Archiv
Eine Synagoge aus 1927 - Foto: Stadtarchiv Fulda

FULDA Schweigemarsch, Kranzniederlegung, Lesung

Gedenkwoche zum 80. Jahrestag der Pogromnacht

03.11.18 - Im Rahmen der Gedenkwoche anlässlich des 80. Jahrestages der Pogromnacht des Jahres 1938, in der auch in Fulda nicht nur die Synagoge und der alte jüdische Friedhof (heute Jerusalemplatz) zerstört wurden, sind eine Reihe von Veranstaltungen geplant, die vom Kulturamt der Stadt Fulda, dem Fuldaer Geschichtsverein, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sowie dem Projekt Juden in Fulda organisiert werden.

 Aus Anlass der Gedenkwoche besuchen mehr als 20 Gäste aus den USA, Israel und Brasilien die Heimatstadt ihrer Eltern und Großeltern. Sie werden erzählen von den Erlebnissen ihrer Familien und sind auf Spurensuche nach den Orten ihrer Eltern und Großeltern, die einst in Fulda lebten.

Am Dienstag, 6. November, startet um 10.40 Uhr im Gedenken an die Deportationen aus Fulda ein Schweigemarsch vom Jerusalemplatz zum Bahnhof. Dort werden ab 11 Uhr Mitglieder der jüdischen Familien Braunold, Strauss und Wertheim sowie Roman Melamed von der jüdischen Gemeinde Fulda an das Geschehen erinnern.

Am Abend des 6. November laden dann der Fuldaer Geschichtsverein und die Stadt Fulda um 18 Uhr ins Kanzlerpalais zu einem Podiumsgespräch mit den Nachfahren der Familien Braunold, Flörsheim, Kamm, Strauss, Tockus, Trepp und Wertheim ein. Nachdem die Nachfahren über verschiedene Aspekte wie Alltag in Fulda, Rettung durch Kindertransporte, Deportation und Ermordung oder gelungene Flucht berichtet haben, wird das Publikum die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen.

Am Donnerstag, 8. November, gedenken die Nachfahren der Zerstörung des Friedhofes im Zuge der Pogromnacht. Heinz Hesdörffer, 95-jähriger Überlebender des Holocaust, spricht das Kaddisch für das Seelenheil der Verstorbenen. Beginn ist um 17 Uhr auf dem Jerusalemplatz.

Im Anschluss findet die Gedenkfeier um 18 Uhr am Platz der Synagoge Am Stockhaus statt. Neben anderen spricht Michael Braunold, dessen Vater durch einen Kindertransport gerettet, die Großeltern von Fulda deportiert und ermordet wurden. Nach der Gednekstunde lädt die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit zu einer Lesung in das Kanzlerpalais (VHS, Unterm Hl. Kreuz. 1, 36037 Fulda) ein. Der Eintritt frei. Geplant ist eine Lesung und anschließende Diskussion mit Igal Avidan über sein Buch: „Mod Helmy.Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete“. Der Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als „Nichtarier“ diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie aus Rumänien, sich vor der Gestapo zu verstecken. Der Autor Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach. (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön