im privaten Umfeld können junge Menschen sich an diese Ausbildungsbegleitung wenden und passende Lösungen finden. Dadurch, so die Erwartung, soll sich die Zahl von Ausbildungsabbrüchen deutlich verringern.

Der Landkreis fördert QuABB, das durch die Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg im Landkreis umgesetzt wird, mit 30.000 Euro für die kommenden zwei Jahre. Aus diesem Anlass wurde in der Kreishandwerkerschaft in Bad Hersfeld der Förderbescheid von Sozialdezernentin Elke Künholz an Hans Wilhelm Saal, den Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, übergeben.

Künholz dankte den Kreishandwerkern und würdigte deren Engagement. „Die Kreishandwerkerschaft leistet mit QuABB sehr gute Arbeit. Wir freuen uns, dass durch diese Ausbildungsbegleitung Jugendlichen in ihrer Ausbildung geholfen wird. Eine abgeschlossene Ausbildung ist und bleibt die Eintrittskarte in die Arbeitswelt.“

Hans Wilhelm Saal betont: „Es ist wichtig, dass die Auszubildenden, die in Schwierigkeiten sind, nicht allein gelassen werden. Das Programm ist eine effiziente Unterstützungsmöglichkeit, die in unserer Region ihre Heimat gefunden hat.“ Ein besonderer Dank gelte daher Sonja Strache, QuABB-Verantwortliche, die gemeinsam mit den hilfesuchenden Auszubildenden gute Lösungen erarbeite.

Ein Schwerpunkt des Programms ist die Netzwerkarbeit, weshalb im Anschluss der Bescheidübergabe ein QuABB-Netzwerktreffen „Flüchtlinge“ stattfand. 30 Vertreter zahlreicher Organisationen und Initiativen der Flüchtlingshilfe im Landkreis Hersfeld-Rotenburg präsentierten ihre Aktivitäten und Konzepte. Das Treffen diente dem besseren Kennenlernen und Verstehen, einer engeren Zusammenarbeit sowie Abstimmung in einem Netzwerk.
„Die Vielzahl junger Flüchtlinge und Migranten benötigt vor allen Dingen eine gute Bildung und Ausbildung“, erklärte Sonja Strache, die ständige Neu- und Umorganisation und die neuen Akteure machten eine enge Netzwerkgestaltung erforderlich.

Michael Adam, Bildungskoordinator für Neuzugewanderte im Landkreis, erklärte, die Kernaufgabe der Koordination sei die Vernetzung der zahlreichen kommunalen Bildungsakteure sowie das Bildungsangebot und -bedarf vor Ort aufeinander abzustimmen. Besonders die Bürgerinitiativen sollen gezielt mit eingebunden werden. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön