Owanning mit Martin Raab (links) und Edmund Bühner organisierten den Waldbaricher Mundordowed. Sie haben sich mit Angelika Fuß Unterstützung auf die Bühne geholt. - Fotos. Barbara Enders

SANDBERG Strapazierte Lachmuskeln

Am „Kräuzberch“ kommt keiner vorbei - 19. Waldberger Mundartabend

16.10.19 - Der Waldberger  ist zwar politisch gesehen ein Bayer, aber er bleibt im Herzen immer und ewig ein fränkischer Rhöner. Wenn es um eines seiner Hauptnahrungsmittel geht, zeigt er sich sehr tolerant. Deshalb verwunderte es nicht, dass Owanning mit dem gesungenen Hoch auf das bayerische Reinheitsgebot die Gäste des „näünzede  Waldbaricher Mundordoweds“ auf herzlichste begrüßte. 

Da blieb kein Auge trocken: Die ...

Bauernschlau arbeiteten sich Gotthold (Martin Wachenbrönner, ...

Eustach (Fredi Breunig, rechts) passt genau ...

„Doe gäd mersch guit un do well ich a blei, koe n´Oed konn es schönner gesei“, stellten Martin Raab und Edmund Bühner sogleich in ihrem zweiten Beitrag mit Unterstützung von Angelika Fuß fest, der nicht die letzte heimatliche Liebeserklärung des Abends bleiben sollte.

Father and Son (v. l. Willi ...

Brigitte Meyerdierks trinkt mit Klaus Mick ...

Klaus Kirchner und seine Gitarre, die ...

Die beiden Waldberger Musikanten sind seit Anbeginn der Veranstaltung die Organisatoren des Waldbaricher Mundordoweds, der seit einigen Jahren seinen Platz im Senner (Sandberger) Pfarrer Straub-Haus hat. Immer wieder mit Freude kommt Brigitte Meyerdierks aus Bad Brückenau hierher, um auf charmante und galante Art durch den Abend zu führen, zu dessen Gelingen auch dieses Mal die beliebtesten und bekanntesten Akteure der Region ihr Bestes gaben.

Der Anlass des Abends ist wie immer das Sammeln von Spendengeldern für die Behinderten-Skifreizeit der „Stiftung Sicherheit im Skisport“ SIS, speziell für Kinder aus sozial schwachen Familien. Martin Raab ist seit über 30 Jahren Leiter dieses Projektes. Alle Akteure traten gratis auf, alle Helfer vor und hinter der Bühne arbeiteten unentgeltlich!

Zweimal zwei Schwestern!

Uli Kiesel aus Waldberg, der Mann, ...

Lobrede auf den Franken in bayerischer ...

Am Ende gibt es immer „Wasser ...

„Stellt euch doch bitte selber vor“, bat Brigitte Meyerdierks die vier Damen von „Kaufmannsware“, die das gerne ausgiebig - und mit bestechender Mimik Verwirrung stiftend - taten. Nachdem Edith Hüttner, Angelika Enders, Theresa Seiffert und Ilona Zirkelbach die verwandtschaftlichen Verhältnisse zwischen Mutter, Tante und Schwestern erschöpfend geklärt hatten, kam die forsche Ansage von Edith Hüttner, „mir wolle Kultur in die Walddörfer bring“! Nach einem kurzweiligen musikalischen Potpourri und dem gesungenen Aufruf nach Bier für die trockenen Kehlen stellten sie fest, dass sie sich auch mit Bier einsam fühlten und holten deshalb zwei weitere „Weiber“ auf die Bühne, „denn die sind prominent! Ein historischer Moment!“

Die Sandberger Bürgermeisterin Sonja Reubelt und Brigitte Meyerdierks, im Alltag Bürgermeisterin von Bad Brückenau, ließen sich nicht zweimal bitten und reihten sich gerne zum Singen mit den energischen Weibern der Kaufmannsware ein. Dass für die Kaufmannsware in allen Lebenslagen der Abort ein wichtiger Ort sei, entlockte Meyerdierks den Damen noch, denn „wann die Mama kömmt, wesse mer schui, bu där es!“

Und im Stile der Altneihauser Feierwehrkapälln  sangen sie ihr nächstes Lied, dessen Refrain daran anknüpfte: „Wir wünschen euch von Herzen im Hintern keine Schmerzen, immer einen guten Durst – Prost!“ „Im Frühjahr ist ´s auf der Rhüe so herrlich, so schüe“, und das zu allen Jahreszeiten, wie auch die vier Damen der Kaufmannsware in ihrer hingebungsvollen Liebeserklärung an die Rhön bekräftigten.

Die ganze Ärwett für die Katz´ und die is vreggt!

Alle Akteure des 19. Waldbaricher Mundordoweds, ...

Von links Martin Raab, Roland Schlereth ...

Das Publikum des Waldbaricher Mundordoweds absolvierte ein hartes körperliches Training, die Lachmuskulatur wurde stark strapaziert, denn sogleich folgten Gotthold und Eustach in ihren Bauernschläue-Uniformen, Stallmäntelchen und Latzhose mit Gummistiefeln. Einmal mehr half Eustach (Rudi Breunig) seinem Freund Gotthold (Martin Wachenbrönner) beim Ausfüllen eines Antrages für Schadensersatz. „Die Katze war schon abgeschrieben, das Euter eingefroren, der Taktor seut und das Schwein wirft nicht mehr so weit“, war das Fazit des mehrseitigen Formulares. „Des is eens vo unnere älteste Stücklich“, stellte Breunig fest, „des hömmer scho ganz oft gespielt“. Gerne noch einmal! Die beiden durften nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Father and son

„Das erschte Lied is zwoar auf Hochdeutsch, aber wer Dialekt versteht, versteht des ach“, kündigte Willi Kirchner das erste Lied der Gruppe „Father and son“ gemeinsam mit seinem Sohn Philipp und Frank Wehner an. In ihrem Bikersong erzählten sie „vo die Läut´, die nauf ´n Kräuzberg foehn“. Der Refrain machte deutlich, hier wurde die nächste Hymne an die Heimat gesungen: „Kräuzbarch, wie bist du so schüe, du bist die Perle der Rhüe! Do ist mei Heimatland, weit über Grenze´ bekannt“. Zu ihrem Lied „Ich wär sogern an Oehrbercher worn“, klatschte das Publikum begeistert mit und das Stimmungsbarometer stieg mit der Raumtemperatur um die Wette!

„Sing uns die Kunigunde“!

Als Brigitte Meyerdierks einen Bischofsheimer, der aus Sandberg stammt, ansagte, war das sicher nicht ganz korrekt. Klaus „Mick“ Kirchner ist eigentlich ein Sandberger, der in Bischofsheim lebt und der dieses Mal weder die „Kundigunde“ noch seine Sandberg-Hymne spielen wollte. Lieber erzählte er zunächst noch einmal von seinen Ängsten als er sich einst beim Holzmachen den Finger abgesägt hatte. Mit seinem amüsanten Lied darüber vertrieb er das mulmige Gefühl, das sich nach ausgiebiger Schilderung der lebensbedrohlichen Verletzung bei manchem in der Magengegend breit gemacht hatte.

Für Martin Raab sang er nach Rückfrage bei Brigitte Meyerdierks - „Elisabeth, hömmer noch so viel Zeit?“ - das Lied vom „Hümm“, weil der sich eh ein neues kaufen müsse. Auf Meyerdierks´Bitte, doch auch das Lied „Koiseggunde“ noch einmal zu spielen, konterte er, „Du – ich bin sowieso doe, dos könne mir gemach“!

Kein Durchatmen möglich, ist die Bilanz des Abends, denn sogleich folgte Uli Kiesel! Im letzten Jahr machte er einen Kniefall vor dem Publikum, das war diesmal aufgrund einer Beinschiene nicht möglich. „Gleich drei Antworten vorneweg: Ja, ich bin hiegefalle; nee, es is ned soo schlimm un ja, ich wor besoffe“. Alles geklärt.

Er sang ein Lied von Mutterkuchen und Christstollen, das er nicht singen durfte, erzählte vom Leichenzug, der eigentlich die Warteschlange für den Verleih eines bissigen Hundes war, forderte die Gäste im Saal zum Mitsingen auf – aber nicht die Neuschter! Nach seinem Improvisationslied folgte noch eines im atemberaubenden Zungenbrecherstakkato über den Besuch in der Sauna, „wenn mir auf der Schwitzepritsche schwitze“! Das Publikum war begeistert!

Mit dem Lied vom Clown und dem Refrain „erst wenn das Lachen stirbt, sind wir verloren“ fing er ganz abrupt die Zuschauer wieder ein und verstärkte den Beruhigungseffekt, als er zum Gitarrenspiel auch noch die Mundharmonika blies. Ohne Zugabe durfte er nicht gehen und so folgte noch ein Lied über den Kreuzbergbesuch, das die Mundwinkel wieder weit gen Himmel zog.

Ihre Vielseitigkeit zeigten noch einmal die vier Damen der Kaufmannsware. Ilona Zirkelbach sang über den Mann, der bei Aldi einkaufte und allen die Nerven raubte, außer der Kassiererin. Dass die begnadeten Sängerinnen auch tolle Komödiantinnen sein können, bewiesen sie im gesungenen Wettstreit „Besser als du“ oder dem Lied „mir reicht ´s, denn ich weiß, dass ich könnt´ wenn ich wöllt´“, bei dem sie von Uli Kiesel Lachmuskel strapazierend unterstützt wurden. Fredi Breunig trat ein zweites Mal auf die Bühne -  im Hemd mit fränkischem Wappen und bayerischer Lederhose - um noch einmal wortreich den Franken  – „Hund simmer scho!“ – und dessen Sprache zu loben. Klaus Kirchner hielt sein Versprechen und sang von „Saand, Perle der Rhön“! Und den Abschluss fand dieser einmal mehr gelungene Abend mit Owannings bekannter Weise vom „Wasser für alle Läud“.(ara)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön