- Foto: Julius Böhm

FULDAArbeitskreis SchuleWirtschaft unterwegs

Hotel Fulda Mitte: „Abnabelung“ von Hotel-Kette "bestens gelungen"

24.07.17 - "Wir alle kennen Hotels, wir lassen uns gerne verwöhnen. Doch wie funktioniert es, den Gästen stets gerecht zu werden, wie gewinnen die Manager ihre Auszubildenden und wo liegt der Unterschied zwischen Hotelkette und Einzelhotel?" Mit diesen Fragen leitete die Vorsitzende des Arbeitskreises SchuleWirtschaft, Angelika Bott-Werner, den Besuch im Hotel Fulda Mitte ein. Mit dabei waren auch die stellvertretende Vorsitzende Kornelia Brassel-Barth und IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck.

Begrüßt wurden die 30 Gäste von Hoteldirektor Wolfram Killer, der gemeinsam mit der stellvertretenden Direktorin Nicole Lingner und Direktionsassistentin Janina Klug durch das Hotel führte. 134 Zimmer, 13 Tagungsräume, 250 Plätze im gastronomischen Bereich und eine gute durchschnittliche Auslastung - das sind Eckdaten, die für sich sprechen. 24 Jahren gab es das „Holiday Inn“ in Fulda, seit 20 Jahren agiert Wolfram Killer als Hoteldirektor und seit März 2016 als Chef des Hotels Fulda Mitte. "Der Franchise-Vertrag mit der Kette war ausgelaufen, die Geschäftsführung mit Hoteldirektion hatte sich dazu entschlossen, diesen Vertrag nicht zu verlängern. So haben wir im zurückliegenden Jahr alles auf den Weg gebracht, um uns abzunabeln." Von der Logo-Entwicklung über die Arbeitskleidung bis hin zu der Frage, was aus "Holiday Inn-Zeiten" beibehalten werden sollte, wurde alles auf den Prüfstand gestellt. "Der Eigentümer ist derselbe geblieben, ebenso der Geschäftsführer - nur der Name des Hotels hat sich geändert."

Viele Fragen der Pädagogen zu ...Foto: privat

Anfängliche Befürchtungen, ob durch diese Abnabelung die Nachfrage leiden könnte, waren schnell aufgelöst: "In 2016 haben wir die beste Auslastung aller Zeiten verzeichnet." Die Frage, ob die wachsende Anzahl von Hotels in Fulda nicht eine ernst zu nehmende Konkurrenz bedeutete, verneinte Killer: "Uns beunruhigt weniger die Anzahl der Hotels sondern das dazu im Vergleich zu geringe gastronomische Angebot in der Innenstadt."

70 Mitarbeiter sorgen sich um das Wohl der Gäste. Dass es immer schwieriger wird, Nachwuchskräfte zu rekrutieren, ist ein allgemeines Problem: "Wir brauchen junge Menschen, die ein freundliches, zuvorkommendes Wesen besitzen und das Dienen nicht als mühsam empfinden." Die Arbeit in Gastronomie und Hotellerie werde in der Öffentlichkeit immer sehr schnell mit schlechter Bezahlung oder unzumutbaren Arbeitszeiten assoziiert, "dabei ist dies vielerorts schon längst nicht mehr so. Teildienste werden seltener und die Bezahlung besser." Nach den Zukunftsprognosen für das eigene Hotel befragt: "Dieses Geschäft ist nicht wirklich zu steuern, wichtig ist die gleichbleibende Qualität, um am Markt zu bleiben." +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön