Archiv
Die Feuerwehr rettete die Bewohner - Fotos: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

BAD SODEN-SALMÜNSTER Rauchmelder nicht gehört

Feuerwehr rettet Bewohner vor Ersticken: Zimmerbrand in Entengasse

21.04.19 - Die Feuerwehr Bad Soden-Salmünster wurde am frühen Karsamstagmorgen, um 5:59 Uhr zu einem Zimmerbrand in der Bad Sodener Altstadt alarmiert. Nach der Alarmmeldung befanden sich keine Menschen mehr im Haus, der ersteintreffende Rettungsdienst bestätigte Rauch. Innerhalb weniger Minuten waren Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Soden und Salmünster an der Einsatzstelle. Nach der Ersterkundung musste das Alarmstichwort auf "Menschenleben in Gefahr" erhöht werden, da sich im betroffenen Nachbarhaus noch Menschen befanden.

Die Feuerwehr Huttengrund sowie ein zweiter Rettungswagen sowie ein Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OLRD) wurden somit nachalarmiert. Aus beiden Hausseiten quoll der Rauch unter dem Dach hervor. Atemschutzgeräteträger gingen zur Brandbekämpfung in die brennende Wohnung im 2. Obergeschoss eines Einfamilienhauses vor, während parallel weitere Atemschutzgeräteträger ins angebaute Nachbarhaus zur Menschenrettung vorgingen. In das Nachbarhaus (Fachwerk) war bereits Brandrauch eingedrungen und hatte auch die Rauchmelder in der Wohnung ausgelöst. Die Rauchmelder weckten die Bewohner nicht auf, so dass dies der Rettungsdienst und die Feuerwehr übernahm.

Atemschutzgeräteträger führten mehrere Personen aus der verrauchten Nachbarwohnung und rettete sie damit vor einem möglichen Ersticken im Schlaf. Vorsorglich wurden die Anwohner der weiteren Nachbarhäuser ebenfalls informiert und die Wohnungen geräumt. Per Riegelstellung wurde ein weiteres Nachbarhaus, das nur einen halben Meter entfernt steht, geschützt. Die enge Bebauung ist Kennzeichen einer historischen Altstadt und verstärkt zugleich natürlich die Gefahr einer Ausbreitung über ein ganzes Viertel. Daher ist ein frühes Entdecken und ein schnelles Eingreifen hier besonders wichtig.

Um 6:36 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden und die Nachlöscharbeiten begannen. Beide Häuser, das Brandhaus sowie das angebaute Haus, in dem Brandhaus eingedrungen war, wurden belüftet und die Hitzeentwicklung mit Wärmebildkameras kontrolliert. Per Drehleiter wurde zudem die Hitzeentwicklung unter dem Dach und zum angebauten Nachbarhaus gemessen.

Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss aller Arbeiten von der Feuerwehr an die Polizei übergeben, die das zunächst unbewohnbare Brandhaus bis zur Brandursachenermittlung versiegelte. Etwa 70 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren Bad Soden, Salmünster und Huttengrund sowie des Rettungsdienstes waren vor Ort, u.a. Stadtbrandinspektor Oliver Lüdde mit seinen zwei Stellvertretern Frank Widmayr und Jens Bannert, Kreisbrandmeister Florian Friedrich und Organisatorische Leiter Rettungsdienst, Karsten de Man. Gegen 8:15 Uhr konnten die letzten Kräfte der Feuerwehr den Einsatz beenden und von der Einsatzstelle abrücken. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön