Archiv
Die Besucher vor dem Hintergrund der neuen Anlage - Fotos: Gerhard Manns

LUDWIGSAU Ortsbeiräte machen sich ein Bild

Einer der größten Knotenpunkte im Übertragungsnetz in der Mitte Deutschlands

20.04.18 - Die Ortsbeiräte der Ludwigsauer Ortsteile Friedlos, Reilos, Mecklar und der erste Beigeordnete Friedhelm Eyert konnten sich auf Einladung vom Betreiber des Umspannwerkes TenneT TSO in Mecklar, Kreis Hersfeld-Rotenburg, vor Ort über die Erweiterung von einem der wichtigsten Knotenpunkte der Stromversorgung in Deutschland informieren. Den Termin für die Besichtigung hatte der Reiloser Ortsvorsteher Jörg Meckbach mit TenneT vereinbart.

TenneT-Projektleiter Michael Hörmann erläutert die Anlage

Servicegruppenleiter Herbert Blumenstein,Mitte gibt Auskunft

Empfangen wurden die Gäste am Nebeneingangstor von den Verantwortlichen des Umspannwerkes und sind mit Sicherheitsschuhen, Schutzhelmen und Warnwesten versorgt worden, da auf dem Gelände erhöhte Sicherheitsvorschriften einzuhalten sind. Zum Thema Sicherheit gehört auch, dass im Umspannwerk für die Ludwigsauer Feuerwehren regelmäßig Einweisungen und Übungen stattfinden, die vom TenneT Mitarbeiter Benjamin Rudolph abgehalten und durchgeführt werden. Wie wichtig solche Veranstaltungen sind, zeigte sich bei einem Trafobrand in den frühen Morgenstunden des 01.Juni 2015.

Die abgehenden Leitungen

Informationen zum alten und neuen Projekt

Nach einigen Informationen von Projektleiter Michael Hörmann anhand eines Planes über den alten und neuen Teil des Umspannwerkes, übernahm der für alle hessischen Projekte zuständige Servicegruppenleiter Herbert Blumenstein die Führung über das Außengelände und den neuen Teil des Umspannwerkes mit dem mächtigen technischen Innenleben in der neuen Halle. Von der Technik waren die Gäste sichtlich beeindruckt, sodass Unternehmenssprecher Markus Lieberknecht, Projektleiter Michael Hörmann, Servicegruppenleiter Herbert Blumenstein, der Referent für Bürgerbeteiligung Reemt Bernert und die Anlagenverantwortliche Julia Bräutigam viele Fragen zu dem Projekt beantworten mussten.

Überall wird noch gewerkelt

Nach der Besichtigung und den ausführlichen Informationen über den neuen Teil, informierte Herbert Blumenstein die Gäste noch über die Technik in der alten Halle und bekräftigte dabei, dass diese dringend auf den neusten Stand gebracht werden müsse, weil die schon seit 1991 laufende Altanlage den gestiegenen Anforderungen, auch im Hinblick auf die kommende Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar, nicht mehr gewachsen sei. Gerade weil die alten Kraftwerke teilweise abgebaut werden, muss immer mehr Strom transportiert werden und dafür sei die bestehende Anlage nicht ausgelegt. Das Netz werde zunehmend überlastet. Deswegen werde die Anlage grundlegend und großzügig erweitert, um den zukünftigen Anforderungen zu genügen. Für den Ausbau muss kein weiteres Gelände in Anspruch genommen werden, der erfolge auf dem schon vorhandenen Areal.

Der alte Teil der Anlage

Ortsvorsteher Jörg Meckbach bedankte sich nach dem Rundgang und den Informationen zum Projekt bei den Verantwortlichen von TenneT und bekräftigte die Absicht, mit dem Unternehmen im Gespräch zu bleiben, da man nur so wichtige und kompetente Informationen vor Ort erhalten könne.

Die wichtigsten Eckdaten zum Umspannwerk Mecklar:

Die grundsätzliche Notwendigkeit des Umspannwerks in Mecklar ist gegeben. Es ist ein wichtiger Knotenpunkt im deutschen Übertragungsnetz, wegen der zentralen Lage in der Mitte Deutschlands. Einbindung der Bestandsleitungen von Borken im Westen, Dipperz (Fulda) im Süden, Vieselbach (Thüringen) im Osten und Endpunkt der geplanten 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar. Zwei Transformatoren versorgen nachgelagertes 110-kV-Netz und somit weite Bereiche Osthessens.

Die neue Halle im Hintergrund

Weitere Fakten zum Umspannwerksstandort Mecklar:

Das Umspannwerk wird auf bestehendem TenneT-Gelände erweitert, keine neuen Flächen erforderlich. Bis voraussichtlich 2019 Abschluss der Arbeiten und Inbetriebnahme der neuen Anlage mit Gesamtkosten von ca. 40 Mio. Euro. (PM/Gerhard Manns)

Der Trafobrand am 01.06.2015.....

....und der generalüberholteTrafo wurde 2016 gegenüber des alten Standortes wieder aufgestellt und in Betrieb genommen ...

Vor der Besichtigung das obligatorische Gruppenfoto ...


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön