- Fotos: Martin Engel

FULDA Ausverkaufte Orangerie

Bald ist Felix Lobrecht wohl der einflussreichste Comedian Europas

30.03.19 - Felix Lobrecht ist auf dem besten Weg, zum einflussreichsten Comedian Europas zu werden. Nicht nur weil er am Freitagabend 1.000 Fuldaer in der Orangerie zum Lachen brachte. Erst am Donnerstag verkündete der Berliner, dass er das Finale seiner Tour „Hype“ vor 12.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena spielen wird. Auf der Bühne läuft es offensichtlich besser als im Podcast-Business - dort sind es nur eine halbe Millionen „Hackis“ jede Woche.

Der inzwischen 30-Jährige hat seine erste Bühnenerfahrung beim Poetry-Slam - quasi ein moderner Gedicht-Wettbewerb - gesammelt. Und das ist sein Alleinstellungsmerkmal. Erst sein Schauspiel, die verschmitzten Blicke ins Publikum und clever gesetzten Sprechpausen, in denen das Publikum sich die Pointe erahnen darf, machen die teils hanebüchenen Geschichten, die Lobrecht mit breitem Berliner Akzent vorträgt, zum Lacher.

Ein weiteres Stilmittel: mit den Grenzen von Sexismus und Diskriminierung Hüpfseil spielen - meist gut durchdacht, manchmal auch bewusst plump. Für das sehr junge und für Berliner Verhältnisse dann doch konservative und wohlbehütete Fuldaer Publikum eine echte Herausforderung. 

Mit dem Kamel auf den Weihnachtsmarkt

Ein Beispiel á la Lobrecht: „Kennt ihr dass, wenn ihr zum Nazi werdet?“ fragt Lobrecht in die verdutzen Gesichter. Er berichtet von einem typischen Freitagabend in Berlin, an dem er mit seinen zahlreichen ausländischen Freunden unterwegs ist.

„Wenn wir am ersten Club abgewiesen werden empöre ich mich noch so richtig mit“, erzählt er. Gerade wenn es einer dieser Freitage ist, an dem alle Lust auf Party haben und beim Vorglühen Einiges getrunken wurde. Dann sagt er aber: „Wenn wir dann aber das fünfte Mal abgewiesen werden und mein Kollege es wieder darauf schiebt, dass er Ausländer ist, sage ich schonmal: Halt dein Maul du Kanacke! Willst du nicht langsam mal n LKW-Führerschein machen oder willst du mit nem Kamel auf den Weihnachtsmarkt fahren?!“


Erst raunte Fulda unsicher, dann aber lachten und klatschten alle im Stadtsaal - wohlwissend, dass Lobrecht weiß wovon er spricht. Schließlich hat er, was die wenigstens wissen, in Marburg Politikwissenschaften studiert. Zwar ohne Abschluss, aber immerhin.

Fulda kriegt sein Fett weg

Wie jeder Comedian machte aber auch Lobrecht den Fehler, sich über die angeblich nicht vorhandene Bedeutung Fuldas lustig zu machen. Immerhin freute er sich nicht über die Dorfnamen von Poppenhausen und Sterbfritz wie die allermeisten seiner Zunft.

Felix nannte die Barockstadt unauffällig, nett. Er holte aus: „In der Schule wäre Fulda ein dürrer, 16-jähriger gewesen. So ein typischer  Schulamokläufer.“ Einwand der Redaktion: Dafür ist es in Fulda (glücklicherweise) dann doch zu ruhig. (Julius Böhm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön