Die Fotos zeigen den Rettungshundeeignungstest auf dem Gelände des Schäferhundevereins in Bebra. - Fotos: DLRG Bebra

BEBRA Erster Eignungstest nach Zwangspause

Der Rettungshund: Freund und Helfer für Menschen in allen Notlagen

27.07.20 - Die Corona-Pause ist nun auch der Rettungshundestaffel des DLRG vorbei: Denn am vergangenen Samstag fand der erste Rettungshundeeignungstest nach der Zwangspause in Bebra statt. Auf dem Übungsgelände des Schäferhundevereins fand der Eignungstest statt, der die erste Hürde zur Ausbildung eines Rettungshundes ist.

Für den späteren Einsatz ist es wichtig, dass der Hund unter anderem gut motivierbar ist und ein freundliches Wesen hat. Auch mögliche Aggressionen und Ängste des Hundes werden ausgetestet. Alle drei Hunde, die dem Test unterzogen wurden, haben diesen bestanden und sind nun auf dem besten Weg, gemeinsam mit ihren Hundeführern ein geprüftes Rettungshundeteam zu werden.

Die gesamte Ausbildung bis zum einsatzfähigen Rettungshundeteam dauert etwa zwei bis drei Jahre. Hierbei wird nicht nur der Hund ausgebildet, sondern auch das Herrchen bzw. Frauchen. Die Funk-, Sanitäts- und Rettungsschwimmausbildung, aber auch Erste Hilfe am Hund, der Umgang mit Karte und Kompass und die Einsatzlehre sind Auszüge, die der Hundeführer in der Zeit der Ausbildung durchläuft.

Die Rettungshundearbeit ist, wie alle Tätigkeiten bei der DLRG, ein Ehrenamt. Die Hunde gehören privaten Personen, die Zuhause in Familien leben. Wenn Personen vermisst werden, wird die Rettungshundestaffel über die Leitstelle alarmiert. Aktuell ist die Rettungshundestaffel des DLRG Ortsverbands Bebra e.V. mit ihren geprüften Hunden allerdings nur in Thüringen einsatzfähig, da in Hessen anderen Voraussetzungen gelten. Die Zusammenarbeit mit der für Thüringen zuständigen Facheinheit der Feuerwehr ist vorbildlich und sehr professionell.

Für Hessen werden fünf geprüfte Flächensuchhunde und eine anschließende, polizeiliche Überprüfung benötigt, um tätig werden zu dürfen. Diese Mindestanzahl existiert in Thüringen so nicht. "Wir sind jedoch auf einem guten Weg, das Ziel der Einsatzfähigkeit in Hessen zu erreichen. Seit der Gründung der Staffel im Januar 2019 haben wir sehr gute Fortschritte erzielen können. Trotz der Corona-Zwangspause stehen wir mit aktuell zehn Teams gut da und ich denke, dass wir kommendes Jahr das Ziel erreichen werden. Wichtig sind uns gut ausgebildete Teams und dafür nehmen wir uns gerne die notwendige Zeit. Letztlich können wir nur so gewährleisten, dass die Teams im Einsatz die Leistung erbringen können, die eventuell notwendig ist, um ein Menschenleben zu retten. Trotz des Ziels vor Augen, darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen. Im Ehrenamt ist der Spaß und Zusammenhalt wichtig. Alle machen das "Hobby" freiwillig, bringen ihre Freizeit mit ein. Gerade im Ehrenamt ist Wertschätzung und Engagement wichtig. Wir sind eine tolle Truppe und jeder bringt sich mit ein, ein Zeichen das es in die richtige Richtung geht", so Staffelleiter Tim Stennei. (pm/Gerhard Manns) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön