Archiv
Bischof Heinz Josef Algermissen am heutigen Silvesterabend im Fuldaer Dom - Foto: Martin Engel

FULDA Silvestergottesdienst im Dom

"Dramatischer Mangel beim Priesternachwuchs" - Bischof Algermissen sorgt sich

01.01.18 - Still und nachdenklich war es am frühen Silvesterabend im Fuldaer Dom. Das traditionelle Pontifikalamt zum Jahresschluss - musikalisch umrahmt von den Chören am Dom und wie auch diesmal in der Regel gut besucht. Mehr als 1.000 Menschen dürften es im vollbesetzten Dom gewesen sein. Den dramatischen Mangel an priesterlichen Berufungen, der auch im Bistum Fulda spürbar sei, bereitet Bischof Heinz Josef Algermissen große Sorgen. Dies machte der Oberhirte am Sonntagabend in seiner letzten Silvesterpredigt als amtierender Bischof im Fuldaer Dom deutlich.

"Wir leben als Christen nicht aus uns selbst, sondern von Jesus Christus, und darum versammeln wir uns besonders am Sonntag, um in Treue zu seinem Vermächtnis und Auftrag seinen Tod zu verkünden und seine Auferstehung zu preisen."Diese Quelle der Kirche, aus der sie sich immer wieder erneuere, und gleichzeitig der Höhepunkt dessen, was sie zu feiern imstande sei, "ist ohne den priesterlichen Dienst nicht möglich", betonte Algermissen.

Ein Priester könne nur durch einen anderen Priester ersetzt werden, und ohne ihn könne die Eucharistie als Herzstück der Kirche nicht gefeiert werden, meinte der Oberhirte. „Ohne Eucharistie verliert aber die Welt die leibliche Gegenwart Christi. Kirche ohne Eucharistie ist ein Widerspruch in sich selbst.“ Der Bischof fragte, ob etwa der Ruf Jesu Christi keine Antwort mehr finde oder die schwere Krise des Glaubens und des Vertrauens in dieser Gesellschaft junge Menschen davon abhalte, in der Berufung zum Priester ein erstrebenswertes Ziel zu sehen.

"Berufung, aber keine Ermutigung in Familie, Schule und Gemeinde"

Tatsächlich gebe es immer wieder Interessierte, die die Anmeldung zum Theologiestudium im Grunde wollten, dann aber doch den Mut „im Gegenwind“ verlören. Bei vielen Katholiken sei durchaus der Wunsch nach Priesterberufungen lebendig, und sie beteten dafür, aber ohne dass man dabei auf die eigene Familie schauen würde. „Wenn dann wirklich ein Sohn Priester werden möchte, hat er bei Eltern und Geschwistern den stärksten Widerstand.“ Ein Bischof könne indes Priester „nicht aus dem Ärmel schütteln“. Algermissen unterstrich, er kenne ich junge Menschen, die eine Berufung in sich trügen, dabei aber eben keine Ermutigung in ihrer Familie, in Schule und Gemeinde erführen, „sodass der Ruf Christi ungehört versickert“. Er zeigte sich überzeugt, dass Gott für seine Kirche genügend Priester berufe. „Es ist an uns, Möglichkeiten zu schaffen, damit dieser Ruf nicht abgewürgt wird.“ Der Bischof bat die Gläubigen darum, sich die Sorge um Berufungen zu eigen zu machen.

Der Abend von Silvester verlange nach Vergewisserung und Halt, „damit uns auf dem Weg in die Zukunft das Vertrauen auf Gottes führende Begleitung nicht abhandenkommt“, hatte Bischof Algermissen zu Beginn seiner Predigt betont. „In solchen Stunden spüren wir unwillkürlich, dass Zeit zu Ende geht.“ Das Heilsereignis, dass Gott in Jesus Christus in Raum und Zeit kam und seitdem Anteil nehme am menschlichen Leben, sei „Angelpunkt der ganzen Menschheitsgeschichte“ und „die große Zeitenwende“. Die daraus folgende Hoffnungsperspektive sei viel mehr als bloße Zuversicht. „Aus dieser inneren Quelle lebten und dienten im zu Ende gehenden Jahr 2017 viele in unserem Bistum, die ich bei meinen Pastoralbesuchen in den Gemeinden vor Ort getroffen habe. Dafür bin ich sehr dankbar.“

"Pastoral ein wichtiger Schritt in die Zukunft"

Algermissen erwähnte besonders die Frauen und Männer in den Räten und Verbänden, den Orden und Geistlichen Gemeinschaften. „Auch ihnen ist es zu verdanken, dass ich zu Pfingsten dieses Jahres die Strategischen Ziele 2030 zur Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda in Kraft setzen konnte: ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Zukunft und das Resultat eines seit 2002 währenden pastoralen Prozesses, der auf die geänderten pastoralen und gesellschaftlichen Bedingungen antwortet.“

Dabei unterstütze der allerdings die Einsicht von Papst Benedikt XVI., in seiner Freiburger Rede während des Deutschlandbesuchs im September 2011 zur Sprache gebracht: „Wenn wir nicht zu einer wirklichen Erneuerung des Glaubens finden, wird alle strukturelle Reform wirkungslos bleiben.“ Bischof Algermissen dankte auch den Menschen, die sich in den Kirchengemeinden für Menschen in Krankheit und Not zumeist still und unerkannt einsetzten. „Ihr Engagement erinnert uns daran, dass unsere festlichen Gottesdienste ohne konsequenten Dienst am Nächsten nur äußerliches Spiel blieben“, gab er zu bedenken (bpf)  +++.


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön