Ehrenbergs Andre van Leeuwen (l.) und Künzells Mario Schlott (r.) kämpfen gemeinsam mit ihren Teams um Platz 2 - Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

REGION Sauerbrunnen statt Wittiggrund

Zieht Künzell mit Ehrenberg gleich?

29.03.19 - Ob im Abstiegskampf oder im Rennen um die Relegation: in der Gruppenliga wird es immer spannender. Währen der FSV Thalau gegen die SG Schlüchtern/Elm erneut punkten kann, will die SG Ehrenberg im Spiel gegen die TSV Künzell den zweiten Tabellenplatz unbedingt verteidigen. In der Partie zwischen der SG Festspielstadt/Spvgg. Hersfeld und der SG Kerzell geht es hingegen um wichtige Punkte gegen den Abstieg.

FSV Thalau – SG Schlüchtern/Elm (Samstag, 15 Uhr)

Auswärtsspiel statt Heimspiel für den FSV Thalau. Statt im heimischen Wittiggrund wird der FSV Thalau die SG Schlüchtern/Elm am Samsatg auf dem Platz der TSG Lütter empfangen. Der Grund ist einfach: „Unser Rasen wurde im November erst neu angelegt, dementsprechend dünn ist die Oberfläche. Würden wir spielen, dann wäre der Flurschaden zu groß und die Arbeit umsonst gewesen“, erklärt FSV-Coach Jörg Meinhardt. „Wir bedanken uns jetzt schon bei der TSG Lütter für die Unterstützung.“ Gespielt wird also „Am Sauerbrunnen“ statt im Wittiggrund.

Jörg Meinhardt und der FSV Thalau ...

Kommen wir aber zum Sportlichen. Mit dem 2:0-Sieg über die Viktoria aus Bronnzell am vergangenen Samstag hat die Meinhardt-Elf einen weiteren Sprung in der Tabelle gemacht und steht nur noch einen Punkt hinter der SG Ehrenberg, die auf dem 2. Tabellenplatz steht. Der FSV Thalau ist nun wieder kurz davor es sich auf dem Relegationsplatz bequem zu machen.

„Ich glaube, dass der Relegationsplatz begehrter als der Aufstiegsplatz ist. Das liegt aber daran, dass es nur eine Mannschaft verdient hat direkt aufzusteigen und das ist eben die SG Bad Soden“, sagt Meinhardt, dessen Mannschaft erst einmal gegen die SG Schlüchtern/Elm erfolgreich sein muss. „In den letzten Spielen hat uns Schlüchtern nicht gerade gelegen“, erinnert sich Meinhardt und spricht damit die 2:4-Niederlage im Hinspiel an.

Eine bittere 0:4-Niederlage kassierte auch die SG Schlüchtern/Elm am Wochenende gegen die SG Oberzell/Züntersbach. „Das bewerte ich allerdings als Ausrutscher. Schlüchtern verlor im ersten Saisonspiel 1:11 gegen Bad Soden und haben dann schließlich doch eine riesige Runde bestritten“, positioniert sich Meinhardt. Ob Sebastian Kress und Christoph Bohl (beide Adduktorenprobleme) dabei sein werden, wird sich noch entscheiden. Auf Vincent Drüschler (beruflich verhindert) muss Meinhardt allerdings ganz verzichten.

SG Ehrenberg – TSV Künzell (Sonntag, 15 Uhr)

Den letzten Spieltag würde die SG Ehrenberg am liebsten vergessen. Gegen die abstiegsbedrohte Helvetia aus Kerzell verlor die Mannschaft von Robert Schorstein nicht nur 0:3, sondern auch Michael Geier durch eine rote Karte. „Das war ein Spiel, das ich selten so erlebt habe. Die Jungs haben das auch eigentlich gut gemacht“, erinnert sich Schorstein. Durch zwei Strafstöße lag die SGE binnen zwei Minuten hinten und verlor am Ende 0:3.

Robert Schorstein (l.) und die SG ...

Mit dem TSV Künzell wartet auf die SG Ehrenberg nun ein anderes Kaliber. Noch ungeschlagen in die Restrunde gestartet, belegt die Mannschaft von Markus Pflanz mit 37 Punkten einen vielversprechenden 5. Tabellenplatz. Im Falle eines Sieges gegen die SG Ehrenberg könnte die Pflanz-Elf mit der SGE punktetechnisch gleichziehen. „Momentan sind wir aber noch Tabellenzweiter und wollen das vor heimischer Kulisse auch zeigen“, sagt Schorstein deutlich. „Das Momentum ist aber, ohne Frage, auf der Seite der Künzeller.“

Gegen die „richtig gute Mannschaft“ aus Künzell muss Schorstein nur sicher auf den rotgesperrten Michael Geyer verzichten.

SG Festspielstadt/Spvgg. Hersfeld – SG Kerzell (Sonntag, 15 Uhr)

„Wir kennen Kerzell und werden sie definitiv nicht unterschätzen. Immerhin haben wir dieses Jahr schon eineinhalb Mal gegen sie gespielt“, macht Festspielstadts Trainer Roman Prokopenko vor dem wichtigen Spiel gegen die Helvetia klar. Auf Grund von Unwetter wurde die erste Partie zwischen den beiden Mannschaften abgebrochen. Das Nachholspiel gewann die Helvetia mit 3:1.

Michael Jäger und die SG Helvetia ...

Im neuen Jahr stecken beide Mannschatfen im „roten Bereich“ fest und kämpfen um den Klassenerhalt. Während die Festspielstädter mit 21 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz steht, hat die Helvetia zwei Punkte mehr auf dem Konto und belegt Platz 12. Dass die Festspielstädter auf dem drittletzten Platz liegen, kommt für Kerzells scheidenden Coach Michael Jäger überraschend:“ Sie sind eine sehr spielstarke Mannschaft und ich bin verwundert, dass sie da unten reingerutscht sind.“ Beide Trainer sind sich bewusst, dass es sich hierbei um ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel handelt, „und hier müssen wir alles reinwerfen“, so Prokopenko deutlich.

Denn während Kerzell in der letzten Woche einen überraschenden 3:0-Sieg gegen die SG Ehrenberg einfuhr, sind die Festspielstädter bisher sieglos geblieben. „Wir haben einen unglücklichen Start erwischt“, reflektiert auch Prokopenko, „wir müssen dringend ein Zeichen setzen.“ (fvo) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön