Seit dem 24.Juli 2019 wird die 63-Jährige Helga Frings vermisst - Fotos: Privat

KÜNZELL Fast ein Jahr verschwunden

Was geschah mit Helga Frings? Ehefrau und Mutter noch immer vermisst

29.05.20 - Seit fast einem Jahr wird die Künzellerin Helga Frings nun vermisst. In einer Julinacht 2019 verschwand die damals 63-Jährige aus ihrem Wohnhaus. Schmuck, Bargeld, Ausweis oder Haustürschlüssel, alles lies die im Ort beliebte Frau zurück. Was mit ihr geschah, ist nach wie vor ungeklärt. Neuigkeiten im Vermisstenfall gibt es keine, teilt die Polizei auf Nachfrage von OSTHESSEN|NEWS mit. Die Ermittlungen laufen dennoch weiter.

"Ich bin morgens gegen 6:30 Uhr allein im Schlafzimmer aufgewacht", der Vermisstenfall Helga Frings beschäftigte kürzlich auch das Hessenfernsehen. In der Sendung Maintower Kriminalreport erzählte Ehemann Bernd Frings, wie der Abend vor dem Verschwinden seiner Frau ablief.

Man habe gemeinsam auf dem Balkon gesessen, erinnert sich der Mann lächelnd, ein Glas Wein zusammen getrunken, die Sterne bewundert. "Die Blumen mussten noch gegossen werden, das habe ich übernommen. Helga ging schlafen." Als er das Bett morgens leer vorfand, habe er sich zuerst keine Gedanken gemacht und im Haus nachgesehen, ob seine Frau andernorts zu finden sei. "Dann habe ich gesehen, dass die Haustür einen Spaltbreit offenstand." Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnte: Helga Frings sollte nicht mehr zurückkommen.

Oftmals, erinnert sich der Unternehmer, sei seine Frau zu später Stunde kurz aus dem Haus gegangen. Frings betreiben in Künzell, direkt neben dem gemeinsamen Wohnhaus, eine Firma. Hier werden LKW verkauft und repariert. Auch ein Rund- um- die- Uhr- Pannendienst ist dem Betrieb angeschlossen. "Meine Frau hat einen leichten Schlaf. Sie ging immer gerne zu unseren Mitarbeitern, die nachts im Dienst waren und hat gefragt, ob alles in Ordnung ist." Zwei Mal sei der Pannendienst auch in der Nacht des Verschwindens von Helga Frings im Einsatz gewesen. Etwas Ungewöhnliches sei ihm nicht aufgefallen, gibt der Mann im Nachgang zu Protokoll.

Die Polizei erklärt Bernd Frings am Morgen, dass 24 Stunden vergehen müssen, bevor er seine Frau als vermisst melden kann. Solange will er aber nicht warten. Mit einem befreundeten Polizisten, erzählt er, habe er das Betriebs- und das Privatgrundstück abgesucht. "Wir haben geschaut, ob sie auf einer Ladefläche eines LKW liegt oder in einem Kasten versteckt wurde." Das Privathaus habe der Polizist allein durchsucht. "Aber nirgendwo konnten wir Spuren oder Hinweise finden."

Nach Ablauf der 24 Stunden setzt die Polizei Spürhunde ein, Polizeitaucher suchen in einem nahegelegenen Teich nach der vermissten Ehefrau und Mutter. Ohne Ergebnis. Einen Suizid schließt ihr Mann aus. Er beschreibt Helga Frings als gesellige, lebenslustige Person, die in vielen Vereinen aktiv war. Auch in der Kirche habe sie sich engagiert. Die Schwebe, in der sich die Familie seit nun fast einem Jahr befände, sei zermürbend, kaum auszuhalten. Bernd Frings hofft darauf, endlich zu erfahren, was seiner Frau geschah. Auch wenn ihm nichts anders übrig bliebe, als zu befürchten, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens wurde.

Wer Hinweise zum Verbleib von Helga Frings geben kann, wird gebeten, sich mit der nächsten Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (mr) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön