Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen trägt sich unter den Augen von Bürgermeister Dag Wehner ins Goldene Buch der Stadt Fulda ein. - Fotos: Hendrik Urbin

FULDA Hoher Besuch im Stadtschloss

Fachvortrag: Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen über Krebs und Viren

25.03.18 - Einen Nobelpreisträger hat die Stadt Fulda auch nicht alle Tage zu Gast. Und so durfte sich der Krebsforscher Harald zur Hausen am Samstagmittag im grünen Zimmer des Stadtschlosses erst einmal ins Goldene Buch eintragen, bevor er im Anschluss im gut besuchten Fürstensaal einen Fachvortrag zum Thema "Infektionen bei der Krebsentstehung und deren Bedeutung für die Krebsprävention" hielt.

Gruppenbild mit Nobelpreisträger (von links): Professor ...

Harald zur Hausens spezielles Forschungsgebiet ist die Entstehung von Krebsarten aus Virusinfektionen. Bereits 1976 publizierte er die Hypothese, dass humane Papillomviren (Warzenviren) eine Rolle bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs spielten. Aus dem Verdacht wurde bald experimentell untermauerte wissenschaftliche Gewissheit. In der jüngsten Verganenheit befasste sich zur Hausen, der für die Entwicklung eines Impfstoffes den Medizin-Nobelpreis im Jahr 2008 anerkannt bekam, mit der Frage, ob durch Ernährung mit Rindfleisch beim Menschen Krebs induziert werden kann.

Bürgermeister Dag Wehner

Der Fürstensaal war gut besucht.

Zur Hausens Besuch sei für die Stadt "eine große Ehre", sagte Bürgermeister Dag Wehner in seiner Begrüßung und dankte besonders auch Professor Dr. Horst Feldmann, dem Direktor des Instituts für Radioonkologie-Strahlentherapie am Klinikum Fulda und Vorsitzendem des Fördervereins der Krebsberatungsstelle Fulda, der den Fachvortrag initiiert hat. Der Förderverein unterstützt die Krebsberatungsstelle Fulda und thematisiert auch Krebsvorsorge und Krebsprävention.

Professor Horst Feldmann

Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen

Feldmann selbst skizzierte den beruflichen Werdegang zur Hausens und stellte fest, dass die Möglichkeit einer einfachen Impfung gegen sogenannte "Humane Papilloma-Viren", die in erster Linie für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werde. "Insgesamt ist die Impfmüdigkeit stark ausgeprägt."

Dr. Thomas Hawighorst

Die einstündigen Ausführungen zur Hausens an dieser Stelle wiederzugeben, ist schier unmöglich. Für den medizinischen Laien waren sie doch allzu komplex, das ging bis runter auf die Molekularebende. An der anschließenden Diskussionsrunde nahmen auch Dr. Thomas Hawighorst, Direktor der Frauenklinik am Klinikum Fulda, Oberärztin Nadine Kühn sowie Gynäkologe Andreas Kreß teil. (mw/pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön