Jetzt bezieht die Deurag Rechtsschutzversicherung Stellung zum Fall von Familie Wolf aus Rotenburg an der Fulda. - Foto: Deurag

ROTENBURG/F. / WIESBADEN Der Fall der Familie Wolf

Jetzt äußert sich die Rechtsschutzversicherung: "Lösung zeichnet sich ab"

11.02.19 - Klären sich jetzt die Fronten zwischen Familie Wolf aus dem Rotenburger Stadtteil Braach und deren Rechtsschutzversicherung, der in Wiesbaden ansässigen Deurag? Kerstin und Christoph Wolf sowie deren Rechtsanwalt Jochen Paulus, der auf Medizinrecht und Arzthaftungsrecht spezialisiert ist, hatten der Versicherung eine „gewisse Verzögerungstaktik“ vorgeworfen (OSTHESSEN|NEWS berichtete).

Im Detail ging es um die Kostenübernahme, um laut Paulus „von einem reinen Beweissicherungsverfahren in einen Prozess übergehen zu können“. Nach einer Kopf-Operation, der sich Familie Wolfs schwerstbehinderte Tochter Leonie im Januar 2014 in einer niedersächsischen Klinik unterziehen musste, hatte sich deren Zustand verschlechtert. Seitdem drängt das Ehepaar auf Gewissheit. „Wir wollen doch lediglich wissen, was mit unserer Tochter in der Klinik passiert ist“, sagte Kerstin Wolf gegenüber O|N.

OSTHESSEN|NEWS hatte die Deurag um eine Stellungnahme gebeten. Diese liegt nun vor. Wir veröffentlichen die Erklärung des Deurag-Vorstands, Arndt Stange, im Wortlaut: „Leonies Schicksal hat auch uns bei der Deurag berührt. Wir haben sie und ihre Eltern in der Vergangenheit bereits mehrfach unterstützt und sechs Deckungszusagen für Rechtsstreite erteilt. Zum Teil haben wir unsere Zustimmung innerhalb eines Tages gegeben, und bisher haben wir insgesamt rund 30.000 Euro bezahlt. Von daher kann keine Rede davon sein, dass wir die Angelegenheit ‚aussitzen‘ und ‚uns drücken‘.

Im aktuellen, jüngsten Fall konnten wir zunächst keine Entscheidung treffen, da uns Rechtsanwalt Paulus dafür weder das Ergebnis des durchgeführten selbstständigen Beweisverfahrens noch das zweite Sachverständigen-Gutachten zur Verfügung stellte. Letzteres ging erst am 30. Januar 2019 bei uns ein. Wir haben nun einen Fachanwalt für Medizinrecht beauftragt, die Erfolgsaussichten einer Klage zu beurteilen, und eine Lösung zeichnet sich ab. Mit Frau Wolf sind wir im Gespräch.

Wir haben den Vertrag mit Familie Wolf auch nicht ‚einfach gekündigt‘, sondern den Tarif geschlossen – mit dem entsprechenden Hinweis an den Makler, über den Familie Wolf ihre Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hatte und der Option, einen anderen Tarif bei uns zu wählen. Leider hat der Makler nicht darauf reagiert.“ (sh) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön